gaed_live-kunst-aktion4_c_4c_4
+
Herta Maria Reitz, Marie-Luise Neugebauer, Frauke Breuer, Nicole Wächtler, Kurt Liebermeister, Ina Reitz, Dr. Ingrid Strohkark, Janis (8) und Till Rohde (v. l.) vor dem neu gestalteten Stromverteilerhaus.

Farbenfrohe Verschönerung

  • VonRedaktion
    schließen

»Wir bringen Kunst in die Stadt« lautet das Motto des Jubiläumsprogramms »25 Jahre Kunstverein Bad Vilbel«. Im Rahmen der zweitägigen Live-Kunst-Aktion »Naturale Art« verwandeln Künstler mit Fantasie und Farbe ein unscheinbares Stromverteilerhaus in einen echten Hin- gucker. Unterstützt hat die Performance im Jubiläumsjahr 2021 der Stadtmarketing Verein Bad Vilbel.

Bad Vilbel bedeutet für mich, mitten in der Natur und ganz nah an der Metropole entspannt leben zu können«, sagt Kurt Liebermeister über seine Wahlheimat. Zudem ist der Ortsvorsteher der Kernstadt und erste Vorsitzende des Stadtmarketing-Vereins ein Kunstfreund. Er hat bereits viele Stellen in der Stadt Graffiti-Künstlern für ihre Projekte zur Verfügung gestellt. Bei einem Rundgang über den Heilsberg sah er sich mit Nicole Wächtler, der Vorsitzenden des Kunstvereins Bad Vilbel, und Kunstschulleiterin Frauke Breuer Stromverteilerkästen an. Mit Fantasie und Farbe lassen sich die grauen Kästen am Straßenrand in bunte Kunstwerke verwandeln.

Bei ihrem Gang über die Vilbeler Höhe entdeckte das Trio das unscheinbare Stromverteilerhaus der Stadtwerke in der Alten Frankfurter Straße gegenüber der Bushaltestelle. Etwas zurückgesetzt und eingepfercht zwischen hoch aufragenden Wohnhäusern, sind bislang täglich viele Bürgerinnen und Bürger achtlos an ihm vorbeigelaufen oder -gefahren. Nicht so die beiden Künstlerinnen und der Stadtmarketingvorsitzende. Sie erkannten das Verschönerungspotenzial des Zweckbaus.

Beziehung von Mensch und Natur

Der Stadtmarketing Verein holte die Erlaubnis zum Bemalen ein und stellte das Material und Farben zur Verfügung. Die vier Künstler und Kunstvereinmitglieder Marie-Luise Neugebauer, Nicole Wächtler, Ingrid Strohkark und Till Rohde fertigten einen gemeinsamen Entwurf zur kreativen Gestaltung an. Schnell einigte sich das Quartett auf das Thema Natur. »Bad Vilbel ist mit seinem Wald und seinen Streuobstwiesen eine grüne Stadt. In der unmittelbaren Umgebung wachsen Bärlauch und Grashalme, die sich im Muster und den Farben des großen Wandbildes wiederfinden. Und den direkten Bezug zur nahen Natur bilden«, informiert Till Rohde. Einzig eine Dachbegrünung wurde von den Eigentümern abgelehnt. Dafür grüßen von der gegenüberliegenden Bushaltestelle leuchtend bunte Sommerblumen über den grauen Asphalt.

Ein derart buntes und interaktives Kunstprojekt wie »Naturale Art« lebt vom Einsatz vieler. Und so wurde das Künstlerquartett von weiteren Mitgliedern des Vereins beim Grundieren und Bemalen zweimal je acht Stunden lang tatkräftig unterstützt. Mit dabei waren Herta Maria und Ina Reitz, Frauke Breuer, Ilse Leineweber sowie die Nachwuchskünstler Janis (8) und Lilja (12) Rohde.

Die Live-Mal-Aktion am Stromverteilerhaus stieß auch auf Interesse bei Anwohnern und Passanten. »Wir haben in den Nachbarhäusern geklingelt und die Bewohner über unsere Performance informiert«, berichtet Nicole Wächtler. Alle freuten sich über das Kunstprojekt sowie die stimmige, farbenfrohe Verschönerung mit Grün-, Gelb-, Grau- und Rottönen wie die Künstler berichteten. »Natur ist ein Aspekt und Gesellschaft ein weiterer«, sagt die Kunstvereinvorsitzende. »Die Grashalme stehen symbolisch für das Miteinander und die Gemeinschaft der Einwohner wie auch das Miteinander der Künstler. Zugleich steht das Gemeinschaftskunstwerk symbolisch für die Beziehung von Mensch und Natur, Wachstum und Wandel der Gesellschaft. Und es legt Zeugnis vom gemeinschaftlichen, ehrenamtlichen Engagement Vilbeler Bürger für ihre Stadt ab.«

Ein weiteres Kunstprojekt und Gemeinschaftswerk der Kunstvereinmitglieder ist ein Mosaiktisch. »Wegen der Pandemie haben unsere Künstler nicht gemeinsam, sondern jeder für sich zu Hause Mosaike angefertigt. Diese werden dann auf einen Terrassentisch zusammengefügt«, sagt Frauke Breuer. Der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll der kreativ gestaltete Mosaiktisch für die Terrasse der Kunstschule beim Familien-Kunst-Fest am 10. Juli.

Info-Tafel und Graffiti-Rundgänge

Kurt Liebermeister ergänzte, dass das »Naturale Art«-Stromverteilerhaus samt Stromverteilerkasten an der Straßenfront eine Info-Tafel erhält. Auf dieser werde über die Live-Kunst-Aktion, das Konzept und vieles mehr informiert. »Zurzeit planen wir Graffiti-Rundgänge durch die Stadt mit denen wir die Bürger an Kunst im öffentlichen Raum heranführen wollen. Das bunte Stromverteilerhaus auf dem Heilsberg ist eine Station des Rundganges.«

In Aktion: Ina und Herta Maria Reitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare