+
Der Chef der städtischen Verkehrsbehörde, Timo Jehner, erklärt den Bürgern, wo Hessentagsbesucher aber auch Anwohner parken können. Auf dem Podium sitzen zudem Hessentagsbeauftragter Claus-Günther Kunzmann und Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr. Foto: Mag

Infos zum Hessentag

10 000 Parkplätze für Gäste des Hessentags

  • schließen

Eine Million Besucher erwartet die Stadt Bad Vilbel im Juni zum Hessentag. Dafür muss sie die Infrastruktur gehörig umkrempeln. Vor allem rund um den Kurpark und die Innenstadt dürfte es nicht nur an den Festtagen zu Schwierigkeiten kommen.

E s sind weit über 200 Bad Vilbeler, die den Weg ins Dortelweiler Kultur- und Sportforum zum Info-Abend gefunden haben. Die Stadt hat vorausgedacht und die große Sporthalle reserviert. Denn in den kleinen Veranstaltungssaal hätten die vielen Interessierten nicht gepasst.

Claus-Günther Kunzmann, Hessentagsbeauftragter der Stadt Bad Vilbel, möchte zuerst einen Überblick über die Planungen geben. "Der Kartenvorverkauf für einige Veranstaltungen ist bereits offen", informiert er. Das Konzert mit Jan-Josef Liefers sei sogar bereits ausverkauft. "Wir möchten heute Abend auch für Ehrenamtliche werben", sagte der Kulturamtsleiter. Denn für den Hessentag werden dringend Helfer in allen Bereichen benötigt.

Bislang 300 freiwillige Helfer

Knapp 300 freiwillige Helfer haben sich schon angemeldet, doch es soll eine vierstellige Zahl werden. "Der Hessentag besteht aus drei großen Komponenten. Es handelt sich um ein großes Familienfest, eine große Ausstellung und um eine große Party, vor allem in den Abendstunden", zählt Kunzmann auf. Das grobe Layout des Hessentages ist bereits bekannt. Auf den Wiesen an der Nidda nördlich von Bad Vilbel liegen verschiedene Ausstellungsflächen. "Natur Auf Der Spur" wird dort Platz finden, die beiden Landesausstellungen wie auch das große Zelt der Bundeswehr. "Die Infrastruktur dieser Flächen liegt nahezu bei null. Wir brauchen Strom, Wasser, Toiletten, müssen Schwerlastplatten legen", zählt Kunzmann kurz auf. Das sei nur die Spitze des Eisberges von dem, was die einzelnen Arbeitskreise zu bewältigen hätten, macht er deutlich.

Die Sicherheit sei natürlich ebenfalls ein großes Thema. Er könne sagen, dass rund 400 Polizisten den Hessentag beaufsichtigen werden. "Im Burgpark planen wir den Sportkreis, das Weindorf und den Roncalli Zirkus, die in Zusammenarbeit mit der Kölner Band Höhner ein Programm anbieten werden." Südlich der Wasserburg wünsche sich Kunzmann ein großes Altstadtfest, das, so beschreibt er es den anwesenden Vilbelern, durchaus auch nach dem Hessentag regelmäßig wiederholt werden könnte. Im Kurpark wird hingegen der Hessische Rundfunk seine große Bühne mit umliegenden Ständen und Programmpunkten aufbauen. Hierfür zeigt Kunzmann einen komplexen Plan für die Infrastruktur, die dafür benötigt werde. "Es wird unabdingbar sein, dass die Parkstraße rund zwei Wochen vor Beginn des Hessentages gesperrt wird oder zumindest nur einseitig befahrbar ist." Ähnliches gelte für die Frankfurter Straße. Als Hessentagsstraße müssten auch dort vor Beginn des Fests Infrastruktur organisiert, Teile angeliefert und Bühnen aufgebaut werden. "Wir werden versuchen, das auf ein Minimum zu reduzieren, doch vermutlich ist die Frankfurter Straße vor und nach dem Hessentag eine Woche nicht vollständig zu befahren."

Shuttlebusse in die Innenstadt

An dieser Stelle übernimmt Timo Jehner, Leiter der städtischen Straßenverkehrsbehörde, das Mikrofon. "Wir werden 10 000 Parkplätze an drei Orten zur Verfügung stellen", sagt er. Der Größte davon befinde sich mit rund 5000 Parkplätzen an der Ostseite der B3, zwischen der L 3008 und Dortelweil. Ein weiterer nördlich von Dortelweil, ein dritter kurz vor Gronau. Mit Shuttlebussen werden Besucher hier abgeholt und in die Innenstadt gebracht. Die Vilbusse würden durch ihre jeweiligen Ortsteile kreisen und ebenfalls die Parkplätze anfahren, beziehungsweise am Südbahnhof enden.

Die Kernstadt wird für Anwohner und Pendler in vier Zonen aufgeteilt, die durch jeweilige Plaketten die Einfahrt in die Zone ermöglichen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Beantragung der jeweiligen Plaketten gebe es in naher Zukunft auf der Webseite, informiert Jehner.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare