Lichtzeichen: Daniel Schneider wird heute Abend das Alte Rathaus anstrahlen, um auf die Not der Veranstaltungsbranche hinzuweisen. 
+
Lichtzeichen: Daniel Schneider wird heute Abend das Alte Rathaus anstrahlen, um auf die Not der Veranstaltungsbranche hinzuweisen. 

Veranstaltungsbranche in der Krise 

"Nacht der Lichter": Auch in Bad Vilbel macht rotes Licht auf Nöte aufmerksam

  • vonRedaktion
    schließen

Eine "Nacht der Lichter" soll heute deutschlandweit auf die Nöte der Veranstaltungsbranche aufmerksam machen. Gleich zwei Wahrzeichen Bad Vilbels sind ab heute in einem völlig anderen Licht zu sehen.

Es sind bekanntlich viele Branchen, die das Corona-Virus brutal erwischt hat. Doch während Gastronomen beispielsweise langsam ruhiger atmen können, steckt die Veranstaltungsbranche weiterhin in einer enormen Krise. "Im Prinzip weiß ich derzeit nicht, ob ich bis zum nächsten Frühjahr überhaupt wieder etwas einnehme", erläutert Daniel Schneider und blickt betrübt auf all die Scheinwerfer, Metallstreben, Kisten, Plakate und Kabel in seiner Lagerhalle. "Ich stehe seit unserem Kindertheater-Projekt ›Hänsel und Gretel‹ im Jahr 1985 als Techniker hinter Bühnen, Licht- und Tonpulten und betreue Veranstaltungen", erinnert sich Schneider zurück.

Vor rund zwei Jahren hat sich der Vilbeler selbstständig gemacht, eine große Lagerhalle im Gewerbegebiet gemietet und konnte sich voll und ganz seiner Berufung verschreiben. Doch die Situation ist derzeit mehr als verzwickt: "Ich habe Soforthilfe bekommen, damit ich meine Betriebskosten decken kann, aber mehr eben auch nicht", so der Veranstaltungstechniker. "Damit will ich mich nicht beschweren, dass ich momentan keinen Reichtumszuwachs habe. Aber ich muss ja auch privat Kosten decken, beispielsweise meine Miete." An dieser Stelle würden sich er und zahlreiche seiner Kollegen vom Staat im Stich gelassen fühlen. "Ich kann mich ja nicht selbst in Kurzarbeit schicken, die Kosten laufen weiter. Das geht momentan Millionen Leuten in Deutschland so."

Aus diesem Grund haben sich deutschlandweit Veranstaltungstechniker, Spielstätten und auch sonst alle Personen, die unter den ausfallenden Events leiden, die "Night of Light" (Nacht der Lichter) überlegt. Am heutigen Montagabend werden in der gesamten Republik rund 5500 Gebäude von in Not geratenen Mitarbeitern und Unternehmen der Veranstaltungsbranche rot angestrahlt. "Ich werde rund 40 Scheinwerfer am Alten Rathaus aufbauen und für diesen einen Abend das Alte Rathaus rot anstrahlen. Außerdem habe ich ein Plakat vorbereitet, das die Aktion für Passanten erklärt und ich bin auch selbst den ganzen Abend vor Ort", kündigt Schneider an.

Nicht alltägliche Illumination: Gleich 40 Scheinwerfer werden das Alte Rathaus heute Abend in rotes Licht tauchen.

Ihm gehe es bei der Aktion nicht darum, die Veranstalter, die ihre Events wegen Corona abgesagt haben zu beschuldigen: "Es ist schon klar, dass wegen des Virus nichts stattfinden kann. Was der Branche momentan zu schaffen macht, ist eher das Fehlen eines Fahrplans oder genauer Regulierungen, wie es in der Gastronomie der Fall ist." Schließlich liegt es in der Natur von Veranstaltungen, dass sie geplant werden müssen. Und solange noch nicht klar festgelegt ist, wann es Veranstaltungen wieder geben kann, bleiben Einnahmen für die gesamte Branche auf absehbare Zeit aus. "Wir vermissen eine Ansage der Regierung, ab wann welche Veranstaltungen wieder laufen können. Dass das Virus unberechenbar ist und dieser Plan nicht in Stein gemeißelt werden kann, ist klar. Aber es würde etwas Sicherheit bringen."

"Nacht der Lichter" Bad Vilbel: Hoffen auf weitere Hilfen

Daniel Schneider hofft nun auf die ein oder andere kleinere Veranstaltung im Freien und auf weitere Soforthilfen der Regierung sowie natürlich eine weitere Verbesserung der Corona-Situation. "Ich halte sonst höchstens noch bis nächsten Sommer durch."

Ein Spaziergang am heutigen Abend durch die Vilbeler Innenstadt könnte sich also lohnen, vor allem, weil auch die Bad Vilbeler Wasserburg im Rahmen der "Night of Lights" beleuchtet wird. Hier wird die Nacht sogar auf eine ganze Woche ausgedehnt, denn die Beleuchter von Halokonzept, die normalerweise die Lichtinszenierung für das Bühnengeschehen betreuen, wollen Nägel mit Köpfen machen und an der Wasserburg für die gesamte Woche ab Einbruch der Dämmerung ein Lichtspektakel bieten.

Trotz des traurigen Hintergrundes der Open-Air-Lichtshow in der Quellenstadt, sollte sich kein Vilbeler diesen Anblick entgehen lassen.

In einer Pressemitteilung der Agentur "LK", die die "Night of Light" ins Leben gerufen hat, von Anfang Juni , heißt es: "Alarmstufe rot". In mehr als 200 Städten werde die Aktion heute Abend stattfinden, schreiben diese, vor einer extremen Verschuldung der Branche durch Kreditprogramme wird gewarnt. Wer mehr wissen möchte, findet Daniel Schneider ab 21 Uhr am Alten Rathaus in der Frankfurter Straße.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare