Landtagsanwärterin

Mirjam Fuhrmann will in den Landtag

  • vonRedaktion
    schließen

Die Bad Vilbelerin Mirjam Fuhrmann möchte im Herbst 2018 Landtagskandidatin der SPD für den Wahlkreis Wetterau I werden. Die Mehrheit der Vilbeler SPD-Mitglieder stimmt für sie.

In der gut besuchten Mitgliederversammlung der Bad Vilbeler SPD im Haus der Begegnung stellten sich Mirjam Fuhrmann und Isil Yönter – beide aus Bad Vilbel – sowie Florian Hoinkis aus Niddatal persönlich vor. Alle drei streben für die Wahl zum Hessischen Landtag im Herbst 2018 für den Wahlkreis Wetterau I eine Kandidatur an.

Nach einer "fairen und lebhaften Diskussion" habe sich die Mitgliederversammlung mehrheitlich für die 36-jährige Bankangestellte Mirjam Fuhrmann entschieden, teilt SPD-Vorsitzender Horst Seißinger mit. Im Februar 2018 werde auf einer Wahlkreisdelegiertenkonferenz endgültig entschieden, wer für die SPD bei der Landtagswahl 2018 für die südliche Wetterau ins Rennen geschickt wird. Neben Bad Vilbel umfasst der Wahlkreis die Städte und Gemeinden Friedberg, Karben, Niddatal, Rosbach und Wöllstadt.

Gegen Verleihung der Leuschner-Medaille an Koch

Ferner sprachen sich die SPD-Mitglieder einstimmig gegen die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an den ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch aus. Die Medaille, benannt nach dem 1944 ermordeten Gewerkschafter, Sozialdemokraten und Widerstandskämpfer Leuschner, sei als Auszeichnung für Menschen bestimmt, die sich in seinem Geist hervorragende Verdienste um die demokratische Gesellschaft erworben haben. Die diesjährige Verleihung an Koch entspreche diesem Geist nicht, begründet die SPD Bad Vilbel ihre Ablehnung. Koch habe insbesondere im Landtagswahlkampf 1999 mit seiner schwarzgeldfinanzierten ausländerfeindlichen Unterschriftenkampagne gegen die doppelte Staatsbürgerschaft die Gesellschaft gespalten. Die damalige Verschleierung der Schwarzgelder als "jüdische Vermächtnisse" sei eine nicht akzeptable Entgleisung. Die Vilbeler SPD unterstützt laut ihrem Vorsitzenden Seißinger daher auch den Aufruf des DGB zum Protest gegen die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an Roland Koch am Freitag, 1. Dezember, dem Tag der Verleihung, ab 10 Uhr vor dem Wiesbadener Kurhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare