gaed_Liefers_nma_2_180821_4c_2
+
Jan Josef Liefers und seine Band haben in Bad Vilbel auf der Burgfestspielbühne ein umjubeltes Konzert gegeben.

Burgfestspiele

Jan Josef Liefers gibt intimes Konzert in Bad Vilbel – kommt aber am Reizthema Nr. 1 nicht vorbei

  • VonNiklas Mag
    schließen

Eigentlich hätte Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria bereits im vergangenen Jahr zum Hessentag in Bad Vilbel spielen sollen. Das holte er nun nach.

Bad Vilbel – Seit vielen Jahren macht der Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria Musik. Als Schauspieler wurde er in seiner Rolle als Gerichtsmediziner im Münsteraner Tatort einem breiteren Publikum bekannt. Am Montagabend war er als Sänger zu Gast bei den Burgfestspielen.

Nach den ersten beiden Songs wendet er sich an das ausverkaufte Burg-Auditorium: »Wenn man 14 ist, fällt ein fehlendes Jahr vielleicht noch nicht so ins Gewicht, aber in unserem Alter kommt es auf jedes Jahr an«, witzelt er mit Blick auf die schwierigen Pandemie-Monate. »Es ist wunderbar, dass wir heute endlich voreinander stehen«, freut sich Jan Josef Liefers.

Jan Josef Liefers in Bad Vilbel zu Scherzen aufgelegt

Leider meint es das Wetter nicht gut mit dem nachgeholten Gastspiel: Regen setzt ein und die Zuschauer in den vorderen Reihen greifen nach ihren Capes. Da lässt sich der Star des Abends nicht lange bitten, marschiert die Treppen hinab zwischen die Zuschauer und unterstützt unter Applaus und Lachen die Gäste beim Anziehen der durchsichtigen Plastik-Capes.

Die Sehnsucht nach wohltuenden Konzertabenden ist offenbar auf beiden Seiten groß. Liefers spricht auf der Bühne mehrfach darüber, wie sehr solche Erlebnisse ihm in den vergangenen eineinhalb Jahren gefehlt haben. Auch scheinen der Regen und die kühlen Temperaturen in den ersten Reihen niemanden zu entmutigen. Tapfer klatschen die Zuschauer den Regen davon.

Sowohl akustisch als auch visuell bietet das stürmische Wetter ab diesem Moment aber auch eine besondere Kulisse. Die Scheinwerfer strahlen die Regentropfen an, das Prasseln des Regens ist zwischen den Songs gut zu hören. Auch Liefers scheint die Burg-Bühne zu gefallen: »Was war das hier denn mal, eine Ritterburg?«, fragt er sein Vilbeler Publikum und erhält prompt Antworten. »Tut mir leid, dass ihr es von mir erfahren müsst, aber es gibt keine Ritter mehr«, scherzt der Musiker.

Jan Josef Liefers tritt in Bad Vilbel auf: Gegen Spaltung in Impffrage

Vor den Songs spricht Liefers über die Themen, die die Texte prägen. »Bei uns allen haben Freundschaften in den vergangenen Monaten gehalten. Und das trotz der Streitthemen, in die man unweigerlich hineingeraten ist«, erklärt Liefers und spricht sich außerdem gegen eine gesellschaftliche Spaltung in der Frage nach Impfungen aus: »Wir sind alle geimpft, wir hatten keine Angst davor«, sagt er, deutet auf seine Mitmusiker und erhält Szenenapplaus. Doch sagt er auch: »Trotzdem gefällt es mir nicht, dass wir die Menschen, die ihre Gründe haben, sich nicht impfen zu lassen, zu Sündenböcken machen. Wir sollten das akzeptieren und alle zusammenhalten.« Wieder Szenenapplaus.

Musikalisch bietet Radio Doria bekömmlichen Pop-Rock. Liefers singt auf Deutsch, mal wird es etwas lauter, mal etwas leiser. Es ist ein intimer Konzertabend, das Publikum sitzt, klatscht aber fleißig mit. Gerade die Zuschauer in den vorderen Reihen erweisen sich zudem als äußerst textsicher. Volles Potenzial entfaltet die Band nach der Pause. Mit einer Klangschale leitet Liefers einen weiteren Song ein, mit Licht, Rauch und teils fünfstimmigem Gesang bietet sich den Burgbesuchern ein in den vergangenen eineinhalb Jahren viel zu selten gesehenes Bühnenerlebnis.

Rhythmisches Trommeln auf mitgebrachten Koffern mit der passenden Lichtshow dazu sorgt für begeisterte Rufe aus dem Publikum und nach der Zugabe wird Radio Doria mit stehenden Ovationen aus Bad Vilbel verabschiedet. Begeisterung, die auch der Band sichtlich guttut: »Unsere Tour dieses Jahr bestand aus nur zwei Konzerten. Das war nun das zweite«, teilt Liefers dem Publikum dankbar mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare