Open-Air-Galerie: Aus der Wand ist ein Kunstwerk geworden.
+
Open-Air-Galerie: Aus der Wand ist ein Kunstwerk geworden.

»Indian« am Werk

Graffiti Künstler: Bad Vilbeler Schallschutzmauer wird zur Freiluft-Galerie

  • vonPatrick Eickhoff
    schließen

Die Corona-Krise trifft viele Künstler. Galerien bleiben geschlossen, Workshops fallen aus. Graffiti-Künstler Sebastian Stehr, alias »Indian«, hat sich für Interessierte eine Alternative einfallen lassen.

Sebastian Stehrs Kunstwerke sind schwer zu übersehen. Entlang des Spazierwegs an der B3-Schallschutzmauer und am Rande Dortelweils kommt niemand an den großen Graffiti-Bildern vorbei. »Was ist Liebe?« heißt die Reihe, mit der sich der Bad Vilbeler seit einiger Zeit beschäftigt. »Ich möchte den Leuten Denkanstöße mit auf den Weg geben«, sagt er. Die Kombination aus verfremdeten Selbstportraits und nachdenklichen Texten zeichnet die Schwarz-Weiß-Reihe aus. »Viele bleiben zuerst wegen der Bilder stehen, sprechen mich dann aber auf den Text an. Das ist auch die Idee dahinter.«

Liebe ist vielseitig, sagt der 44-Jährige. »Zunächst hieß die Reihe ›Was ist Leben?‹. Aber schnell habe ich gemerkt, dass die Liebe mir mehr Vielfalt bietet. Sie ist so komplex. Es gibt viele Formen von ihr.« Diese Eindrücke verarbeitet er in seiner Kunst.

Mit Texten wie diesen möchte Sebastian Stehr, dessen Künstlername »indian_t2b« ist, die Menschen zum Nachdenken anregen.

»Die Texte schreiben sich relativ schnell«, sagt er. Die Bilder dauern mehrere Stunden. Das hängt davon ab, wie schnell er vorankommt und ob die Witterung mitspielt. »Das Bild male ich von meinem Handy ab. Das macht es nicht immer leicht, da es kein Raster oder Vorzeichnungen gibt.«

Graffiti-Künstler in Bad Vilbel: Viele Bilder sollen folgen

Momentan ist der 44-Jährige wohl mehr draußen, als ihm lieb ist. Denn die Corona-Krise hat ihn ebenfalls getroffen. »Als freischaffender Künstler lebe ich von Auftragsmalerei und Workshops. Besonders diese hängen alle in der Warteschleife, weil sie momentan nicht stattfinden dürfen.« Doch Stehr bleibt nicht untätig und beschäftigt sich noch intensiver mit Freiflächen und den Stellen, die das Stadtmarketing Bad Vilbel ihm zur Verfügung stellt. »Sie haben sich schon vor vielen Jahren um die Szene gekümmert und sind sehr aufgeschlossen. Das finde ich gut.«

Viele Stunden steht Sebastian Stehr auf der Leiter, malt und sprüht.

Sebastian Stehr registriert, dass sich die öffentliche Wahrnehmung von Graffiti verändert hat. »Es ist immer noch kontrovers«, sagt er. »Aber es kommt sehr häufig vor, dass mich die Leute auf meine Werke anspreche und sich total freuen. Das ehrt mich.« Das sind auch die Momente, auf die ein Künstler hinarbeite. »Wenn ich den Menschen so viel mitgeben kann, das freut mich sehr.«

Graffiti-Künstler in Bad Vilbel: Sebastian Stehr stammt aus Künstlerfamilie

Sebastian Stehr stammt aus einer Künstlerfamilie. Sein Vater ist Grafiker, Tante und Onkel malen ebenfalls. »Dann gibt es noch Schriftsteller bei uns. Da ist alles vertreten.« Seinen ersten Auftrag hat er mit 16 Jahren gemalt. Heute ist er auch mit seinen Kindern künstlerisch aktiv. »Daraus ist auch die Idee entstanden, sogenannte Graffiti-Geburtstage anzubieten.« Diese bietet er gemeinsam mit dem Bad Vilbeler Kunstverein an. Angesprochen auf seine Vorbilder, muss der 44-Jährige nicht lange überlegen. »Goethe oder da Vinci«, sagt er. »Damit rechnet man vielleicht bei einem Künstler wie mir nicht, aber ich mag ihren Universalgedanken, mit dem sie Kunst betrachtet haben.« Er beschreibt das Malerisch-Philosphische, das ihn fasziniert. »Sie haben Kunst ganz anders gesehen als viele andere.«

Für seine Was-ist-Liebe-Reihe hat er noch Ideen im Kopf. »Einige Texte stehen schon.« Doch bevor es an die Malerei und Sprüherei geht, muss er sich mit den Sträuchern vor der Wand beschäftigen. »Ich habe heute eine Heckenschere dabei«, sagt er und lacht. »Auch das gehört wohl dazu. Bald kann es weitergehen.« Sein Ziel ist, große Teile der Wand mit der Reihe zu füllen. »Ich bin schon sehr gespannt, wie die Leute reagieren.«

Graffiti-Künstler in Bad Vilbel: Digitale Galerie

Sebastian Stehr stellt seine Werke bei Instagram auf seiner Seite »indian_t2b« digital aus. Dort gibt es auch Einblicke in die Entstehungsprozesse. Wer den Künstler kontaktieren möchte, schreibt an sebkunst@gmx.de eine E-Mail. Eine Übersicht der Freiflächen in Bad Vilbel gibt es auf graffiti-badvilbel.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare