Gedenken an Opfer aus Hanau

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel (pm). Der Ausländerbeirat Bad Vilbel gedenkt in großer Trauer der Opfer des rechtsextremistischen Terroranschlags vom 19. Februar 2020 in Hanau. »Unser Mitgefühl, unsere Solidarität gilt den hinterbliebenen Angehörigen, ihren Familien und Freunden, den damals Schwerverletzten und der vielfältigen migrantischen Community. Sie sind alle schwer traumatisiert.

Durch Schilderungen von Zeugen und Überlebenden zeichnen sich erschreckende Versäumnisse ab, die dringend aufgearbeitet werden müssen. Viele berechtigte Fragen blieben bisher unbeantwortet. Es bedarf ernsthafter Untersuchungen und bedingungsloser Aufklärung, damit das Gefühl der Sicherheit und das Vertrauen in der Hanauer Bevölkerung wieder wachsen können. Das sind wir den Opfern und Hinterbliebenen schuldig«, schreibt Isil Yönter im Namen des Ausländerbeirats.

Über Parteigrenzen hinweg

Rechtsextreme Hetze und Hass spalteten schon seit langer Zeit die Gesellschaft, sagt Yönter. Die Politik dürfe sich nicht vereinnahmen oder instrumentalisieren lassen. Über Parteigrenzen hinweg müsse sie sich durch demokratischen Zusammenhalt gegen Rechts bewähren. »Menschenhass ist keine Meinung. Gegen menschengruppenbezogenen Rassismus ist ein entschlossener Kampf zu führen, dessen Handeln unmissverständlich ist«, schreibt Yönter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare