Pflegeheimbewohner besser in Ort integrieren

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel (pm). Alle Bewohner, Mitarbeiter und Angehörigen des AGO-Seniorenzentrums Dortelweil seien derzeit sehr gefordert, die Pandemie erfordere hohe Aufmerksamkeit, vollen Einsatz und auch Verzicht, erläuterte Einrichtungsleiter Johannes Fellner im Gespräch mit Verantwortlichen der Dortelweiler SPD. Via Zoom haben die Sozialdemokraten der Einrichtungsleitung einen virtuellen Besuch abgestattet.

Johannes Fellner ist seit Dezember 2019 Leiter des AGO-Seniorenzentrums. Fellner selbst ist Bad Vilbeler, hat eine kurze Zeit auch in Dortelweil gelebt und war früher beim ASB für die Altenhilfe zuständig.

Beim virtuellen Besuch der SPD berichtete Fellner über die kurze Geschichte des Hauses, auch über die herausfordernden Jahre 2018 und 2019, in denen es zeitweilig zu Auflagen durch die Heimaufsicht gekommen war. Jedoch habe er auch berichten können, dass diese inzwischen aufgehoben und die hohen Qualitätsstandards jederzeit sichergestellt seien. Man habe nun im Wesentlichen mit der Heimaufsicht als beratende Behörde zu tun.

Im Pflegebereich seien derzeit drei Zimmer verfügbar, im betreuten Wohnen seien aktuell alle Wohnungen vermietet. Der Pflegebereich habe ausschließlich Einzelzimmer, erklärte Fellner.

Der Regelbetrieb in der Einrichtung werde mit festem Stammpersonal sichergestellt, dennoch müsse zuweilen auch auf die Unterstützung von Zeitarbeitsfirmen zurückgegriffen werden. Einzelne Stellen für Pflegefachkräfte könnte man sofort besetzen, doch der Markt in der Region sei leer gefegt, berichtete der Leiter des Seniorenzentrums.

Idee eines Gartens für Generationen

Bewohner und Mitarbeiter würden regelmäßig auf Covid-19 getestet, seit dem 8. Februar habe man ein neues, behördlich abgestimmtes Besucherkonzept: Jeder Besucher benötige einen Termin, habe ein gewisses Zeitfenster zur Verfügung und müsse zuvor einen Corona-Schnelltest machen. Für die Testungen habe man auch freiwillige Unterstützung bekommen, so unterstütze hier etwa Claus Metz, pensionierter Arzt und Kandidat der SPD Dortelweil für den Ortsbeirat.

Friedhelm Wagner, ebenfalls Kandidat der SPD für den Ortsbeirat, stellte Fellner seine Idee eines Gartens für alle Generationen unweit des Seniorenzentrums vor. Kita- und Grundschulkinder sowie Senioren sollen dort gemeinsam gärtnern können. Die Idee habe der Einrichtungsleiter sehr gut gefunden. Überhaupt hoffe man in Zukunft auf mehr Unterstützung durch Freiwillige aus dem Ort, zum Beispiel bei der Begleitung von Arztbesuchen oder Einkäufen. Auch die seitens der SPD angebotenen Spaziergänge oder die Idee einer Telefonplauderstunde und Besuchsdienste seien eine willkommene Hilfe für das Haus, so Fellner.

Wieder offener Mittagstisch geplant

Auf dem neuen Samstag-Wochenmarkt schlägt Beate Bender eigens eine Sitzecke für Senioren aus Dortelweil und dem Seniorenzentrum vor, die barrierefrei erreichbar sein soll. Friedhelm Wagner erklärte sich sofort bereit, Ausflugsfahrten für die Pflegeheimbewohner freiwillig zu organisieren und zu begleiten. Die Ideen, die Bewohner vermehrt in das Ortsgeschehen zu integrieren, fanden beim Leiter des Seniorenzentrums großen Zuspruch.

Sofern die Corona-Schutzmaßnahmen es wieder zuließen, sei geplant, dass alle interessierten Bürger zum Mittag und Nachmittag das »Café Köstlich« im Seniorenzentrum besuchen können und somit in Dortelweil wie vor der Pandemie einen weiteren Ort der Begegnung mit Tagesrestauration erhalten, informierte Fellner. Überhaupt müsse man schauen, dass die erfolgreichen Sommerfeste und Weihnachtsmärkte am Seniorenzentrum wieder aufleben könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare