Wie die Profis vorm Greenscreen, drehen die Jugendmitarbeiter das Krippenspiel in Form einer Nachrichtensendung. Dadurch kann der Hintergrund später am Computer verändert werden. 	FOTO: PRIVAT
+
Wie die Profis vorm Greenscreen, drehen die Jugendmitarbeiter das Krippenspiel in Form einer Nachrichtensendung. Dadurch kann der Hintergrund später am Computer verändert werden. FOTO: PRIVAT

INFO

Krippenspiel im Nachrichtenformat

  • vonNiklas Mag
    schließen

Auch die Weihnachtszeit wird von der Corona- Pandemie kräftig durch- einander gewirbelt. Die evangelische Kirchengemeinde in Dortelweil wird ihre sonst so gut besuchten Heiligabendgottesdienste deshalb ins Internet verlagern. Dafür rackern die Jugendmitarbeiter der Gemeinde schon seit Monaten.

An Weihnachten gehen viel mehr Menschen in den Gottesdienst als sonst und diese passen in Dortelweil nicht in die kleine, historische Kirche. Schon seit vielen Jahren bietet die Gemeinde deshalb im Kultur- und Sportforum an Heiligabend zwei riesige Gottesdienste direkt hintereinander an. Mit Band, Krippenspiel, familiärer Atmosphäre und natürlich ausreichend Platz für die anströmenden Dortelweiler. »Ich wollte die Planung der Gottesdienste gerne übernehmen und bin deshalb seit diesem Jahr dafür verantwortlich«, erzählt Tamara Mews. Die 22-Jährige ist schon lange im gut besetzten Jugendmitarbeiter-Team der Dortelweiler Gemeinde aktiv. »Wir haben aber schon nach den Sommerferien entschieden, dass das dieses Jahr so nicht geht.«

Über 300 Leute passen normalerweise in jeweils einen der Familiengottesdienste im Forum und die Plätze sind immer schnell weg. »Wir wollten auf keinen Fall, dass vor das Forum so viele Menschen kommen und wir die Verantwortung dafür tragen«, sagt Mews.

Mehrere Stunden Videomaterial

Das Team habe überlegt, ob man den Gottesdienst im Forum nicht einfach aufzeichnen könnte, sich letztendlich aber für eine etwas andere Variante im Gemeindehaus Arche entschieden. »Das war auch gut so, denn wir mussten noch etwas nachdrehen und waren so deutlich flexibler.« Inklusive Band sind rund 20 Leute an dem großen Projekt beteiligt. Auch haben sich die Jugendmitarbeiter während des Prozesses entschieden, dass in diesem Jahr doch keine Kinder am Krippenspiel mitwirken können. Wegen Corona wollte man so vorsichtig wie möglich sein.

Normalerweise werden die Krippenspiele, Theaterstücke oder Musicals nämlich von den Kindern im Stadtteil aufgeführt. »Dieses Jahr sind es eben die Jugendmitarbeiter, die sonst alles anleiten, und nun selbst auf die Bühne müssen«, schildert Tamara Mews und lacht. Trotz all dieser Veränderungen, soll der Videogottesdienst aber das in die heimischen Wohnzimmer liefern, was auch die großen Familiengottesdienste im Forum normalerweise ausmacht. »Es ist letztendlich der gleiche Ablauf und die gleiche Länge«, sagt Mews. Eigentlich ist der frühere Gottesdienst an Heiligabend eher für Familien mit kleinen Kindern gedacht, der spätere für die mit etwas älteren. In diesem Jahr wird es einen Gottesdienst für alle geben, der Aufwand für zwei verschiedene Videos wäre einfach zu groß gewesen.

Ein modernes Krippenspiel wollen die Jugendmitarbeiter zeigen und dafür ihr gewähltes Medium, das Video, optimal nutzen: »Deshalb wird die Geschichte in Form einer Nachrichtensendung wiedergegeben«, erläutert Timm Hagen, ein weiterer Jugendmitarbeiter der Gemeinde, der sich mit Maurice Petrowitz nach den Dreharbeiten Ende November an die umfangreichen Schneidearbeiten des Videos macht. »Das Drehen an sich ist bei so etwa das Geringste. Die richtig zeitaufwendige Arbeit beginnt jetzt«, wissen die beiden Jungs. Das Equipment haben sie selbst zusammengetragen, lediglich um Ausrüstung für Licht und Ton hat sich Daniel Schneider mit seinem Eventservice gekümmert.

Mehrere Stunden Videomaterial von drei verschiedenen Kameras müssen nun ausgewertet und zum fertigen Video zusammengesetzt werden. »Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Aber die Arbeit hängt viel mehr an einzelnen Personen als wenn wir einen normalen Gottesdienst planen«, sagt Tamara Mews. Dennoch sei der Videodreh für alle eine völlig neue Erfahrung gewesen. »Viele Leute haben das sehr bedauert, dass der Gottesdienst im Forum nicht stattfinden kann, aber ich hatte den Eindruck, dass sich alle trotzdem sehr darauf freuen«, schildert Mews ihre Gespräche mit Gemeindemitgliedern. An Heiligabend wollen die Jugendlichen den Familiengottesdienst um 10 Uhr auf der Webseite der Gemeinde veröffentlichen und hoffen auf genauso großen Andrang wie im Kulturforum - wenn auch virtuell.

Für Weihnachtsgottesdienste in der Dortelweiler Kirche sind vorherige Anmeldungen erforderlich. Weitere Informationen, Anmeldemöglichkeiten und der Link zum Familiengottesdienst der Jugendmitarbeiter sind online unter www.ev-kirche- dortelweil.de zu finden. Der Online-Gottesdienst wird an Heiligabend um 10 Uhr vormittags veröffentlicht. nma

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare