Jeder singt für sich allein

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel (pm). Der Kulturbetrieb im herkömmlichen Sinne ruht überall. Davon ist auch der gemischte Chor »ZwischenTöne« betroffen. Trotzdem bleibe der Chor aktiv, »Konzertpläne sind lediglich aufgeschoben, nicht aufgehoben«, teilte der Chor mit.

Mit viel Schwung war der Bad Vilbeler gemischte Chor Anfang 2020 ins neue Jahr gestartet. Chorleiter Herbert Helfrich erinnert sich: »Wir hatten uns für 2020 drei herausfordernde Projekte vorgenommen. Das erste Projekt war die Teilnahme am Deutschen Chorfest in Leipzig Anfang Mai 2020, Auftritte beim Hessentag in Bad Vilbel und die Aufführung der Messe in D von Antonín Dvorák, ein großes oratorisches Werk für Chor und Orchester. Die Pandemie hat allem einen Strick durch die Rechnung gemacht.

Heißt das nun, es geht aktuell gar nichts bei den »ZwischenTönen«? »Keineswegs«, meint der Chor. Chorleiter Helfrich: »Wir wollten nach Wegen suchen, irgendwie weiter zu singen und dabei natürlich ebenso die Kontakte und das soziale Miteinander am Leben zu erhalten. So treffen wir uns jetzt regelmäßig virtuell per Videokonferenz.« Eine richtige Chorprobe kommt dabei allerdings aufgrund der Grenzen, die die Technik setzt, nicht zustande. Der Chorleiter verteilt jetzt vorab per E-Mail das Notenmaterial neuer Lieder, und er steht für die Sängerinnen und Sänger als Klavierbegleiter zur Verfügung.

Sie selber singen dann jeder in ihrem Kämmerlein, insgesamt also einstimmig, mehrstimmig oder im Kanon, ohne die anderen hören zu können. Somit steht weitgehend nicht das mehrstimmige Singen im Mittelpunkt, sondern eine vielfältige Auswahl lebendiger Musik. Eine sehr wirkungsvolle Besonderheit sei auch die Mitwirkung der Frau des Chorleiters, Gabriela Helfrich, die mit ihrem Sopran eine zusätzliche stimmliche Orientierung neben dem Pianisten ermögliche.

In separaten Terminen wird darüber hinaus auch die individuelle Stimmbildung bei Brunhilde Böhm, die den Chor seit vielen Jahren maßgeblich unterstützt, digital fortgesetzt.

So halten sich die ZwischenTöne fit für die Zeit nach der Pandemie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare