Mitarbeiterin Alisa Heide, Silke Dreyfürst Brandt und Ceylan Gencer. Vorne Sarah Marie Brandt mit Ceylan Gencers Baby Hayat.
+
Mitarbeiterin Alisa Heide, Silke Dreyfürst Brandt und Ceylan Gencer. Vorne Sarah Marie Brandt mit Ceylan Gencers Baby Hayat.

Bilanz nach Jahr eins

Shopping-Start-up aus Bad Vilbel wächst – und hat große Zukunftspläne

  • VonNiklas Mag
    schließen

Silke Dreyfürst-Brandt hat mit ihrem Start-up Fürstlich Shoppen einen rasanten Aufstieg hinter sich. Es war ein anstrengendes, aber dafür gewinnbringendes Jahr.

Bad Vilbel – Rund ein Jahr ist es her, dass die Bad Vilbelerin Silke Dreyfürst-Brandt ihrem Job als Kosmetikerin den Rücken kehrte und mit ihrer Freundin Ceylan Gencer in Facebook-Livestreams Kleidung präsentierte. Eine Idee, die gerade während des langen Lockdowns gut ankam. Die gezeigten Stücke verkauften sich rasant, Dreyfürst-Brandt schuf die Marke Fürstlich Shoppen. Etwa 200 Pakete pro Woche verlassen die frisch bezogenen Räumlichkeiten in Dortelweil. An der Friedberger Straße hat sich Fürstlich Shoppen niedergelassen und eine Industriehalle zu einem Loft mit Boutique umgebaut.

Mode-Start-Up in Bad Vilbel plant Events: »Das ist wie eine Nacht allein im Kaufhaus«

»Das ist auch die große Neuerung bei uns. Wir können hier viel besser arbeiten und haben hier noch dazu die Möglichkeit, dass Leute zu uns kommen können, wie in einen Modeladen«, so Dreyfürst-Brandt und sie zeigt strahlend den großen bunten Raum, der mit Kleidungsstücken befüllt ist. Aufdrucke an den Wänden weisen auf die Umkleidekabinen hin, ein Kassenbereich ist direkt an der Tür. »Wir haben mittlerweile auch drei Mitarbeiterinnen eingestellt«, so die Unternehmerin. Bereits im Frühjahr habe sich - nur etwa ein halbes Jahr nach dem Start - abgezeichnet, dass die Räume in Bad Vilbel zu klein sind. Und das, obwohl die junge Firma dort gerade erst eingezogen war. Sie sei froh, nun den Platz in Dortelweil gefunden zu haben, denn hier kann Fürstlich Shoppen noch weiter expandieren und das ist in naher Zukunft geplant.

Kosmetik und Events lauten die Geschäftsfelder, die Dreyfürst-Brandt nun erschließen möchte. »Wir bieten jetzt zum Beispiel VIP-Abende an. Da können Gruppen unsere Boutique mieten und einen Abend mit Essen und Sekt in aller Ruhe shoppen und haben hier alles für sich«, so DreyfürstBrandt. »Das ist wie eine Nacht allein im Kaufhaus.« Auch plant sie eine Halloween-Party und ein Sommerevent soll es ebenfalls geben. »Hier nebenan werden künftig die Räume frei. Da wollen wir mit einem Kosmetikangebot einziehen. Bezahlt wird anschließend hier im Laden, so können Kundinnen nach der Behandlung dort auch direkt noch Shoppen gehen«, erzählt die Vilbelerin.

Bad Vilbeler Start-Up „Fürstlich Shoppen“ bietet online und offline Programm

Doch möchte Fürstlich Shoppen auch bei den Wurzeln bleiben. Die Livestreams laufen weiterhin regelmäßig auf Facebook, auf Instagram will Dreyfürst-Brandt mit ihrem Team bald durchstarten. Die Vilbelerin ist stolz auf das bisher Geleistete: »Wir haben in kürzester Zeit ein gut laufendes Geschäft aufgezogen, Arbeitsplätze geschaffen - und es werden noch mehr.« Sie rechne damit, dass sich die Zahl der Verkäufe bis Weihnachten verdoppelt. »Ich bin auch sehr dankbar für die Hilfe, auf die ich mich verlassen konnte. In Bad Vilbel hält man zusammen«, erklärt sie. »Hier zu arbeiten, macht auch einfach viel Spaß. Wir sind wie eine kleine Familie«, so Silke Dreyfürst-Brandt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare