Das Jukuz bleibt bis auf Weiteres geschlossen: Die Bad Vilbeler Jugendzentren verlagern ihre beratende Tätigkeit so lange ins Internet.	FOTOS: NIKLAS MAG/PRIVAT
+
Das Jukuz bleibt bis auf Weiteres geschlossen: Die Bad Vilbeler Jugendzentren verlagern ihre beratende Tätigkeit so lange ins Internet.

Jugendarbeit

Trotz Corona: Jugendpfleger in Bad Vilbel verlagern Beratung ins Netz

  • VonNiklas Mag
    schließen

Damit Jugendlichen in der Krise nicht die Decke auf den Kopf fällt, verlagern  Bad Vilbeler Jugendzentren ihre Arbeit ins Internet.

Sämtliche Veranstaltungen der Bad Vilbeler Jugendzentren sind vorerst abgesagt - wegen Corona. Natürlich sind auch die Aufenthaltsbereiche geschlossen. Doch erfüllen die Jugendzetren und die Sozialarbeiter noch eine wichtigere Aufgabe: Die Beratung in schwierigen Lebenslagen. Das soll trotz Corona funktionieren.

Die Leiterin des Dortelweiler Efzet, Katja Dittmar, erklärt, wie: »Unsere Einrichtungen sind zwar geschlossen, aber wir nutzen das Internet, um mit den Jugendlichen zu sprechen und Kontakt zu halten.«. Das funktioniere sowohl über soziale Medien wie Facebook als auch über Videokonferenzprogramme wie Skype.

Efzet Dortelweiler: Coronavirus ist Top-Gesprächsthema 

»Die Jugendlichen sollen wissen, dass sie sich weiterhin jederzeit an uns wenden können und nehmen das auch an«, weiß Dittmar. Das beherrschende Gesprächsthema sei weiterhin das Coronavirus. »Der Gesprächsbedarf ist da. Vor allem die Situation zu Hause ist für Jugendliche derzeit nicht immer einfach. Für einige stehen in diesem Frühjahr Abschlussprüfungen an, auch die bereiten natürlich Sorge.«

Die Situationen in denen sich die Jugendlichen befinden seien sehr unterschiedlich: »Manche haben sehr strenge Eltern, die sie überhaupt nicht mehr nach draußen lassen, bei anderen ist das etwas weniger streng.« Auch zu Einzelgesprächen habe sie sich mit Jugendlichen bereits verabredet. »Natürlich mit dem nötigen Sicherheitsabstand«, betont Dittmar.

Jugendarbeit in Bad Vilbel: Regelmäßige Kontrollen zur Prävention 

Die Mitarbeiter des Kinder- und Jugendbüros Bad Vilbel seien zudem im März und im April regelmäßig unterwegs gewesen, um den möglicherweise zu sorglosen Jugendlichen Strafzahlungen zu ersparen: »Wir sind zu den Spielplätzen gefahren, wo Jugendliche sich gerne abends aufhalten und haben dort Präventionsarbeit gemacht, damit diese erst gar nicht in Konflikt mit dem Ordnungsamt geraten«, sagt Dittmar. »Es ist etwas anderes, ob wir die Gruppen dort abends ansprechen oder die Polizei.«

Mittlerweile sind diese Kontrollfahrten aber eingestellt, wie Fachdienstleister Thomas Kahler schildert: »Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen, die Montag in Kraft getreten sind, haben wir die Fahrten erstmal eingestellt.« Doch seien mit der Öffnung der Spielplätze am vergangenen Montag auch die Dirt-Bike-Bahnen in Bad Vilbel wieder »legal« nutzbar.

Auf dem Heilsberg und in Dortelweil gibt es Dirt-Bike-Bahnen, doch Betreuung durch die Mitarbeiter dürfe keine stattfinden. »Wir können wegen Corona auch die Materialausgabe vorerst nicht wieder öffnen«, bedauert Kahler.

Polizei Wetterau: Nur vereinzelte Verstöße von Jugendlichen

Die Wetterauer Polizei bescheinigt den Jugendlichen im Kreis jedenfalls einen recht ordentlichen Umgang mit der Corona-Situation. »Das hält sich alles im Rahmen«, erklärt Tobias Kremp, Pressesprecher der Polizei, auf Anfrage dieser Zeitung. »Es gibt natürlich immer wieder einzelne Verstöße, also Gruppen, die sich treffen. Doch diese sind dann meist einsichtig und gehen bei entsprechender Aufforderung der Polizei auseinander.«

Die Eröffnung der Dirt-Bike-Bahn bietet sicherlich eine gute Abwechslung zum derzeit eher tristen Alltag, schließlich sind auch schon die Osterferienspiele ausgefallen.

Die Stadt Karben ist, was das angeht, sogar schon einen Schritt weiter gegangen und hat den »Kinderplanet« Anfang August wegen Corona eingestampft. Ob es alternative Angebote in den Sommerferien geben kann, prüft das Karbener Jukuz-Team zurzeit.

Die Bad Vilbeler Jugendbetreuer haben immer ein offenes Ohr für alle Jugendlichen in der Stadt. Chat-Zugänge und Kontaktmöglichkeiten wurden auf den entsprechenden Facebook und Instagram-Seiten veröffentlicht, außerdem sind diese unter https://efzet-online.de/ zu finden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare