1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Vilbel

Mitreden und mitgestalten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christine Fauerbach

Kommentare

8660 Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre haben in der vorletzten Juliwoche Post von der Stadt erhalten – vorausgesetzt, sie haben seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in der Quellenstadt. Zugesendet wurden ihnen vom Fachbereich Soziale Sicherung die Briefwahlunterlagen für die Wahl des zweiten Bad Vilbeler Seniorenbeirates. Die Rückantwort der reinen Briefwahl muss spätestens um 18 Uhr am 28. August im Wahlamt des Rathauses Bad Vilbel (Am Sonnenplatz 1, Dortelweil), eingegangen oder beim Bürgerbüro in der Innenstadt (Kurhaus, Niddastraße 1), abgegeben sein.

8660 Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre haben in der vorletzten Juliwoche Post von der Stadt erhalten – vorausgesetzt, sie haben seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in der Quellenstadt. Zugesendet wurden ihnen vom Fachbereich Soziale Sicherung die Briefwahlunterlagen für die Wahl des zweiten Bad Vilbeler Seniorenbeirates. Die Rückantwort der reinen Briefwahl muss spätestens um 18 Uhr am 28. August im Wahlamt des Rathauses Bad Vilbel (Am Sonnenplatz 1, Dortelweil), eingegangen oder beim Bürgerbüro in der Innenstadt (Kurhaus, Niddastraße 1), abgegeben sein.

Dies betont Fachdienstleiterin Elke Bär vom Fachdienst Allgemeine Verwaltung der Stadt. Die Stimmauszählung finde dann am 29. August ab 7.30 Uhr im Rathaus statt. Und das Ergebnis der Briefwahl solle am Donnerstag, 31. August, um 15 Uhr vom Wahlausschuss, den fünf Mitarbeiter des Seniorenbüros und der Allgemeinen Verwaltung bilden, festgestellt werden, informiert Bär.

Gewählt werden die elf Mitglieder, die ebenfalls über 60 Jahre alt sind, jeweils für fünf Jahre. Bei dieser zweiten Seniorenbeiratswahl in Bad Vilbel können die Stimmberechtigten aus 16 Kandidaten – darunter zehn neue Bewerberinnen und Bewerber – mindestens eine/n oder maximal elf Favoriten wählen. Werden mehr als elf Namen angekreuzt, ist der Stimmzettel ungültig. Auf dem amtlichen grünen Stimmzettel sind die Namen der Bewerber alphabetisch sortiert untereinander mit Jahrgang, Beruf und Angabe des Wohnsitzes, Kernstadt oder Stadtteil, aufgeführt. Die elf Bewerber mit den meisten Stimmen werden in den Seniorenbeirat gewählt. Diese wählen auf ihrer ersten Sitzung eine Vorsitzende, einen Vorsitzenden aus ihren Reihen.

Bei der ersten Wahl vor fünf Jahren haben 20 Bürgerinnen und Bürger für den Seniorenbeirat kandidiert. Die Wahlbeteiligung lag bei 31,6 Prozent. Zur Vorsitzenden des ersten Seniorenbeirats gewählt wurde 2012 von den elf Mitgliedern Veronika Ilten, die nicht mehr kandidiert.

Ilten zieht eine positive Bilanz. »Wir haben viele kleinere und größere Verbesserungen angeregt und mithilfe der Stadt oder anderen Organisationen umgesetzt.« Dazu gehört die Einführung von Restkarten für acht Euro zu kulturellen Veranstaltungen für Bürger mit geringem Einkommen, die Durchführung regelmäßiger Fahrten zum Vilbeler Friedhof, die Erweiterung der Bestattungsmöglichkeiten, die Einrichtung eines Wochenmarktes in Massenheim, zusätzliche Sitzmöglichkeiten in Stadt und Parks, mehr Bewegungsangebote für Ältere sowie zahlreiche gut besuchte Informationsveranstaltungen für Senioren.

Ilten appelliert, zu wählen

Veronika Ilten appelliert an die Wahlberechtigten, ihre Stimme abzugeben: »Mit Ihrer Stimmabgabe bestätigen Sie Ihr Interesse an der Arbeit des Seniorenbeirates, stärken den Einfluss des Gremiums, sodass dieser weiter in Ihrem Sinne erfolgreich tätig sein kann.«

Welche Vorstellungen und Ziele die 16 Kandidaten haben, wollen sie den Wahlberechtigten selbst bei einer Informationsveranstaltung mitteilen. Diese findet am kommenden Dienstag, 1. August, ab 16 Uhr im Großen Café des Kurhauses statt.

Auch interessant

Kommentare