ndw_bv_Vereinssportzentr_4c_2
+
Praktikant Jonas Vestermann (l. ) testet unter Anleitung von Fitness-Abteilungsleiter Thorsten Ely die Geräte.

SV Fun-Ball Dortelweil

Ein Jahr Vereinssportzentrum des SV Fun-Ball

  • VonJürgen W. Niehoff
    schließen

Ein Jahr alt: Das ist eigentlich noch kein Grund zum Feiern, zumal das neue Vereinsportzentrum des SV Fun-Ball Dortelweil in dieser Zeit auch noch wegen Corona vier Monate geschlossen war. Trotzdem wollte die Vereinsspitze dieses Datum nicht einfach so übergehen.

A m Samstag standen die Türen des Fun-Ball-Vereinsportzentrums weit offen für alle Interessierten. Doch um in das neue Sportzentrum überhaupt hinzukommen, musste man schon Pfadfindereigenschaften an den Tag legen: Denn rund um das Zentrum wird gebaut und gebuddelt. Doch wenn man die Türen geöffnet hat, ist man sehr angetan von dem Blick auf all die vielen Fitnessgeräte, die in den Übungsräumen in Reih und Glied hinter und nebeneinander stehen.

»Darf ich Ihnen behilflich sein? Sind Sie das erste Mal hier«, empfängt einen freundlich der Praktikant Jonas Vestermann am Empfangstresen. »Oh ja, gerne« antwortet darauf eine Besucherin, die nur ihren Vornamen Nicole verrät. Sie ist am Fitness-Programm interessiert. Sie sei zwar schon vor längerem auf das Vereinssportzentrum des SV Fun-Ball Dortelweil aufmerksam geworden, doch die Einladung zum Geburtstag des Zentrums für Jedermann habe sie neugierig gemacht. Die Übungshalle des SV Fun-Ball in Dortelweil sei ihr erstens immer zu weit weg gewesen, obwohl sie im Zentrum von Bad Vilbel wohne. Der zweite Grund war bisher aber immer viel ausschlaggebender: In der bisherigen Halle stehen zu wenig Fitness-Geräte. »In der Tat«, mischt sich Thorsten Ely in das Gespräch. Er ist der Abteilungsleiter für Fitness in dem fast 4000 Mitglieder zählenden Verein.

Größter Sportverein im Wetteraukreis

Der ist damit nicht nur Bad Vilbels größter Sportverein, sondern auch der größte im Wetteraukreis. Mit dem neuen Zentrum sei vor allem der Fitness-Bereich ausgebaut worden. Der befindet sich im Erdgeschoss des nunmehr ein Jahr alten Gebäudes auf über 400 Quadratmetern Trainingsfläche. Gleich beim Betreten des Zentrums fällt der Blick auf die große Auswahl an Cardio- und Fitnessgeräten, wie Rudergeräte, Crosstrainer oder Laufbänder sowie Hantelbänke und Heimtrainern.

Aber Nicole möchte etwas ganz Spezielles wissen: »Bieten Sie auch Yoga an?« Das bejaht der Fitness-Abteilungsleiter Ely sofort und weist auf weitere Angebote hin, die vielen kaum bekannt sein dürften, wie Fighting fit, Towel-Fitness, Box & Pilates, Drums Alive, Qigong, Yoga, Pilates, Move & Box, Indoor Cycling, Schlingentraining und Functional Fitness Workout. Und dann ist Ely angesichts des Geburtstag seines Sportzentrums noch etwas erwähnenswert: »Unser 1996 gegründeter Verein nimmt eine Ausnahmestellung unter den Vereinen der Wetterau ein, nicht nur wegen der nahezu 4000 Mitglieder, darunter etwa die Hälfte Kinder, sondern auch, weil diese in den 19 Abteilungen erfolgreich weit über 60 Sportangebote betreiben«.

Kooperation mit Kindergarten

Ely ist auch überzeugt, dass mit dem neuen Zentrum nicht nur der Mitgliederschwund während der Corona-Zeit gestoppt werden konnte, sondern dass es auch von besonderem Interesse für Kinder sei. »Da hat die Nachfrage deutlich zugenommen. Wahrscheinlich auch weil hier um unser herum Wohnblock für Wohnblock entsteht«.

Seit kurzem gebe es deshalb eine Kooperation mit dem benachbarten Kindergarten. Zweimal wöchentlich kämen Gruppen aus der Kita. Weil wegen der zunehmenden Ganztagsbetreuung in den Kitas vielen Kindern die Möglichkeit fehlt, sich im Verein sportlich zu betätigen, bietet der Verein Bewegungsspiele für Kindern direkt in den Kitas.

Zurück zum Geburtstag des Vereinssportzentrums des SV Fun-Ball Dortelweil: Auf eine große offizielle Feier hat der Verein verzichtet. Dafür bot er am ganzen Samstag Schnupperkurse in vielen Sportarten an.

Auf den etwas skeptischen Blick des Reporters angesichts der Tatsache, dass außer den Trainern zu diesem Zeitpunkt kurz nach der Eröffnung um 10 Uhr vormittags kaum ein Sportbegeisterter in der Halle zu sehen war, meinte ein Trainer lachend: »Na, dann kommen Sie mal heute Nachmittag. Da werden Sie kaum ein freies Gerät finden«.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare