Jörg-Uwe Hahn will Sozialdezernent werden

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel (pm). Auf Vorschlag der Bad Vilbeler FDP soll der bisherige Fraktionsvorsitzende Jörg-Uwe Hahn Mitglied des Magistrats der Stadt Bad Vilbel werden und als ehrenamtlicher Dezernent das Sozialamt übernehmen. Diese Entscheidung ist notwendig geworden, da die langjährige Sozialdezernentin und Ehefrau von Jörg-Uwe Hahn, Heike Freund-Hahn, Mitte April verstorben ist. Die Bad Vilbeler Grünen zeigen sich über diesen Vorschlag irritiert.

Der FDP-Ortsvorsitzende Thomas Reimann erklärte nach einer Sitzung des Parteivorstandes, dass die FDP als Koalitionspartner nicht nur im Magistrat vertreten sein müsse, sondern auch die knapp zehnjährige Arbeit der Liberalen Sozialdezernentin bis zum Ende der Legislaturperiode im März fortsetzen werde. Andererseits mache es keinen Sinn, eine Neuverteilung der Zuständigkeiten vorzunehmen. »Die FDP Bad Vilbel ist ein stabiler Faktor, die Koalition mit der CDU ist stabil, wir machen gemeinsam gute Arbeit für unsere Stadt und unsere Bürger. Gerade in diesen harten Corona-Zeiten ist Kontinuität und Erfahrung sehr gefragt.«

Amtseinführung am 19. Mai

Jörg-Uwe Hahn sei nicht nur durch seine derzeitige Aufgabe als Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten im Stadtparlament die geeignete Person. Wer fünf Jahre stellvertretender Ministerpräsident in Hessen war, habe Verwaltungserfahrung. »Als Mitglied des heimischen Magistrats wird er auch in diesem Gremium die Ideen und Vorstellungen der FDP in die Stadtpolitik einbringen«, sagte Reimann.

»Ich bin sicher kein ausgebildeter Sozialpolitiker. Ich möchte das Amt auch in Gedenken an meine Ehefrau mit viel Empathie und sozialem Gewissen ausfüllen«, erklärte Hahn. »Wir haben jetzt als Herkules-Aufgabe das Thema ›Kitas und Kindergärten nach der Corona Zeit wieder richtig anzufahren‹ auf der Agenda, und viele Angebote von Senioren- bis Jugendarbeit müssen wieder aus dem digitalen angemessen in das normale Leben überführt werden«, erklärt Hahn. Hinzu komme die neue Kita mit Familienzentrum im Quellenpark. Er werde sich mit großer Freude auf die Qualität und das Engagement aller Mitarbeiter des Sozialamts verlassen. »Die Personalauswahl meiner Frau war immer sehr erfolgreich.« Die Amtseinführung soll in der kommenden Sitzung des Stadtparlaments am 19. Mai erfolgen. Die Grünen sind über die Nominierung von Jörg-Uwe Hahn für die vakante Sozialdezernentenposition irritiert. »Den ehemaligen Justizminister Hessens und derzeitigen stellvertretenden Landtagspräsidenten und Hessischen Abgeordneten sowie Kreistagsabgeordneten Hahn kennen wir als einen sehr engagierten Politiker mit zahlreichen Ämtern und Verpflichtungen. Entsprechend irritierend ist es für uns, dass er nun neben seinen landespolitischen Verpflichtungen und seinem Engagement im Wetteraukreis auch noch die Leitung des personalstärksten Dezernates inmitten einer der schwersten Krisen seit dem Zweiten Weltkrieg übernehmen soll«, heißt es in einer Stellungnahme. »Da bleibt uns nur, ihm viel Glück und ausreichend Empathie für die sozialen Anliegen zu wünschen«, kommentiert der Vilbeler Grünen-Vorsitzende Clemens Breest. Jens Matthias und Kathrin Anders ergänzen als Fraktionsvorsitzende: »Herr Hahn hat sich unbestritten auf dem Gebiet der Wirtschaftspolitik einen Namen gemacht. So ist er neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Alea AG, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der WV Energie AG und Vorsitzender des Hochschulrates der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Angesichts seiner vielfältigen Verpflichtungen sind wir gespannt, wie viel Zeit er für die Leitung des Sozialamtes erübrigen kann.«

Die Grünen hätten angesichts der Aufgabenfülle, die auch als Folge der Corona-Pandemie auf das Sozialdezernat zukomme, gewünscht, dass eine Person nominiert werde, die sich ganz dieser Herausforderung widmen könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare