Junior-Chef Peter Balzer präsentiert eine aktuelle Auswahl an Feuerwerken. Die Feuerwerkerei Anton Schwab musste den Verkauf an Privatkunden einstellen und kümmert sich um die Rückabwicklung. FOTO: CHRISTINE FAUERBACH
+
Junior-Chef Peter Balzer präsentiert eine aktuelle Auswahl an Feuerwerken. Die Feuerwerkerei Anton Schwab musste den Verkauf an Privatkunden einstellen und kümmert sich um die Rückabwicklung. FOTO: CHRISTINE FAUERBACH

Kein Verkauf an Privatkunden

Ohne Feuerwerk ins neue Jahr

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnungen müssen Ursula und Peter Balzer von der Bergen-Enkheimer Feuerwerkerei Anton Schwab zwei Wochen vor dem Hauptgeschäft in ihrer Branche ihr Ladengeschäft für Privatkunden schließen.

S eit 24 Jahren gehört die Feuerwerksvorführung der Dortelweiler Familie Balzer im Vilbeler Kurpark für viele Bürger aus der gesamten Region zu den festen Terminen im Jahr. Mehr als 1500 Besucher jeden Alters finden sich bei fast jedem Wetter ein, um im Spätherbst in den Genuss eines besonders schönen Feuerwerks zu kommen. Bei der Vorführung von Ursula und Peter Balzer, den Inhabern der Feuerwerkerei Anton Schwab, für alle Fans von Groß-, Musik- und Silvesterfeuer- werken, wechseln sich alljährlich Neuheiten mit Dauerbrennern ab.

Den dunklen Himmel zwischen Marktgelände und Wasserburg sowie Hit Radio FFH und der Nidda, setzen Mutter und Sohn Balzer und ihr Team mit funkelnden Sternen, Palmen, Goldregen, bunten Fontänen und gemalten Bildern effektvoll in Szene. Die mit Musik unterlegte Show wird stets kurzweilig moderiert und Mitglieder der Freiwilligen- und Jugendfeuerwehr Dortelweil bauen einen Bratwurst- und Glühweinstand auf. Die Verkaufserlöse fließen in die Kasse der Jugendfeuerwehr.

Veranstaltungen ausgefallen

Doch in diesem Jahr blieb der Himmel über dem Kurpark dunkel, die Zuschauer dem Gelände fern. "Aufgrund der aktuellen Verordnungen war es unmöglich, eine Veranstaltung in dieser Größenordnung durchzuführen", bedauert Junior-Chef Peter Balzer. "Seit Monaten bestimmt Corona unser berufliches und privates Leben, vieles hat sich verändert." Ausgefallen sind für das Unternehmen die Feuerwerke auf Volksfesten und Großveranstaltungen wie Mainfest, Dippemess, Hessentag, Bad Vilbeler Markt und Bad Homburger Laternenfest. "Normaler-weise richten wir im Jahr 50 Großfeuerwerke in ganz Hessen aus. Nur in Elz im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg gab es im September ein Feuerwerk für die Bevölkerung anstelle der ausgefallenen Jubiläums-Kerb", berichtet Peter Balzer.

Das letzte Großfeuerwerk brannte die Feuerwerkerei Schwab im Oktober 2019 auf dem Ortenberger Markt ab. "Wir haben einen Umsatzrückgang von fast 100 Prozent bei Großfeuerwerkten. Durch unsere Spezialisierung haben wir keine Möglichkeit den Ausfall zu kompensieren. Unser extrem saisonales Geschäft läuft von April bis Oktober. Den Abschluss bildet der Silvesterverkauf vor allem an Privatleute", skizziert Ursula Balzer die Lage.

Diese hat sich 14 Tage vor Beginn des Silvestergeschäftes noch einmal unerwartet im Zuge der Verordnungen vor dem zweiten Lockdown verschlechtert. Die Balzers müssen ihr Ladengeschäft schließen. "Wir haben unseren Verkaufsraum umgestaltet, Acrylabsperrungen über dem Verkaufstresen angebracht, die vorgeschriebenen Hygieneregeln ungesetzt, unsere Kunden aufgerufen mit dem Formular auf unserer Homepage ihr Silvesterfeuerwerk vorzubestellen, um Wartezeiten zu verkürzen. Viele haben diese Möglichkeit genutzt, vorbestellt und zur Abholung individuelle Termine vereinbart und die bestellte Ware bezahlt", sagt Ursula Balzer.

Verkauf nur noch an Gewerbekunden

Jetzt muss die Familie die Rückabwicklung der getätigten Geschäfte organisieren, denn am 18. Dezember wurde eine "Corona"-Verordnung des Sprengstoffgesetzes beschlossen. Erneut viel Arbeit für die Balzers ohne ein Cent Verdienst. "Viele Unternehmen in unserer Branche werden das nicht überleben", ist sich Peter Balzer sicher.

Für Gewerbekunden ist der Einkauf weiterhin, am besten per E-Mail unter info@schwab-feuerwerk.de, möglich. Zwar ist in Hessen das Abbrennen von Feuerwerkskörpern an publikumsträchtigen öffentlichen Orten untersagt, doch es gilt kein generelles Abbrennverbot. "Die von Satz 1 erfassten Orte werden von den örtlich zuständigen Behörden bestimmt", sagt Peter Balzer. Der Profi appelliert an alle Bürger, die noch Restbestände haben und diese abbrennen wollen, sich an die Sicherheitsvorkehrungen zu halten. Das heißt, Feuerwerkskörper nur nüchtern verwenden, die Gebrauchsanleitung lesen und beachten, Feuerwerksbatterien gegen umkippen sichern, Raketen nicht aus der Hand oder einzelnen Flaschen abfeuern, sondern am besten einen Wasserkasten verwenden.

Ursula Balzer kaufte 1970 gemeinsam mit Ehemann Manfred, die seit 1927 bestehende Feuerwerkerei Anton Schwab. Sohn Peter Balzer stieg am 1. März 1994 mit in den Betrieb ein. "Unsere fünf Mini-Jobber sind wie die bei Großveranstaltungen zugebuchten Kräfte seit März ohne Auftrag."

Die Bandbreite des Fachhändlersortiments reicht von kleinen Silbervulkanen für einen Euro über Batterie- bis zu Verbundfeuerwerken mit unterschiedlichen Brenndauern von bis zu fünf Minuten für rund 200 Euro. Raketenpakete mit Goldspinnen oder Ringen gibt es für zehn bis 20 Euro. Zu den Neuheiten gehören zwei Verbundfeuerwerke mit je zwei Minuten Brenndauer.

Infos zu den Verordnungen und dem Handling von bestellter und bezahlter Ware gibt es auf der Homepage der Feuerwerkerei, schwab-feuerwerk.de, und unter www.facebook.com/FeuerwerkereiSchwab. cf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare