Mitreden statt nur mitlaufen

Jetzt sind die Vilbeler gefragt: Am Montag luden die Stadt und das Planungsbüro Firu zu einem Rundgang durch die Kernstadt mit anschließender Diskussionsrunde ein. Sie wollten von den mehr als 100 Besuchern wissen: Wie soll die Innenstadt der Zukunft aussehen?

Von AGS

Der erste Bürgerdialog ist geschafft, jetzt kann die Analyse beginnen: Sechs Info-Tafeln, auf denen die Bad Vilbeler Wünsche und Kritikpunkte zur Innenstadt verewigt haben, konnte das Team um Ingenieurin Sabine Herz am Montagabend aus der Stadtbibliothek schieben. Herz gehört zum Büro Firu aus Kaiserslautern, das vom Magistrat mit der Planung eines integrierten Stadtentwicklungskonzeptes, kurz ISEK, beauftragt wurde.

Das ISEK ist Voraussetzung, damit in Zukunft Gelder aus dem Förderprogramm "Aktive Kernbereich" in die Festspielstadt fließen. Im Herbst war die Stadt darin aufgenommen worden, auch, wie sie wiederholt betonte, weil 2020 der Hessentag nach Bad Vilbel kommt. Ziel des Förderprogramms ist es, Innenstädte und Ortszentren zu beleben.

Das Planungsbüro Firu soll jetzt eine sogenannte Bestandsanalyse erstellen, also ausdeuten, wo in diesem Bereich Verbesserungsbedarf besteht. Dafür waren und sind explizit auch alle Bad Vilbeler gefragt: Sie sollen mitbestimmen, was in ihrer Innenstadt alles erneuert wird.

Beim ersten Bürgerdialog mit Rundgang durch das Fördergebiet konnten sie sich nun erstmals einbringen. Und das Angebot wurde gut angenommen, mehr als 100 Menschen folgten dem Ersten Stadtrat Sebastian Wysocki (CDU) auf seiner Erklär-Tour entlang der Gebietsgrenzen. Viel berichten konnte der Planungsdezernent aber noch nicht, denn: Was genau erneuert oder gebaut wird, steht ja größtenteils noch gar nicht fest. Nur von zwei Maßnahmen kann Wysocki mit Sicherheit sagen, dass sie vom "Aktive-Kernbereiche"-Fördergeld profitieren.

Zum einen wäre da die millionenschwere Erneuerung der Frankfurter Straße, zum anderen die Verschönerung des Marktplatzbereiches. Für sie wird es dank ISEK eine Drittelfinanzierung geben: Einen Anteil zahlt die Stadt, die beiden anderen das Land Hessen und der Bund. Nach dieser Drittelfinanzierung funktioniert das gesamte Förderprogramm. Welche weiteren Sanierungsmaßnahmen und Bauprojekte es geben wird, soll nun in mehreren Schritten mithilfe aller Bad Vilbeler erarbeitet werden.

Gänzlich ergebnisoffen sei dieser Prozess jedoch nicht, wie sowohl Wysocki als auch Herz betonen. Schließlich lasse sich das ISEK nicht von der sonstigen Entwicklung der Kernstadt abgrenzen. Dass die Deutsche Bahn beispielsweise ihre Strecke aus- und dabei den Südbahnhof teils umbaut, muss genauso in die Planung einfließen, wie Projekte, die bereits festgezurrt wurden, noch bevor Bad Vilbel in das Förderprogramm aufgenommen wurde (siehe Kasten).

Ideen einbringen

Insgesamt ist dieses auf acht bis zehn Jahre ausgelegt, soll also weit über den Hessentag, der als Fixpunkt gilt, hinaus wirken. Aber: "Vorbereitende Maßnahmen für den Hessentag haben schon Priorität", sagt Herz. Möglichst bis September sollen die Stadtverordneten über ISEK abstimmen. Bis dahin sollen die Maßnahmen feststehen, samt Kostenaufstellung. Bis es so weit ist, können sich die Bad Vilbeler mit ihren Ideen einbringen. Der nächste Bürgerdialog mit Workshops zu Themen wie Grünflächen oder Wohnen ist für April angedacht.

Das Mitspracherecht soll aber nicht bei der Planung enden: Perspektivisch wird es eine sogenannte lokale Freundschaft geben, eine Art Rat, der sich aus Anwohnern, Gewerbetreibenden und Institutionen zusammensetzt. Dieser hätte beispielsweise die Kontrolle über einen "Verfügungsfonds", in dem Gelder für kleinere Investitionen, wie etwa ein Stadtteilfest, gesammelt wird. Am Montag bewarben sich bereits erste Interessenten. Außerdem wird die Stadt einen City-Manager für den Förderbereich installieren. Einen fest angestellten "Kümmerer", wie Herz sagt, der Ansprechpartner für alle Anliegen zur Innenstadt sein soll.

In einem ersten Schritt geht es für Herz und ihr Team aber nun darum, die Impulse des ersten Bürgerdialogs zu verarbeiten. "Der Zuspruch war gut, die Beteiligung rege", sagt Herz, die Stadtentwicklungskonzepte bereits in Ludwigshafen oder Bad Kreuznach umgesetzt hat. Die Anmerkungen auf den Info-Tafeln will sie nun genau auswerten, ein Schlagwort hat sie aber schon notiert: Aufenthaltsqualität.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare