Manchester-Attentat: Wilbert schreibt Brief nach Glossop

  • Antje Grunenberg-Heuer
    VonAntje Grunenberg-Heuer
    schließen

Das englische Glossop liegt nur wenige Kilometer von Manchester entfernt. Die Verbindungen der Glossoper nach Manchester sind eng. Jochen Wilbert, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Glossop/Bad Vilbel, hat angesichts des Selbstmordattentats in Manchester nun einen »Letter of sympathy« an seinen englischen Amtskollegen Peter Greenhalgh, den Chairman der Glossop Twinning Association, geschrieben.

Das englische Glossop liegt nur wenige Kilometer von Manchester entfernt. Die Verbindungen der Glossoper nach Manchester sind eng. Jochen Wilbert, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Glossop/Bad Vilbel, hat angesichts des Selbstmordattentats in Manchester nun einen »Letter of sympathy« an seinen englischen Amtskollegen Peter Greenhalgh, den Chairman der Glossop Twinning Association, geschrieben.

In dem Brief drückt der Vorstand des Partnerschaftsvereins sein tiefes Mitgefühl aus, man sei angesichts des terroristischen Anschlags auf unschuldige junge Zuschauer in der Manchester Arena tief geschockt. Manchester müsse künftig in einem Atemzug mit den anderen Städten genannt werden, in denen es terroristische Anschläge gegeben hat.

Die Bad Vilbeler hätten so eine enge Verbindung nach Frankfurt, wie die Glossoper nach Manchester. »Unser Mitgefühl gilt den Familien und Freunden der Betroffenen«, schreibt Wilbert, und er bittet darum, Genesungswünsche an all die beim Attentat Verletzten zu übermitteln.

Mitglieder des Partnerschaftsvereins werden in wenigen Wochen nach Glossop fahren, wie Wilbert mitteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare