Elf Bewerber um neun Sitze

  • VonChristine Fauerbach
    schließen

Bad Vilbel (cf). In Bad Vilbel wurde im Rahmen der Kommunalwahl auch ein neuer Ausländerbeirat für die kommenden fünf Jahre gewählt. Elf Kandidaten stellten sich auf der Liste »Internationale Demokraten Bad Vilbel« zur Wahl.

Neuer Vorsitz wird Ende April gewählt

Isil Yönter, Vorsitzende des Ausländerbeirates Bad Vilbel, strahlt: »Dieses Mal lag die Wahlbeteiligung bei 8,88 Prozent. Das ist viel. Denn am 29. November 2015 lag die Wahlbeteiligung bei nur 1,9 Prozent. Davor hat es zehn Jahre lang keinen Ausländerbeirat in Bad Vilbel gegeben.« Die niedrige Wahlbeteiligung 2015 brachte dem Ausländerbeirat seitens der Politik viel Kritik ein, wie Yönter berichtet. Der Vorwurf habe gelautet, die ausländischen Mitbürger hätten kein Interesse daran, sich in die Demokratie einzubringen.

Auf der Liste »Internationale Demokraten Bad Vilbel« (IDB) stellte sich dieses Mal eine neue, aus elf Kandidaten bestehende Gruppe, den 5272 Wahlberechtigten zur Wahl. Von ihrem Wahlrecht Gebrauch machten 468 Bürger, das entspricht einer Beteiligung von 8,88 Prozent. Vergeben wurden für die nächsten fünf Jahre neun Sitze im Ausländerbeirat der Stadt Bad Vilbel. »Der Ausländerbeirat setzt sich für die Interessen der nicht deutschen Bevölkerung ein und unterstützt die Integrationspolitik. In Hessen sind Ausländerbeiräte in der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) verankert«, informiert Yönter.

In das Gremium gewählt wurden Giuseppe Indraccolo (520 Stimmen, 16,15 Prozent), Stanislava Emilova Stoyanova (517 Stimmen, 16,06 Prozent), Quoc Phong Pham (443 Stimmen, 13,76 Prozent), Isil Yönter (434 Stimmen, 13,48 Prozent), Manal Sarkeis (260 Stimmen, 8,08 Prozent), George Albahri (243 Stimmen, 7,55 Prozent), Soulafa Albahri (191 Stimmen, 5,93 Prozent), Müzahher Bilgic (164 Stimmen, 5,09 Prozent), und Anil Sharma (158 Stimmen, 4,91 Prozent). »Ich wurde auf den vierten Platz gewählt. Bei der konstituierenden Sitzung des Ausländerbeirates Bad Vilbel am Donnerstag, dem 29. April, werden wir eventuell aus der neuen Runde einen neuen Vorsitzenden und Stellvertreter wählen«, kündigt Yönter an.

Zur Wahlbeteiligung aufgerufen hatten die IDB-Kandidaten die Wahlberechtigten mit dem Slogan: »Egal, wer Du bist, woher Du kommst. Deine Stimme zählt! Geh wählen! Wähle demokratisch!« Das Leitbild des Ausländerbeirates lautet »Brücken bauen - Vielfalt friedlich, solidarisch und respektvoll leben.« Bei den Ausländerbeiräten handelt es sich um ein überethnisches, überparteiliches und überkonfessionelles Gremium.

Der Ausländerbeirat Bad Vilbel will vor allem eine Interessenvertretung, Anlauf- und Beratungsstelle sein. Kooperation wir mit allen Gremien, Verbänden, Vereinen, der Flüchtlingshilfe (Kompetenzen, Ressourcen), aber auch bei interkulturellen Fragen mit Kitas und Schulen angestrebt.

Dialog soll gefördert werden

Auskunft und Hilfe wird geboten bei allgemeinen Integrationsfragen. Es gibt Workshops zu Bildung wie Interkulturelle Kompetenz, Kultursensibilität und Konfliktmanagement. Gefördert werden soll der Dialog zwischen deutschstämmigen Bad Vilbelern, Migranten und Neuzugewanderten. Teilgenommen wird am Dialog der Kulturen und dem Dialog der Religionen. Integration, Antirassismus und Antidiskriminierung sind Themen der Öffentlichkeitsarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare