Individuelles Gedenken und Online-Gottesdienst

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel(pm). Am Ewigkeitssonntag erinnern die Kirchen an die Verstorbenen des Kirchenjahres. Abschied, Trauer und Erinnerungen stehen im Mittelpunkt. Aber ebenso auch die Hoffnung, Auferstehung und Trost. Zwar finden im November wegen der Corona-Pandemie keine Präsenzgottesdienste der evangelischen Christuskirchengemeinde statt, "aber den Ewigkeitssonntag begehen wir dennoch - dieses Jahr eben anders", erklärt Pfarrerin Ulrike Mey.

Die Auferstehungskirche an der Lohstraße ist seit Montag und noch bis Samstag, 21. November, jeweils von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Am Sonntag ist die Kirche dann von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Angehörige sind eingeladen, individuell in der Kirche an ihre Verstorbenen zu denken. In der Kirche liegen Gedanken, Karten und Gebetsvorschläge aus, und es ist Gelegenheit, eine Kerze anzuzünden. Die Verstorbenen des Kirchenjahres sind namentlich aufgeführt, sofern deren Angehörige die Zustimmung dazu erteilt haben.

Am Sonntag, 22. November, lädt die Christuskirche zum Online-Gottesdienst ab 10.30 Uhr auf www.youtube.de/ christuskirchengem ein. Der Gottesdienst bleibt abrufbar. Pfarrer Dr. Klaus Neumeier und Pfarrerin Mey gestalten den Gottesdienst gemeinsam mit Ingo Riether (Orgel) und Frank Dörschel (Trompete). "Auch in diesem Gottesdienst nennen wir die Namen der Verstorbenen, wenn Angehörige dem zugestimmt haben", sagt Mey.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare