Chefin Maria Eliya vom Friseursalon Maria & Eliya in Dotelweil hat wieder Kamm, Schere und Föhn gegen den Telefonhörer eingetauscht.	FOTO: C. FAUERBACH
+
Chefin Maria Eliya vom Friseursalon Maria & Eliya in Dortelweil hat wieder Kamm, Schere und Föhn gegen den Telefonhörer eingetauscht. FOTO: C. FAUERBACH

Vor dem Lockdown

Wetteraukreis: Friseure im Ausnahmezustand vor Lockdown

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

Damit möglichst viele Kunden noch vor dem zweiten harten Lockdown frisiert werden, legen die Karbener und Bad Vilbeler Saloninhaber und ihre Teams Sonderschichten ein.

  • Auch der Wetteraukreis ist stark von der Corona-Pandemie betroffen.
  • Durch den bundesweiten Lockdown werden ab Mittwoch auch Friseursalons wieder geschlossen.
  • Die Friseure aus dem Kreis reagieren mit längeren Öffnungszeiten in den zwei Tagen vor dem Lockdown.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Regierung einen harten Lockdown verkündet. Ab Mittwoch wird ein Großteil der Geschäfte geschlossen. Dazu gehören Friseursalons. Und dies, obwohl vor Weihnachten und Silvester viele Bürger, einige bereits vor Wochen, einen Friseurtermin vor den Feiertagen vereinbart hatten. Saloninhaber reagierten auf die Hiobsbotschaft aus Berlin schnell, wie eine kleine Umfrage in Bad Vilbel und Karben zeigt.

Wetterau: Telefone laufen am Sonntag heiß

»Wir haben am Sonntag spontan fünf Stunden lang Telefondienst gemacht und versucht, Termine auf den Montag umzulegen, an dem wir normalerweise geschlossen haben«, berichtet Nadine Harendza vom Friseursalon Harendza. Die vier Friseurinnen des Salons in Klein-Karben versuchen alles möglich zu machen, damit sie so viel Kunden wie möglich noch am Montag und Dienstag bis um 21 Uhr bedienen können.

Auch in Bad Vilbel-Dortelweil hat Maria Eliya ihren Friseursalon Maria & Eliya normalerweise montags geschlossen. »Wir haben sofort nach der Meldung in den Medien in den sozialen Netzwerken gepostet, dass wir von 9 bis 18.30 Uhr für unsere Kunden öffnen, um so viele wie möglich mit einen Schnitt oder einer Koloration noch glücklich zu machen. Alle zuvor bis Silvester vereinbarten Termine werden wir nicht schaffen können, aber meine fünf Kollegen geben ihr Bestes«, sagt die Chefin. Wie im ersten Lockdown hat sie wieder Kamm, Schere und Föhn gegen den Telefonhörer eingetauscht, damit sie alle Angestellten weiterbeschäftigen kann.

Wetteraukreis: Öffnungszeiten an Montag und Dienstag verlängert

Friseurmeister Thomas Horinek besitzt in beiden Städten einen Salon. »›Intercoiffure Thomas Horinek‹ hat in Bad Vilbel auch montags geöffnet. Wir haben am Sonntag versucht, alle Kunden mit Terminvereinbarung telefonisch zu erreichen, um die Termine so weit es unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln möglich ist, auf heute und Dienstag von 8 bis 21 Uhr zu verlegen. Damit dies möglich ist, haben alle acht Friseure und fünf Azubis auf ihre freien Tage verzichtet«, freut sich Horinek.

Geöffnet hat er auch zu den genannten Uhrzeiten seinen normalerweise montags geschlossenen Salon »i-Cut Karben« in der Neuen Mitte. Dort erklärte sich das aus fünf Friseuren und einem Azubi bestehende Team ebenfalls sofort zum Arbeitseinsatz bereit. »Wir haben bereits ein wenig vorgeplant und, als die Nachricht kam, am Sonntag versucht, alle Kunden anzurufen, die bereits in den nächsten Tagen einen Termin vereinbart hatten.«

Friseure in der Wetterau: Keine Infos von der Innung

Der Karbener Salon »Tanja Kißner - Schönes Haar und mehr« ist sonst montags zu. »Mein Team aus acht Vollzeitkräften und zwei Azubis ist am Montag von 8 bis 22 Uhr und am Dienstag von 8 bis 21 Uhr im Einsatz, damit wir viele unserer Kunden bedienen können«, sagt Tanja Kißner.

Von der Innung hatten alle Friseure bis Montagmittag keine Informationen erhalten. Doris Leidner, Obermeisterin der Friseurinnung im Wetteraukreis, bittet um Geduld. »Wir haben erst gestern wie alle anderen auch vom zweiten harten Lockdown und der erneuten Schließung der Friseursalons erfahren. Alle Friseure dürfen am Dienstag ihre Salons bis 21 Uhr öffnen. Leider wird es trotz dem Einsatz aller Kollegen nicht möglich sein, alle bis zu Silvester angemeldeten Kunden in den beiden Tagen vor dem Lockdown unterzubringen. Wir bitten alle Kunden, die keinen Anruf oder neuen Termin bekommen haben, um Verständnis«, sagt die Obermeisterin.

Wie es im Januar weitergeht und ob die Salons tatsächlich wieder am 11. Januar öffnen dürfen, könne heute niemand sagen. Die Innung werde ihre Mitglieder über den aktuellen Stand informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare