gaed_ndv_OrdinationLezuo_NMA
+
Pfarrer Julian Lezuo erhält von Propst Matthias Schmidt (Bildmitte) in der Christuskirche seinen Amtsauftrag.

Ordination

Neuer Pfarrer Julian Lezuo im Amt

  • VonNiklas Mag
    schließen

Julian Lezuo ist neuer Pfarrer in der Christuskirchengemeinde Bad Vilbel. Er wurde am Sonntag in sein Amt eingeführt. Für die Ordination veranstaltete dieGemeinde einen feierlichen Gottesdienst.

Zahlreiche Würdenträger der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau, aus benachbarten Gemeinden und Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) hatten sich am Sonntag für die Ordination von Pfarrer Julian Lezuo in der Christuskirche eingefunden. Während es vor den Kirchentüren kräftig schüttete, wurde zu Beginn des Gottesdienstes gesungen. Das kam lang nicht mehr vor und war auch während des Ordinationsgottesdienstes nur mit Maske möglich. Geraldine Groenendijk saß an der Orgel, Gemeindereferent Thorsten Mebus sang der Gemeinde vor.

Viel Mühe hatte sich die Christuskirchengemeinde mit der Vorbereitung weiterer musikalischer Einlagen gegeben: So sangen Chormitglieder von der Leinwand aus. Das Video wurde zusammengeschnitten, alle Sängerinnen und Sänger hatten zu Hause ihren Teil aufgezeichnet.

Auch Austausch mit anderen Religionen

Matthias Schmidt, Propst von Oberhessen, ergriff als erster das Wort. Er begrüßte Julian Lezuo an seiner neuen Wirkungsstätte, stellte den Werdegang des Pfarrers vor und sprach in über ein Zitat Lezuos aus einem Interview mit dieser Zeitung: »Sie sagten, die Kirche sei für sie ein Raum für alle Menschen. Für die Überzeugten, die Zweifler, die Interessierten und die Distanzierten.« Auch Austausch mit anderen Konfessionen und Religionen sei für Lezuo eine Herzensaufgabe, zitierte der Propst. »Das ist eine steile Aussage, aber sie ist gut und sie ist wichtig.« Denn die Kirche brauche das Gespräch und die Begegnung mit Menschen außerhalb der Kerngemeinde.

Präses Tobias Utter verlaß in der Folge den Grundartikel der Kirchenordnung der EKHN, dann erhielt der Pfarrer von Propst Matthias Schmidt seinen Auftrag: »Du wirst nun berufen, zu predigen, zu taufen und die Feier des heiligen Abendmahls zu leiten. In Seelsorge, Gottesdiensten und Lehre sollst du am Aufbau dieser Gemeinde mitwirken.« Mit einem »Ja, mit Gottes Hilfe« nahm Julian Lezuo diese Aufgaben an - und die Gemeinde nahm mit denselben Worten ihren neuen Pfarrer offiziell auf.

Julian Lezuo erzählt in seiner Predigt die Geschichte zweier Römer, die über das Kreuz als Folter- und Hinrichtungselement sprechen. »Das Kreuz bedeutet für mich in erster Linie radikale Nähe«, führt Lezuo aus. »Ich habe ein Kruzifix vor Augen, wie es in manchen Jugendherbergen hängt. Dunkles Holz, der nackte weiße Leib des Gekreuzigten darauf.« Als Kind hätte er Angst vor diesen Darstellungen gehabt. Kalt und abschreckend wirken diese auch heute noch auf ihn.

Gottesdienst online ansehen

»Und eigentlich auch zu drastisch. Der hängende Kopf, die Nägel in den Gliedmaßen. Was soll diese morbide Leichenschau?«, fragt der junge Pfarrer in die Runde. Das jedoch habe sich bei einem Besuch am Krankenbett eines älteren Herrn geändert. Diesen hätten viele Sorgen und auch Schmerzen geplagt. »Gegen Ende unseres Gesprächs blickte dieser auf ein an der Wand hängendes Kreuz und sagte ›Was beschwere ich mich denn hier überhaupt?‹.« Das Kreuz symbolisiere also keinen Gott, der auf einem Thron im Himmel sitzt. »Sondern einen, der gemeinsam mit mir in die Niederungen des Lebens hinabsteigt«, erklärt Lezuo.

Sämtliche Gottesdienste, so auch die Ordination vom Sonntag, sind unter der Adresse www.youtube.com/ user/christuskirchengem weiterhin abrufbar und können jederzeit angeschaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare