Die Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Lucia Puttrich, lobt die Vilbelerin Rosemarie Cleve bei der Urkundenübergabe als "starke und engagierte Frau".	FOTO: PRIVAT
+
Die Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Lucia Puttrich, lobt die Vilbelerin Rosemarie Cleve bei der Urkundenübergabe als »starke und engagierte Frau«. FOTO: PRIVAT

»Ich würde es immer wieder so machen«

  • vonNiklas Mag
    schließen

Bad Vilbel (nma). Rosemarie Cleve hat sich ahrzehntelang ehrenamtlich eingesetzt und hat damit bis heute nicht aufgehört. In einer kleinen Feierstunde im Alten Rathaus wurde ihr dafür am Dienstagabend der Hessische Verdienstorden am Bande verliehen.

Mit ausreichend Abstand zueinander füllten Freunde und Familie von Rosemarie Cleve den kleinen Saal im Alten Rathaus in der Frankfurter Straße. Der Landtagsabgeordnete Tobias Utter begrüßt: »Wegen Corona sind nicht so viele Leute da, wie es eigentlich der Fall wäre, aber Sie, Frau Cleve, sagten bereits, dass Sie auch den kleineren Rahmen genießen.«

Er selbst habe die Vergabe des Ordens an Cleve mit angeregt und freue sich sehr, dass es nun zur Verleihung komme. »Sie sind keine von denen, die immer laut sind, sondern Sie haben ihre Arbeit eher ruhig und kontinuierlich verrichtet. Dennoch weiß ich, dass Sie auch Ihre Meinung vertreten können«, sagte Utter zur Geehrten und übergab an Lucia Puttrich, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten. »2001 haben Sie bereits das Bundesverdienstkreuz erhalten. Manche hätten das vielleicht zum Anlass genommen, sich zurückzulehnen. Sie taten das nicht«, beginnt die Staatsministerin ihre Ansprache. »Was Sie geleistet haben, kann man sich kaum alles merken.« Doch für die Aufzählung soll genau an diesem Tage Platz sein, zudem sei die Verleihung des Ordens als aufrichtiger Dank für den Einsatz für die Gemeinschaft zu sehen. »Wer rastet, der rostet«, sagte Puttrich. Mit ihren ehrenamtlichen Engagements habe Cleve sich nicht nur für das Gemeinwohl eingesetzt, sie habe auch immer viel Verantwortung übernommen, wohlwissend, dass ein Ehrenamt nicht finanziell und oftmals auch mit zu wenig Dank bedacht werde.

Bis 2011 war Rosemarie Cleve im Kreistag Vorsitzende des Sozialausschusses, ist weiterhin Ehrenmitglied des Kreistages und hat die goldene Ehrennadel der Stadt Bad Vilbel erhalten. Cleve war 22 Jahre lang Schriftführerin der Bad Vilbeler CDU und 26 Jahre im Kreisvorstand der Frauen Union. »Ich sehe schon, unter zwei Jahrzehnten kommt für sie nicht infrage«, resümierte Lucia Puttrich und lachte.

Auch stellvertretende Landesvorsitzende im deutschen Frauenring ist Rosemarie Cleve gewesen und hat zudem im erweiterten Bundesvorstand mitgewirkt. Doch die Liste geht noch weiter: »Sie haben sich außerdem als Schöffin in Frankfurt und als ehrenamtliche Richterin in Gießen und Darmstadt engagiert.« Zu guter Letzt nennt sie Cleves Tätigkeiten im Anstaltsbeirat der Jugendvollzugsanstalt in Rockenberg als stellvertretende Vorsitzende.

Mehr als verdient hat sich die Vilbelerin daher den Hessischen Verdienstorden am Bande, der ihr von der Staatsministerin ans Revers gesteckt wurde. Rosemarie Cleve bedankte sich danach bei den Anwesenden: »Ich habe die Arbeit immer gerne gemacht. Auch wenn man manchmal keine Lust hat oder privat vieles liegen bleibt. Ich würde es immer wieder so machen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare