Die Ära des Lebensmittelladens auf dem Heilsberg endet am 30. November.
+
Die Ära des Lebensmittelladens auf dem Heilsberg endet am 30. November.

Nahversorgung

Edeka-Markt in Bad Vilbel schließt: „Es rentiert sich nicht mehr“

  • VonChristine Fauerbach
    schließen

Ende November gehen im Edeka auf dem Heilsberg in Bad Vilbel endgültig die Lichter aus. Findet sich ein Nachfolger für die Nahversorgung?

Bad Vilbel – Der Edeka-Markt auf dem Heilsberg schließt zum 30. November. »Ich höre auf. Es rentiert sich nicht mehr«, sagt Inhaberin Iwona Ledwa. Das verwundert, in der Nachbarschaft und im Umkreis befinden sich auf dem dicht bebauten Heilsberg mehrere Hoch-, Mehr- und Einfamilienhäuser sowie eine Seniorenresidenz.

Edeka auf dem Heilsberg in Bad Vilbel: Nachfolger gesucht

»Das Lebensmittelgeschäft ist die einzige Einkaufsmöglichkeit im hinteren Bereich des Heilsbergs. Hier wohnen viele Senioren«, sagt Ortsvorsteher Peter Schenk. Nun sucht er eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger, der auf der Fläche einen Tante-Emma-Laden mit frischen Waren eröffnet wie es in Bad Vilbel bereits mehrere gibt. Edeka habe ihm signalisiert, dass sie keinen Nachfolger/in für den nur 280 Quadratmeter große Markt, der ein komplettes Lebensmittelmarkt-Sortiment bietet, suche. Eigentümer des Gebäudes ist die GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen.

Bad Vilbel: Neuer Nahversorger gesucht

»Der Laden ist in die Jahre gekommen, müsste saniert werden. Entweder vom Eigentümer oder dem neuen Betreiber/in.« Mit der GWH hat der Schenk vereinbart, dass Interessenten mit ihm Kontakt unter schenk.heilsberg@gmail. com aufnehmen. Er hofft, dass auf diesem Wege jemand gefunden werden kann, der als Nahversorger den Bürgern eine Einkaufsmöglichkeit bietet. (cf)

Besser läuft es für eine andere Unternehmerin aus Bad Vilbel: Das Start-up „Fürstlich Shoppen“ hat einen rasanten Aufstieg hinter sich – und wächst weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare