wpa_ndv_BenefizkonzertFl_4c_2
+
Ein Konzert auf dem Laupushof: Die Stadtkapelle und einige Gastmusiker begeistern beim von der Nikolaus-Gemeinde organisierten Benefizkonzert das Publikum.

INFO

Erfolgreiches Benefizkonzert

  • VonNiklas Mag
    schließen

Noch immer wird in den Hochwasserregionen Geld benötigt, um die Schäden der Flutkatastrophe im Sommer zu beseitigen. Getroffen hat es vor allem das Ahrtal. Viele Vilbeler Institutionen und Menschen haben sich in den vergangenen Monaten bereits eingeschaltet - nun ist es der katholischen Sankt-Nikolaus-Gemeinde gelungen, einen großen Geldbetrag für die Flutopfer zu generieren:

Mit einem Benefizkonzert auf dem Laupushof.

P farrgemeinderatsvorsitzender Jürgen Werner und Pfarrer Herbert Jung sind sichtlich stolz. Vor sich liegen haben sie einen Überweisungsschein, nur noch eine Unterschrift ist vonnöten, dann wandern 5500 Euro erst zur Diözese nach Trier und von dort aus weiter in die Flutgebiete. »Viele Leute haben sich seit der Flutkatastrophe für die Menschen dort eingesetzt und das wollten wir auch tun«, erklärt Jürgen Werner. »Unsere Idee war es, spontan die Bad Vilbeler Orchester zusammenzutrommeln und ein Konzert unter freiem Himmel zu veranstalten.«

Keine ganz einfache Aufgabe sei es gewesen, möglichst schnell einen passenden Ort zu finden. »Wir haben die Kolpingkapelle, die Stadtkapelle und das Blasorchester Massenheim angefragt. Teilweise sind die Musiker aber noch nicht wieder richtig am Proben wegen der Pandemie«, ergänzt Pfarrer Jung. »Die Stadtkapelle ist allerdings wieder voll im Probenbetrieb und einige einzelne Musiker aus Massenheim kamen noch mit dazu.«

Ein perfekter Standort mit Platz für Zuhörer, Orchester, Imbiss und Getränke war dann ebenfalls gefunden - und keiner von den üblichen Konzertplätzen in Bad Vilbel. »Der Laupushof hat sich bereit erklärt und das hatte uns sehr überrascht. Wir hatten gar nicht auf dem Schirm, dass sich der Hof auch für Kulturveranstaltungen dieser Art eignen kann«, meint Jürgen Werner. Doch eigentlich sei der Hof der Familie Laupus ideal: Infrastruktur für Essen und Getränke ist vorhanden, störender Lärm weit entfernt.

Mit Klingelbeutel durch die Reihen

Und Platz ist auf dem Hof allemal, zählen Werner und Jung auf. »Wir hatten einen tollen Tag mit schönem Wetter erwischt und das Programm war sehr gemischt. Es waren über 200 Zuhörer da, das hat unsere Erwartungen verdoppelt«, betont Herbert Jung. Von Marsch- bis Filmmusik konnte die Stadtkapelle die Zuhörer unterhalten, erst die Dunkelheit am Abend machte dem Konzert bei guter Stimmung ein Ende. »Wir sind dann wie im Gottesdienst mit einem Klingelbeutel durch die Reihen gegangen. Da haben wir insgesamt 3500 Euro eingenommen«, berichtet Werner stolz.

Aus der Caritas-Kasse, die die Gemeinde seit einiger Zeit pflegt, hat die Sankt Nikolaus Gemeinde weitere 2000 Euro hinzugefügt und somit einen Spendenbetrag von 5500 Euro erzielt. »Das Geld geht jetzt erst an die Diözese in Trier, die mit der Organisation der Flutspenden beauftragt ist.« Der Laupushof hatte einen Teil der Getränke gespendet, so auch Hassia. Die Druckerei Spiegler in Bad Vilbel hatte den Druck der Plakate für das Benefizkonzert übernommen. »Es war eine unglaublich gute Stimmung, alle waren sehr glücklich und das hat uns wirklich gefreut«, so Herbert Jung. Für die Gemeinde sei es nach der Pandemie die erste größere Aktion gewesen, die man wieder gestartet habe - und das mit vollem Erfolg.

Aus Bad Vilbel ging mittlerweile eine ganze Menge direkte und indirekte Hilfe ins Ahrtal. Feuerwehrleute verbrachten mehrere Tage in den Flutgebieten, um beim Wiederaufbau zu helfen. Rewe-Marktbetreiber Bernd Kaffenberger sicherte den Rettern Vilbeler Bier und Grillfleisch zu, um sie nach dem Einsatz wieder willkommen zu heißen. Eduard Rose und seine Familie hatten Lebensmittelspenden von verschiedenen Supermärkten in der Gegend und Arbeitsgeräte aus dem Baumarkt Maeusel eingesammelt und in die betroffenen Zonen gefahren. Die Firma Ford Jörg hatte Roses Bus nach einem Schaden kostenfrei repariert. Die 29-jährige Sarah Trapp war über Wochen in Flutgebieten unterwegs, brachte Materialien und Lebensmittel ins Ahrtal und packte bei den Aufräumarbeiten mit an (wir berichteten). Landwirt Henrik Winkler aus Gronau wirkte für das Netzwerk »Land schafft Verbindung« bei der Generierung von Spenden und Koordination von Rettungskräften mit, die vor allem landwirtschaftlichen Betrieben wieder auf die Beine helfen sollen. nma

Herbert Jung (l.) und Jürgen Werner überweisen stolz 5500 Euro in die Flutgebiete.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare