»Leuchtturmprojekt« Kurhaus

  • Holger Pegelow
    VonHolger Pegelow
    schließen

20 Millionen Euro sind in den nächsten vier Jahren für die Sanierung des Kurhauses und dessen Umbau zu einem größeren Veranstaltungsort im Haushalt gesichert. »Der Zuschlag für den Hessentag 2020 wäre ein deutlicher Motor für die Sanierung«, sagt Stadtsprecher Yannick Schwander gegenüber der WZ. Wenn das Land den Hessentag nach Bad Vilbel gebe, wäre das ein »Leuchtturmprojekt«. Denn ein größerer Teil der Veranstaltungen soll hier stattfinden, in der neuen Stadtmitte. Die Großveranstaltungen, wie etwa Konzerte mit prominenten Künstlern, sollen in der Hessentagsarena über die Bühne gehen.

20 Millionen Euro sind in den nächsten vier Jahren für die Sanierung des Kurhauses und dessen Umbau zu einem größeren Veranstaltungsort im Haushalt gesichert. »Der Zuschlag für den Hessentag 2020 wäre ein deutlicher Motor für die Sanierung«, sagt Stadtsprecher Yannick Schwander gegenüber der WZ. Wenn das Land den Hessentag nach Bad Vilbel gebe, wäre das ein »Leuchtturmprojekt«. Denn ein größerer Teil der Veranstaltungen soll hier stattfinden, in der neuen Stadtmitte. Die Großveranstaltungen, wie etwa Konzerte mit prominenten Künstlern, sollen in der Hessentagsarena über die Bühne gehen.

Die Kurhaussanierung und dessen Anbauten wären auch ohne den Hessentag eins der zentralen Projekte, die die Stadt angehen will. Die Verantwortlichen stören sich vor allem daran, dass größere Veranstaltungen seit Jahren nur im Kulturforum Dortelweil stattfinden können und nicht in der Mitte der Stadt.

Grob gesagt gibt es folgenden Plan: Das denkmalgeschützte Kurhaus wird komplett saniert, und dort, wo jetzt das stillgelegte Kurmittelhaus steht, gibt es einen Anbau als Stadthalle mit rund 650 Plätzen. Angedacht ist auch, wenn das Hallenbad nach dem Neubau der Wund-Bäder hinter dem Schulzentrum geschlossen wird, an dessen Stelle ein Hotel zu bauen. Das alles zusammen soll ein Kur- und Kongresszentrum geben.

Erster Stadtrat Sebastian Wysocki (CDU) sagte im Stadtparlament, die Parkplätze, die nun auf dem City-Parkplatz seien, würden in eine Tiefgarage unter das Kurhaus verlegt. Für die SPD erklärte Fraktionschef Christian Kühl, ein Architektenwettbewerb, wie das alles konkret ausgestaltet werde soll, wäre sinnvoll. Es sei auch die Frage zu klären, ob man an dieser Stelle noch ein Hotel benötige. Andreas Cleve (CDU) sagte: »Das gute Alte bleibt erhalten und wird durch ein neues Modernes ersetzt.« Peter Paul (Grüne) begrüßte gleichfalls, dass ds Areal saniert wird. Gut sei, dass das für den City-Parkplatz »geklaute« Grün dem Kurpark wieder zurückgegeben werden könne.

Anlass der Debatte war die Aufstellung des Bebauungsplans »Kurpark West« mit einer Veranstaltung für die Öffentlichkeit und öffentlicher Auslegung der Pläne. Alle Fraktionen stimmten dem zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare