Juniorwahl am GBG: Grüne vor FDP

  • VonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel (pm). Das Georg-Büchner-Gymnasium in Bad Vilbel hat gewählt - am 23. und 24. September fand an der Schule die Juniorwahl zur Bundestagswahl statt. 892 Schülerinnen und Schüler haben ihre Stimme abgegeben, was einer Wahlbeteiligung von 89,9 Prozent entspricht.

Wie die Schule schreibt, erhielten die Grünen 32,8 Prozent der Stimmen, und damit 15,2 Prozent weniger als bei der letzten Juniorwahl, die zur Europawahl 2019 stattfand. Zweitstärkste Partei ist die FDP mit 22,1 Prozent, 2019 erhielt die Partei bei der Juniorwahl neun Prozent. Die SPD kommt auf 15,1 Prozent, die CDU auf 11,3. Danach folgt »Die Linke« mit 4,6 Prozent und hätte damit den Einzug in den Bundestag verfehlt. Die Tierschutzpartei haben 3,6 Prozent der Jugendlichen gewählt, die AfD 2,1. Danach folgt »Die Partei« mit 1,9, die Piraten mit 1,6 und Volt mit 1,5 Prozent. Bei vielen Schülerinnen und Schülern habe das Thema Klimaschutz eine große Rolle gespielt, uneins seien sie sich aber über den Weg dahin. Viele Jugendliche lehnten ein Tempolimit auf Autobahnen ab und möchten in der Mobilität flexibel bleiben. Besser als Verbote kommt bei ihnen das Versprechen an, durch technologische Innovationen das Problem zu lösen. Andere sehen die Dringlichkeit des Problems und glauben, dass man sofort handeln müsse. Viele Jugendliche möchten, dass die Schulen digital besser ausgestattet sind und glauben, dass FDP und Grüne dies am entschiedensten umsetzen würden.

An der Juniorwahl zur Bundestagswahl haben 4513 Schulen in Deutschland sowie deutsche Schulen im Ausland teilgenommen. Das Ergebnis aller teilnehmenden Schulen bestätigt den Trend der Jugendlichen hin zu Grünen und FDP und die Abkehr von der CDU. Die Grünen erreichen laut Mitteilung bundesweit 20,6 Prozent, es folgt die SPD mit 19,4 vor der FDP mit 18,5 Prozent. Die CDU kommt auf 13,5 Prozent, »Die Linke« und die AfD schaffen den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde mit 7,6 beziehungsweise. 5,1 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare