Karbens Bürgermeister Guido Rahn (l.) und Bad Vilbels Erster Stadtrat Sebastian Wysocki (2. v. r.) freuen sich mit Vertretern des Ingenieurbüros IMB-Plan und der ausführenden Firma Strabag, dass der Ausbau des Karbener Weges beginnt. FOTO: PRIVAT
+
Karbens Bürgermeister Guido Rahn (l.) und Bad Vilbels Erster Stadtrat Sebastian Wysocki (2. v. r.) freuen sich mit Vertretern des Ingenieurbüros IMB-Plan und der ausführenden Firma Strabag, dass der Ausbau des Karbener Weges beginnt. FOTO: PRIVAT

Radwegausbau

Radweg zwischen Dortelweil und Klein-Karben wird komplett asphaltiert

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel und Karben wachsen zusammen. Natürlich nur symbolisch. Die beiden Nachbarstädte werden über einen weiteren, gut ausgebauten und asphaltierten Weg fortan verbunden sein.

Bad Vilbel/Karben(pm). Der Karbener Weg, ein beliebter Fuß- und Radweg zwischen Dortelweil und Klein-Karben, wird derzeit auf einer Länge von rund 875 Metern in einer Breite von 4,50 Meter ausgebaut und asphaltiert, teilt die Stadt Bad Vilbel mit. Karbens Bürgermeister Guido Rahn und Bad Vilbels Erster Stadtrat Sebastian Wysocki waren vor Beginn der Bauarbeiten vor Ort .

Der Karbener Weg, im Volksmund auch Pappelweg genannt, verbindet die beiden Nachbarstädte in der südlichen Wetterau auf dem kürzesten Weg miteinander. Der Weg wird nun als Teil der Radroute "Kurze Wetterau" ausgebaut.

Radweg zwischen Dortelweil und Klein-Karben: Einigung der Städte mit dem Wetteraukreis

Nach vielen Gesprächen einigten sich die Städte Bad Vilbel und Karben gemeinsam mit dem Wetteraukreis sowie Vertretern unterschiedlicher Interessengruppen auf einen Ausbau des Weges. Der Wetteraukreis erklärte sich bereit, die Planung und Genehmigung bis zur Ausführungsplanung zu übernehmen. Die Stadt Bad Vilbel habe sich um die Beantragung von Fördermitteln und den eigentlichen Wegebau gekümmert. "Der Karbener Weg stellt eine kurze Verbindung unserer beiden Städte dar. Er ist aber auch für alle Radpendler aus der Wetterau in Richtung Frankfurt ein guter und schneller Weg, um auf die Arbeit zu kommen. Wir freuen uns, dass der Ausbau des letzten Teilstücks nun beginnt und wir damit auch einen weiteren Teil der Radroute ›Kurze Wetterau‹ schließen können", freut sich Bad Vilbels Erster Stadtrat Wysocki.

Bad Vilbel investiert insgesamt rund 450 000 Euro in den Wegeausbau und kann damit eine weitere Maßnahme aus dem Radverkehrskonzept der Stadt vollziehen.

Radweg zwischen Dortelweil und Klein-Karben: Gesamte südliche Wetterau profitiert

Auch auf Karbener Seite begrüßt man den Ausbau des Weges. "Mit diesem Ausbau rücken nicht nur Karben und Bad Vilbel erneut ein Stück weit näher zusammen, es ist die gesamte südliche Wetterau, die davon profitiert. Viele Karbener Bürgerinnen und Bürger nutzen diesen Weg, ob in der Freizeit oder als Berufspendler mit dem Fahrrad. Mit dem Ausbau bieten wir all diesen Menschen einen hervorragenden Weg", erklärt Bürgermeister Guido Rahn.

Sowohl Wysocki als auch Rahn betonen die konstruktive und freundschaftliche Zusammenarbeit und danken auch dem Wetteraukreis für die Unterstützung. "Dieses Projekt interkommunaler Zusammenarbeit zeigt, wie sehr alle Beteiligten am Ausbau der Nahmobilitäts- und der Radverkehrsinfrastruktur interessiert sind. Wir sind der festen Überzeugung, dass solche Verbindungswege und überregionale Radrouten ein wesentlicher Bestandteil für die Ausweitung des Radverkehrs insbesondere in der Metropolregion Rhein-Main darstellen", stimmen sich Wysocki und Rahn gegenseitig zu.

Radweg zwischen Dortelweil und Klein-Karben: Umleitung über Niddaradweg

Um die unbefugte Nutzung des Karbener Wegs für den Schleichverkehr zu unterbinden, werde auf dem Weg ein funkgesteuerter Poller errichtet, der lediglich von einem berechtigten Personenkreis wie der Landwirtschaft, der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes, geöffnet werden kann

Bis Ende des Jahres soll der Ausbau des Karbener Wegs andauern. Da der Weg in dieser Zeit voll gesperrt ist, ist eine Umleitung über den Niddaradweg eingerichtet und ausgeschildert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare