1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Bad Vilbel

Experimentieren leichter gemacht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bad Vilbel (cf). Über eine Spende von jeweils 4000 Euro zur »Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts an Schulen« freuen sich jetzt sechs Bildungseinrichtungen aus der Region.

Es sind das Georg-Büchner-Gymnasium (GBG) in Bad Vilbel, die Kurt-Schumacher-Schule in Karben (KSS), die Bertha-von-Suttner-Schule (BvSS) in Nidderau sowie in Frankfurt die Anna-Schmidt-Schule (ASS), die Otto-Hahn-Schule (OHS) sowie die Schule am Ried. Geldgeber ist die BVB-Stiftung.

Seit ihrer Gründung vor 13 Jahren hat die Stiftung den naturwissenschaftlichen Unterricht an Schulen mit insgesamt 340 000 Euro gefördert, wie Dr. Hansgeorg Jehner im Namen des Stiftungsvorstandes bekanntgab. Mittlerweile sei die Förderung, bei der großer Wert auf Nachhaltigkeit durch Kontinuität gelegt werde, ein Selbstläufer geworden. »Sie als Lehrer heben unsere Schätze, das sind unsere Kinder, unsere Zukunft.«

Die Vertreter der Schulen dankten dem Stiftungsvorstand unisono im Namen ihrer Kollegen und Schüler für die Spenden. Durch das Förderprogramm der BVB-Stiftung können die Schulen Materialien zum Experimentieren und Forschen kaufen, Computerräume mit PCs und Programmen ausstatten sowie Naturwissenschafts-AGs einrichten und fördern.

Auch haben sie die Möglichkeit, mit Sonderveranstaltungen das Interesse der Schüler an den sogenannten »MINT-Fächern« – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften (Biologie, Chemie und Physik) und Technik – wecken, Ausflüge und Exkursionen unterstützen, hochkarätige Referenten zu Vorträgen einladen und Schüler für hervorragende Abiturarbeiten mit einem Buchpräsent belohnen.

Mikroskope für das GBG

GBG-Fachbereichsleiterin Elke Stellpflug berichtete, dass mit dem Spendengeld aus dem vergangenen Jahr acht LED-Mikroskope, Buchpreise für die besten Abiturienten in Biologie, Physik und Chemie und Experimentiermaterial für den Chemieunterricht gekauft wurde. Auch finanzierte die Schule damit den Crime-Time-Vortrag von Dr. Harald Schneider sowie weitere Projekte in den Naturwissenschaften und im Büchner-Jahr.

»Wir Schulen sind auf ihre Spenden angewiesen«, betonte Fachbereichsleiter Werner Krompholz von der Bergen-Enkheimer Schule am Ried. Er berichtete zum letzten Mal vor Eintritt in den Ruhestand dem Stiftungsvorstand darüber, für was die Spende ausgegeben wurde. Die Förderung wirke sich an der kooperativen Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe positiv aus. Die Schule sei als »Umweltschule« zertifiziert worden und habe sich als dritte Frankfurter Schule als MINT-Schule beworben. Die AGs »Forschung und Technik« im Bereich Solarmodule und »Robotik« kauften zum Beispiel Bauteile. Die AG »Schulgarten« gab das Geld für Nistkästen aus.

An der KSS fließen die BVB-Gelder in Angebote wie die AG »Mathematik zum Anfassen«, »Tag der offenen Tür«, in den Kosmetikkurs des Wahlunterrichts für Realschüler, in Exkursionen der künftigen Leistungskurse zum BioLab und in das Projekt »Physik im Freizeitpark« sowie in ein Video-Film-Projekt, wie Fachbereichsleiterin Ruth Pakullat berichtete. Die Schüler nahmen erfolgreich an der zweiten und dritten Runde der Mathematik-Olympiade teil.

Auch Fachbereichsleiter Herbert Köhler von der ASS in Nieder-Erlenbach und in der Frankfurter City will die mit den Fördergeldern angestoßenen Projekte weiterführen. Im Rahmen des kompetenzorientierten Unterrichts soll in den naturwissenschaftlichen Fächern der experimentelle Unterrichtsteil erhöht werden. Die BVB-Stiftungsspende werde vor allem zur Förderung des Experimentalunterrichts in Physik, und zwar in die Ausstattung für das Thema »Magnetismus« investiert. In diesem Jahr wurde die ASS als »MINT-freundliche« Schule anerkannt. Sehr gute Ergebnisse erzielten die Schüler bei den Wettbewerben »Brückenschlag« der hessischen Ingenieurskammer im Fach Physik und beim »CEF«-Explorer im Fach Chemie.

Andreas Dotzauer von der BvSS berichtete von der Gründung einer Roboter-AG, dem Kauf von Experimentierkästen und Material für die Naturwissenschafts-AGs. Auch Fachbereichsleiter Christoph Wege-Peter von der OHS gab Auskunft über Neugründungen naturwissenschaftlicher AGs, Solarenergie-Aktivitäten, Exkursionen, schulinterne Wettbewerben den Kauf von Nachschlagewerken, Laborkitteln und Experimentierausstattungen.

Auch interessant

Kommentare