WZ-Reporterin Valerie Pfitzner lässt sich von Medium Angela Grötsch (links) die Karten für das neue Jahr legen.
+
WZ-Reporterin Valerie Pfitzner lässt sich von Medium Angela Grötsch (links) die Karten für das neue Jahr legen.

Prognose für 2015: Vielsagende bunte Karten

Wetteraukreis. 2014 neigt sich dem Ende zu, und wieder sind es die gleichen Fragen, die uns beschäftigen. Was hält das neue Jahr für uns bereit? Werde ich erfolgreich sein? Finde ich neue Freunde, bleibe ich von schweren Krankheiten verschont? WZ-Mitarbeiterion Valerie Pfitzner lässt sich die Karten legen.

Zahlreiche Zeitschriften greifen dieses Thema zum Jahresende auf und verschenken an die Leser als "Extra" ein kleines Heftchen mit astrologischen Prophezeiungen. Das nennt sich dann "So wird ihr 2015" – oder so ähnlich. Abergläubig bin ich nicht, in meinem Wohnzimmer liegen auch keine neunmalklugen Jahreshoroskope aus. Dennoch beschäftigen auch mich die großen Fragen, hin und wieder ertappe ich mich dabei, wie ich zu grübeln beginne. Also habe ich mich zum Abschluss dieses Jahres an ein besonderes Experiment gewagt.

Als Angela Grötsch die Tür öffnet, spüre ich gleich die besondere Ausstrahlung dieser Frau. Sie empfängt mich in ihrer Wohnung, überall stehen Engelfiguren, kleine Buddhas, Edelstein-Arrangements, an den Wänden hängen große und kleine Sterne. Bevor es losgeht, erklärt Angela Grötsch mir die Spielregeln. "Ich bin sehr ehrlich und werde ihnen auch unangenehme Dinge sagen, da ich nichts davon halte, etwas schön zu reden. Sie dürfen mir jede Frage stellen, die ihnen einfällt." Sie mischt die Lenormand-Karten, die im 18. Jahrhundert von der französischen Wahrsagerin Marie Anne Lenormand erfunden wurden. Wann immer ich möchte, soll ich "Stopp" sagen.

Alles weiß sie nicht

Gekonnt legt die Wahrsagerin das Blatt aus. Da sind sie nun, die bunten Karten, die zeigen sollen, was mich 2015 erwartet. Als Angela Grötsch von mir wissen möchte, welche Fragen mich besonders beschäftigen, kommt die Antwort recht spontan. Ich frage mich, ob ich Erfolg haben werde in dem, was ich tue. Und ist es überhaupt das Richtige für mich? "Ich sehe ganz klar, dass Ihnen das, was Sie tun, unwahrscheinlich am Herzen liegt", sagt Angela Grötsch wie aus der Pistole geschossen. "Sie sind auf dem richtigen Weg." Während ich diese Wörter schreibe, spüre ich, wie recht sie hat. Egal ob sie das in den Sternen, in den Karten oder in meinen Augen gesehen hat – es gibt mir ein gutes Gefühl.

Angela Grötsch, die sich als Heilerin und Medium bezeichnet, gibt immer wieder Hinweise und Warnungen: "Verkaufen Sie sich nicht unter Wert" oder "Denken Sie nicht so viel nach". Auch benutzen lassen soll ich mich nicht.

Das Medium spricht über mein Leben, als hätte sie einen Moment durchs Schlüsselloch geschaut: Alles weiß sie nicht über mich, aber das, was für mich im Zentrum steht, scheint sie tatsächlich zu erkennen. Mit eindringlichem Blick mustert sie mich, es fühlt sich so an, als würde ich nackt vor ihr stehen.

Angela Grötsch spricht über Menschen, die mir nahe stehen, als hätte sie diese Personen durch meine Augen gesehen. Auch meine Schwächen erkennt sie gut. "Sehen Sie zu, dass Sie immer ein gutes Gefühl haben mit dem, was sie tun. Denn das brauchen Sie, um motiviert zu bleiben." Auch die klassischen Fragen weiß sie zu beantworten. So soll ich mir keine Gedanken um meine Finanzen machen. Auf die Woche genau sagt sie mir voraus, wann sich alle Geldsorgen erledigt haben werden. Nennen möchte ich den Termin natürlich nicht, aber sollte die Prophezeiung zutreffen, werde ich eine große Party schmeißen.

"2015 wird ein fruchtbares, erfülltes Jahr für Sie. Es steckt voller Inspiration und Abwechslung und wird manchmal auch anstrengend werden", fasst das Medium ihre Erkenntnisse aus den Lenormand-Karten zusammen. Ob man daran glaubt oder nicht – es hat jedenfalls Mut gemacht und mich in meinem Ehrgeiz bestärkt, meine Ziele zu erreichen.

Eines ist Angela Grötsch allerdings so wichtig, dass sie es mir noch mal hinterherruft, als ich mich verabschiede: "Schätzelein, die ewige Gedankenmühle können sie doch mal abschalten."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare