Klaus Arabin setzt sich mit der Bad Vilbeler AWO dafür ein, Veranstaltungstechnikern und Künstlern in der Krise unter die Arme zu greifen. Ein Ort für die Idee von Fensterkonzerten steht schon fest, jetzt fehlen bloß noch Unterstützer. FOTO: NIKLAS MAG
+
Klaus Arabin setzt sich mit der Bad Vilbeler AWO dafür ein, Veranstaltungstechnikern und Künstlern in der Krise unter die Arme zu greifen. Ein Ort für die Idee von Fensterkonzerten steht schon fest, jetzt fehlen bloß noch Unterstützer. FOTO: NIKLAS MAG

AWO plant Konzerte

Fensterkonzerte sollen der Event-Branche in Bad Vilbel helfen

  • vonNiklas Mag
    schließen

Der Bad Vilbeler Stadtverordnete und AWO-Aktive Klaus Arabin möchte Event-Veranstaltern und Künstlern unter die Arme greifen und plant deshalb etwas Besonderes: Fensterkonzerte. Doch dafür fehlen noch Sponsoren.

Mit Sorge hat Klaus Arabin den Artikel dieser Zeitung zu den finanziellen Problemen von Veranstaltungstechniker Daniel Schneider zur Kenntnis genommen. Deutschlandweit wiesen Firmen und Selbstständige rund um die Eventbranche vor einer Woche mit der "Night of Lights" auf ihre Notlage hin. In der Quellenstadt erstrahlte das Alte Rathaus in warnendem Rot, die Wasserburg wies sogar eine Woche lang mit großem Lichtspektakel auf die enormen Probleme hin, vor denen die gesamte Veranstaltungsbranche zurzeit steht.

Der Stadtverordnete Klaus Arabin ist auch in der AWO aktiv und will etwas tun: "Mir war das auch vorher schon bewusst, ich kenne Daniel Schneider ganz gut", berichtet er. "Wir, die Arbeiterwohlfahrt, haben während der Corona-Zeit viele Veranstaltungen digital organisiert. Lesungen, die auf unserem Facebook-Kanal zu sehen sind, Vorträge und eine Online-Variante des Café Gute Laune." Das sei sehr gut angekommen und solle zudem ein Auftakt für weitere zukünftige Digitalangebote der Bad Vilbeler Arbeiterwohlfahrt sein.

Innenhof soll zur Bühne werden

"Wir haben uns da wirklich viel Arbeit gemacht und spinnen die Ideen weiter. Mein Impuls letzte Woche war, dass wir uns jetzt mal mit den Veranstaltungstechnikern wie Daniel Schneider zusammensetzen müssen." Deshalb plant Arabin mit der AWO im Rücken Fensterkonzerte. "Ich habe bereits mit der AGO in Dortelweil gesprochen und der Leiter dort, Johannes Fellner, fand die Idee gut."

An einem bisher nicht näher festgelegten Mittwoch soll in wenigen Wochen der Innenhof des Seniorenheims zur Bühne werden und die Fenster und Balkone zu Zuschauerplätzen, wenn auch zu den Konzerten wegen des Virus nicht offiziell eingeladen werden soll.

Eine Stunde und faire Bezahlung

"Das Ganze soll eine Stunde lang dauern, und ein Bühnentechniker wie etwa Daniel Schneider kann die ganze Technik übernehmen und soll dafür schließlich fair bezahlt werden. Natürlich haben auch viele Künstler momentan Probleme, für diese wäre das sicher auch eine tolle Sache. Möglicherweise treten aber auch eher Hobbykünstler auf", sagt Arabin.

Über Facebook habe Arabin bereits einige Ideen zugetragen bekommen, beispielsweise ein hoch talentierter junger Pianist aus Friedberg oder auch Laien-Orchester, deren Dirigent momentan nicht für seine Arbeit bezahlt werden kann wären für das Programm denkbar. "Bei der AGO ist auf jeden Fall genug Platz, eventuell übertragen wir die Fensterkonzerte sogar live ins Internet. Wir fangen da jetzt an, die konkrete Umsetzung zu planen."

Sponsoren gesucht

Denn das Wichtigste fehlt Arabin und der AWO noch für die Umsetzung der helfenden Fensterkonzerte: Geld. "Hier sind wir jetzt auf der Suche nach Sponsoren und Spenden, denn der Sinn der Konzerte soll es ja sein, Eventtechnikern oder auch Künstlern endlich mal wieder einen bezahlten Auftrag anbieten zu können."

Die Bad Vilbeler Arbeiterwohlfahrt agiert in der Quellenstadt rein ehrenamtlich, auch der Vorstand. Neben einer kostenfreien Schuldnerberatung, einem Reparaturcafé und dem Café Kleeblatt für Demenzpatienten, organisiert die AWO unter anderem ein Projekt, das ältere Hausbesitzer mit jungen Wohnungssuchenden zusammenbringen soll. All das verlangt den Ehrenamtlichen viel ab und kostet den Verein Geld, Spenden sind dort deshalb immer willkommen.

Wer die Fensterkonzerte und generell die Arbeit der Bad Vilbeler AWO unterstützen möchte, kann mit einer Überweisung helfen. Bankverbindung:Frankfurter Volksbank, IBAN DE76 5019 0000 0001 0005 78, BIC FFVBDEFFXXX. Der Verwendungszweck "Fensterkonzerte" sollte angegeben werden. Die AWO ist per E-Mail unter hallo@awo-badvilbel.de oder telefonisch unter 0 61 01/80 37 10 zu erreichen. nma

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare