wpa_Sandhasen_130221_4c_5
+
Die Narrenkappe haben Horst und Margot Hilling extra fürs Foto aufgesetzt. »Es wird wohl das einzige Mal in dieser Kampagne bleiben«, sagt die 65-Jährige.

Fidele Sandhasen

Fastnacht in Bad Vilbel: Der Hasenstall bleibt diesmal leer

  • vonPatrick Eickhoff
    schließen

Die Corona-Pandemie hat auch die Karnevalisten fest im Griff. Margot und Horst Hilling von den Fidelen Sandhasen in Bad Vilbel wollen sich die Stimmung nicht ganz vermiesen lassen.

Im Hasenstall herrscht gähnende Leere. Margot und Horst Hilling sitzen im Vereinslokal des Karnevalvereins Fidele Sandhasen. Zum ersten Mal seit Oktober haben die beiden Urgesteine der Bad Vilbeler Fastnacht die Räumlichkeiten ihres Vereins betreten. »Natürlich macht mich das traurig«, sagt die Vorsitzende. Die Stühle sind in der Ecke gestapelt. Am Eingang hängt ein Spender mit Desinfektionsmittel. Mehrere Kisten stehen in der Mitte des Raums. »Wir haben unsere Karneval-Zeitung ›Der Sandhas‹ trotzdem fertig gemacht, können sie aber nicht an die Geschäfte verteilen, weil sie geschlossen sind«, sagt Margot Hilling.

Normalerweise würden die beiden heute das Rathaus von Bürgermeister Thomas Stöhr erstürmen und mit einem Narrenumzug die Innenstadt Bad Vilbels einnehmen. Doch wegen der Pandemie heißt es dieses Jahr nicht »Bad Vilbel Helau«. »Keine Sitzungen, kein Umzug, keine Black-and-White-Party, die in den vergangenen Jahren gut besucht war. Normalerweise gehören diese Tage zu den Höhepunkten im Jahr. Dieses Jahr ist alles anders«, bedauert Horst Hilling, der auch Pressesprecher des Vereins ist.

Sitzungen im TV als Ablenkung

Doch was machen ein Büttenredner und eine Sitzungs- und Ehrenpräsidentin in diesen Zeiten? »Wir schauen uns viele Sitzungen im Fernsehen an«, sagt der 72-Jährige. »Das ist natürlich nicht das Gleiche. Ohne Publikum und mit eingespieltem Applaus kommt einfach nicht so ein Gefühl auf, wie an einer richtigen Sitzung.«

Deshalb war für die beiden auch klar, dass so ein Format für die Bad Vilbeler Sandhasen nicht infrage kommt. »Dafür braucht man auch professionelles Equipment. Und bevor das dann aussieht wie gewollt und nicht gekonnt, lassen wir es lieber«, sagt Margot Hilling. Die 65-Jährige berichtet, sie habe stattdessen ein paar Bilder auf Facebook hochgeladen und dabei in Erinnerungen geschwelgt. »Das Wichtige an der Fastnacht ist nicht das Programm der Sitzungen, sondern das viele Menschen zusammenkommen. Unser Verein ist eine große Familie.«

Training noch im Sommer

Im Sommer habe sich jene Familie hin und wieder gesehen. »Die Gruppen haben auch unter Einhaltung des Hygienekonzeptes trainiert. Seit dem erneuten Lockdown fällt alles aus, und man trifft sich auch nicht mehr«, sagt Margot Hilling traurig.

Die Beschränkungen im Zuge der Pandemie haben auch die größte Einnahmequelle der Fidelen Sandhasen verhindert. Das Waldfest am Himmelfahrtstag ist im vergangenen Jahr ausgefallen. »Ich befürchte, dass es auch in diesem Sommer noch ausfallen wird«, sagt Horst Hilling. »In den besten Zeiten waren dort bis zu 5000 Leute«, berichtet er.

Voller Hoffnung für nächstes Jahr

Für die neue Kampagne sind die Hillings aber schon etwas hoffnungsvoller. »Ich bin guter Dinge, dass wir nächstes Jahr wieder gemeinsam Reden schwingen, feiern und tanzen können«, sagt die Ehrenpräsidentin des Vereins. »Wir haben dieses Jahr bis Oktober gewartet und dann die Kampagne abgesagt. Jetzt hat das Impfen begonnen, vielleicht können wir ja sogar wieder den 11. 11. feiern.«

Dann wollen Margot und Horst Hilling wieder gemeinsam schunkeln und lachen - ohne Maske und Abstandsregeln. So ganz ohne Büttenrede geht’s dann auch bei Margot Hilling nicht. »Die ganze Welt ein Maskenball, und trotzdem ist kein Karneval«, sagt sie und schmunzelt. »Das werden aber auch die einzigen Zeilen dieser Kampagne bleiben.«

Das Fastnachtswochenende wollen die beiden trotzdem nutzen und sich im Fernsehen und im Internet Sitzungen von anderen Vereinen anschauen. »Und heute werden wir an den Umzug denken und mit Sicherheit mal anstoßen. Darauf, dass wir im nächsten Jahr wieder alle gemeinsam feiern können«, sagt Margot Hilling. Darauf, dass dann auch im Hasenstall wieder was los ist.

Die »Fidelen Sandhasen« sind auf der Suche nach neuen Mitgliedern. »Die Mitgliedschaft kostet 25 Euro im Jahr«, berichtet Vorsitzende Margot Hilling. »Dafür gibt’s mehrere Veranstaltungen wie das Heringsessen und einen Orden.« Leider sei die Zahl in den vergangenen Jahren von 400 auf 270 gesunken. »Wir freuen uns über jeden, der Teil unserer Familie wird.« Infos gibt es online unter dem Link www.bv-sandhasen.de. wpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare