Haben viel Spaß beim Drehen der insgesamt 26 Videos: Gitarrenlehrer Ulrich Stüting (links) und Klavier- und Keyboard-Lehrer Ralf Merten. FOTO: CHRISTINE FAUERBACH
+
Haben viel Spaß beim Drehen der insgesamt 26 Videos: Gitarrenlehrer Ulrich Stüting (links) und Klavier- und Keyboard-Lehrer Ralf Merten. FOTO: CHRISTINE FAUERBACH

INFO

"Herr Rabe" macht Lust auf Musik

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

"Herr Rabe" ist ein Star an der Musikschule Bad Vilbel und Karben. Er ist musikalisch und neugierig und verfügt über reichlich Konzerterfahrung. Jetzt stellt er gemeinsam mit Musikschullehrern in 26 Videos Kindern und ihren Eltern einige Instrumente vor.

H err Rabe", gefiederter Star der Musikschule Bad Vilbel und Karben, ist ein aufgeweckter Vogel. Er ist nicht nur musikalisch, sondern auch neugierig, stellt gern Fragen und kommentiert keck das Gehörte. Zu sehen ist dies in 26 Videos auf der im Internet auf der Website www.musikschule-bad-vilbel.de der Musikschule Bad Vilbel und Karben.

"Da wir durch die Corona-Pandemie keine Möglichkeiten hatten, bei Info-Veranstaltungen wie bisher üblich, alle Instrumente vorzustellen, hat unser viel begabter Keyboard- und Klavierlehrer Ralf Merten mit Kolleginnen und Kollegen der Musikschule Videos erstellt. Dem frechen "Herrn Rabe" leiht Gitarrenlehrer Ulrich Stüting seine Stimme", informiert die stellvertretende Musikschulleiterin Isabella Kreith. Die etwas andere Instrumenten-Info, bei der alle Instrumente, die an der Musikschule gelehrt werden, zu sehen und hören sind, ist der Renner auf der Homepage. Die jeweiligen Lehrer und Musiker stellen ihre Blas-, Streich-, Zupf-, Tasten- und Schlaginstrumente mit kurzen, unterhaltsamen Musikbeiträgen vor.

Warum Löcher in der Flöte sind

Immer mit dabei ist "Herr Rabe". Er stellt den 22 Musikern viele Fragen zu den Musikinstrumenten wie der Flötistin: "Warum sind Löcher in der Flöte?" Oder dem Posaunisten: "Wieso ziehst du das Ding da ständig raus und rein?" Auch kecke Kommentare gibt es von "Herrn Rabe" gratis zu jeder Instrumenten-Info dazu. "Das klingt, als wenn sich eine Katze anschleicht", kommentiert er das Spiel des Klarinettisten oder sagt naseweis zur Saxofonistin: "Es wird vom "Blatt" gespielt", als diese das Mundstück zeigt. "Man darf nicht immer alles glauben, was er den Instrumenten in den Mund respektive in den Schalltrichter legt", warnt Ulrich Stüting. Er sagt: "Musiklehrer sind Musiker, die sich wohlfühlen, wenn sie ein Instrument in der Hand haben, aber nicht, wenn sie sprechen müssen."

Auch dann nicht, wenn Kollege Ralf Merten als Kameramann und Toningenieur mit von der Partie ist. "Herr Rabe" übernimmt in den zwischen ein und drei Minuten langen Videos den Part der Kinder. Er fragt Dinge, auf die Erwachsene nicht immer kommen. "Wir haben alle unsere Videos improvisiert und versucht jedem Lehrer und seinem Stil gerecht zu werden", sagt Stüting. Das ist den Videoteam gelungen, denn viele Drehs enden mit einem herzhaften Lachen der Lehrer.

Jeder Lehrer hat 20 Minuten

Daran hat selbstverständlich "Herr Rabe" den größten Anteil. Lehrer sind keine Schauspieler. Und "Herr Rabe" störte konsequent das Konzept der Lehrer. Dadurch ist keins der Videos langweilig, sondern alles sind lustig, was die stellvertretende Musikschulleiterin freut. Das insgesamt drei Stunden und 50 Minuten lange Filmmaterial hat Merten geschnitten. Jeder der 22 Lehrer hatte 20 Minuten Zeit, sein Instrument vorzustellen. Davon wurden 15 Minuten gefilmt. Gedreht wurden insgesamt an drei Nachmittagen.

"Großen Wert habe ich auf einen guten Klang der Instrumente gelegt", betont er. "Unsere Lehrer haben ihre Tricks und Erfahrungen ausgespielt, um den Zuschauern ihre Instrumente schmackhaft zu machen", freut sich Kreith. "Herr Rabe" war am Ende von der Instrumenten-Info so begeistert, dass er sich für keins entscheiden konnte. "Ich liebe sie alle", bekennt er. Vielleicht sind die jungen Zuschauer ja cleverer und finden schnell ihr Lieblingsinstrument, das sie in der Musikschule spielen lernen möchten.

Musikschule Bad Vilbel und Karben, Lohstraße 13, ist telefonisch zu erreichen unter 06101/930803. Das Musikschulbüro ist geöffnet montags von 10 bis 13 Uhr und donnerstags von 10 bis 13 Uhr. cf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare