Einnahmen eines gesamten Jahres fehlen: Zur Spendenaktion hat der Gesangverein Liederzweig Dortelweil Spendenaktion einen Flyer angefertigt. FOTOS: PM
+
Einnahmen eines gesamten Jahres fehlen: Zur Spendenaktion hat der Gesangverein Liederzweig Dortelweil Spendenaktion einen Flyer angefertigt. FOTOS: PM

Liederzweig

Pleite droht: Gesangverein sendet ungewöhnlichen Hilferuf

Der Gesangverein Liederzweig Dortelweil schlägt Alarm: Um das Jahr 2021 zu überleben, sind 4000 Euro an Spenden nötig. Vorsitzender Michael Munck legt im Gespräche mit der WZ die Zahlen zur drohenden Pleite offen - und gibt damit einen Einblick in Nöte, die aktuell viele Vereine kennen.

Herr Munck, lange waren Sie optimistisch, dass zumindest Ihr Herbstkonzert Ende Oktober stattfinden könnte - bis in den Spätsommer hatten Sie dafür geworben…

Wir hätten nie gedacht, dass diese Pandemie so lange dauert. Das geht aktuell sicher vielen so. Wir haben die ganze Zeit versucht, optimistisch zu bleiben. Aber sowohl unser normalerweise gut besuchtes Kartoffelfest als auch das Herbstkonzert mussten aufgrund der Corona-Beschränkungen ausfallen.

Auch andere Vereine in der Wetterau haben wirtschaftliche Sorgen. Sie sind aber - meines Wissens nach - die ersten, die so offen Alarm schlagen. "Hilfe! Wir brauchen Unterstützung!" steht auf Flyern, die Sie aktuell verteilen. Warum gehen Sie so offen mit der finanziellen Not um?

Ich muss den Verein führen wie eine Firma, ich agiere quasi wie ein Unternehmer. Und da muss ich den Blick ganz nüchtern auf die Zahlen richten. In unserem Fall sehe ich da auf der einen Seite Rücklagen, weil unsere Vorgänger und Vorvorgänger gut gewirtschaftet haben - aber auf der anderen Seite fehlen uns die Einnahmen des gesamten Jahres. Mitte 2022 wären wir nach heutigem Stand bankrott. Das muss ich so offen kommunizieren. Immerhin habe ich nicht zuletzt eine Verantwortung, denn der Vorstand haftet schließlich mit. Für die staatlichen Zuschüsse kommen wir nicht in Frage. Dafür haben wir noch zu viele Rücklagen. Aber wir können doch nicht warten, bis es zu spät ist?

Wofür genau gibt ein Verein denn eigentlich Geld aus - und wie viel?

Wir haben Fixkosten von rund 8000 Euro im Jahr. Diese beinhalten beispielsweise Ausgaben für die Homepage, Versicherungen, Beiträge, aber den Großteil - 95 Prozent etwa - macht das Gehalt der Chorleitung aus.

Sie sagen, dass sich die finanzielle Situation bis September 2021 gebessert haben muss. Woher kommt dieser konkrete Zeitpunkt?

Für unsere Chorleitung haben wir eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Jahresende. Sprich: Wir müssen bis zum 30. September 2021 entschieden haben, ob wir uns die Chorleitung in 2022 noch leisten können oder ob wir kündigen müssen. Konkret brauchen wir dafür 4000 Euro, um die vorhandenen Rücklagen aufzustocken.

Könnten Sie die Chorleitung nicht einfach pausieren lassen, um das Polster ein wenig zu "strecken"?

Tatsächlich könnte man den Probebetrieb nach Absprache absagen, um Kosten zu sparen. Aber nicht nur, dass unsere Chorleitung das nicht möchte; auch als Verein haben wir uns bewusst dagegen entschieden. Wenn wir jetzt ein halbes Jahr nichts machen, dann zerbröselt der Chor. Wir sind heute 22 aktive und 13 passive Vereinsmitglieder, und wir befinden uns auf einer Art Gratwanderung: Auf der einen Seite müssen wir schauen, wo wir Kosten sparen können. Zuletzt hatten wir beispielsweise schon den Jahresmitgliedsbeitrag von 80 auf 100 Euro angehoben. Aber wir müssen eben auch schauen, dass wir noch ausreichend Sänger sind, wenn wir wieder singen dürfen, und dafür entsprechende Angebote machen. Aktuell proben wir beispielsweise online. Das ersetzt zwar nicht annähernd das persönliche Singen, aber es wird sehr gut angenommen und fördert die Gemeinschaft.

Auch die Veranstaltungen sind es ja normalerweise, die Sie als Team zusammenschweißen…

Ja, und vor allem sind sie unsere Haupteinnahmequellen: das Kartoffelfest und das Herbstkonzert. Zuletzt haben wir auch 800 Euro mit einem Mitsing-Event eingenommen.

Was konkret machen Sie, um diese Ausfälle zu kompensieren?

Wir sind digital sehr aktiv. Wir haben zum Beispiel einen Film gedreht und auf Facebook veröffentlicht, auch auf Youtube ist unser Spendenaufruf zu finden. Darüber hinaus machen wir aktuell mit einer Flyeraktion in Bad Vilbeler Läden auf uns aufmerksam. So hoffen wir auf breite Unterstützung durch Spenden, die uns am Leben halten. Das Beste ist jedoch, Menschen über die Musik zu erreichen. Deswegen hoffen wir darauf, bald wieder Mitsing-Events oder Projektwochenenden stattfinden lassen zu dürfen. Ich habe da schon viele Ideen.

Wer hat denn bereits gespendet?

Wir haben ganz tolle Mitglieder, die gerne mehr als den üblichen Jahresbeitrag gezahlt haben. Wir hatten aber auch schon einige ganz unbekannte Spender. Das zeigt, dass viele den Verein am Leben halten wollen - für die Zeit, wenn wir wieder Musik machen dürfen.

Spendenaufruf über Youtube

Unter dem Motto "Jeder Euro zählt" bittet der Gesangverein Liederzweig Dortelweil 1862 aktuell um Spenden. Wer etwas beitragen möchte, kann dies auf das Konto IBAN DE67 5185 0079 0106 0079 34, Sparkasse Oberhessen, Verwendungszweck "Chorspende", tun. Auf Wunsch wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt. Weitere Informationen auf der Homepage unter www.liederzweig-dortelweil.de. Den Spendenaufruf gibt es auch als Video im Youtube-Kanal "Lucky Voices Dortelweil".

Unter dem Motto "Jeder Euro zählt" bittet der Gesangverein Liederzweig Dortelweil 1862 aktuell um Spenden. Wer etwas beitragen möchte, kann dies auf das Konto IBAN DE67 5185 0079 0106 0079 34, Sparkasse Oberhessen, Verwendungszweck "Chorspende", tun. Auf Wunsch wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt. Weitere Informationen auf der Homepage unter www.liederzweig-dortelweil.de. Den Spendenaufruf gibt es auch als Video im Youtube-Kanal "Lucky Voices Dortelweil". jkö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare