"Kreativ und kenntnisreich"

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

Über 85 000 Schülerinnen und Schüler aus mehr als 1000 Schulen beteiligten sich bundesweit im letzten Schuljahr an Europas ältestem Schülerwettbewerb. Aus dem Wetteraukreis kommen vier Schulen, darunter je zwei in Bad Vilbel und Büdingen. Schüler der Europäischen Schule Rhein-Main (ESRM) und des Georg-Büchner-Gymnasiums (GBG) reichten erfolgreich ihre Arbeiten zum Thema "Denk mal – worauf baut Europa?" ein. Die GBG-Schüler aus den Klassen fünf bis zehn setzten sich unter Leitung ihrer Lehrerin, der Kunstpädagogin Herta Maria Reitz, bildnerisch mit dem Wettbewerbsthema im Europäischen Kulturerbejahr 2018 auseinander. Dr. Johannes Fertig, Vorsitzender des Kreisverbandes Wetterau der Europa-Union, Erster Stadtrat Sebastian Wysocki und Schulleiterin Claudia Kamm gratulierten bei einer Feier im Vilbeler Alten Rathaus.

Über 85 000 Schülerinnen und Schüler aus mehr als 1000 Schulen beteiligten sich bundesweit im letzten Schuljahr an Europas ältestem Schülerwettbewerb. Aus dem Wetteraukreis kommen vier Schulen, darunter je zwei in Bad Vilbel und Büdingen. Schüler der Europäischen Schule Rhein-Main (ESRM) und des Georg-Büchner-Gymnasiums (GBG) reichten erfolgreich ihre Arbeiten zum Thema "Denk mal – worauf baut Europa?" ein. Die GBG-Schüler aus den Klassen fünf bis zehn setzten sich unter Leitung ihrer Lehrerin, der Kunstpädagogin Herta Maria Reitz, bildnerisch mit dem Wettbewerbsthema im Europäischen Kulturerbejahr 2018 auseinander. Dr. Johannes Fertig, Vorsitzender des Kreisverbandes Wetterau der Europa-Union, Erster Stadtrat Sebastian Wysocki und Schulleiterin Claudia Kamm gratulierten bei einer Feier im Vilbeler Alten Rathaus.

Beantwortet werden sollte mit den Arbeiten: Worauf baut Europa? Für wen oder was möchtest du ein Denkmal bauen? Welches Gebäude, welches Handwerk, welche Vereinskultur begeistert dich? Gibt es eine Verbindung zwischen Hofmalern und Selfies? Was wird das Medienzeitalter der Nachwelt hinterlassen? Die Themen konnten auf bildnerische, schriftliche oder multimediale Art dargestellt werden. Die GBGler beantworteten die Themen in kreativen und kenntnisreichen Bild und Wortbeiträgen, setzten sich intensiv mit komplizierten Fragestellungen mit dem für viele "sperrigen Thema Europa" auseinander, wie Kamm lobte.

Autogramm der Bundeskanzlerin

Alle GBGler erhielten eine Urkunde und Preise wie Bücher, Aquarellkästen, Farben, Stifte und je einen Satz Postkarten mit ihren Bildern. Bundespreisträgerin Emilie Fitzner erhielt eine Sonderauszeichnung für ihr Bild, das einen Chor zeigt: einen Band der Serie "The School for Good and Evil" von Soman Chainani mit einem Autogramm von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Bundespreisträger des GBG sind: Emma Tomberger, David Mittag, Sophie Wieloch, Viran Shao und Emilie Fitzner. Über Landespreise freuen sich: Milja Prvulovic, Nejra Trobradovic, Hanka Martens, Jenny Dinh, Lailia Bund und Renée Meye.

Das Motto des 66. Europäischen Wettbewerbs in diesem Schuljahr lautet: "YOUrope – es geht um dich!"

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare