ndv_Quellensommer_fei2_2_4c_2
+
Tango-Klänge mit modernem Sound: »Tango Transit«.

Musik satt an der Nidda

Bad Vilbel (fei). Musik zum Quellensommer, war am Sonntag das Motto an den Niddastufen. Es spielten die Bands »The London Connection« und »Tango Transit«. Musiker trotzten dem regnerischen Wetter und setzten ihre Akzente. »The London Connection« startete mit einer Mischung aus Blues, Country und Rock’n’Roll machten sie kräftig Stimmung. Stimmungsvolle Beats, dynamische Klänge und ein voller Gesang lud zum Mitwippen und -singen ein.

Nach und nach kamen immer mehr Zuschauer, angelockt von Country- und Blues-Hits der letzten Jahrzehnte. Trotz beginnenden Gewitters verlangte das Publikum nach einer Zugabe.

Start nach Regenschauer

Die nachfolgende Band »Tango Transit« hatte mit dem Wetter kein Glück. Es gewitterte und regnete heftig. Trotzdem ließ sich die Band nicht unterkriegen und wartet geduldig ab. Nachdem der Regen ein wenig nachgelassen hatte, bauten sie ihre Instrumente auf und konnten mit einiger Verspätung doch noch loslegen. Die Musik des Trios verbindet die kraftvollen Klänge des klassischen Tangos mit modernem Cajun-Sound. Auch Klänge aus dem Balkan fließen in die Musik ein. An diesem Abend spielten sie auch Cover von deutschen Volksliedern wie »Es klappert die Mühle am rauschenden Bach«. »Wir sind aber keine reine Cover-Band, sondern spielen auch eigene Lieder und bringen sehr stark unseren eigenen Stil ein«; erklärt Hanns Höhn, der den Kontrabass spielt.

Freude über Live-Konzerte

Karin Hahn fand das Konzert sehr beeindruckend. Sie freute sich auch darüber, dass wieder Live-Konzerte stattfinden. »Kultur ist mir total wichtig«, sagte sie und lobte die Stadt Bad Vilbel so engagiert sei.

Aufgrund der dynamischen pandemischen Lage könne die Stadt Bad Vilbel immer nur kurzfristig das Programm des Quellensommers verkünden. »So können wir besser garantieren, dass die Veranstaltungen stattfinden und uns den aktuellen Auflagen anpassen«, schildert Annette Zindel-Strauss, Mit-Organisatorin des Quellensommers. »Wir haben aber überall QR-Codes, über die man das aktuelle Programm aufrufen kann.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare