wpa_Stadthalle_110221_4c_1
+
Das Mega-Projekt Stadthalle hat endlich einen Namen: Aus zwölf Vorschlägen haben sich die Stadtverordneten für »Vilco« entschieden. ARCHIVFOTO: H. PEGELOW

„Vilco“

Die neue Stadthalle in Bad Vilbel hat einen Namen

  • vonPatrick Eickhoff
    schließen

„Vilco“ - So soll die neue Stadthalle in Bad Vilbel künftig heißen. Das haben die Stadtverordneten beschlossen. Außerdem sollen Gastronomie und Einzelhandel mehr unterstützt werden.

Mehrere Punkte standen auf der Tagesordnung der Bad Vilbeler Stadtverordnetenversammlung. Ein Großteil wurde einstimmig beschlossen. Doch es gab auch Diskussionen im Dortelweiler Sport- und Kulturforum.

Stadthalle: Ende Juni hatten Bad Vilbels Stadtverordnete die Bürger aufgerufen, Namensvorschläge für die Stadthalle einzureichen. In der Stadtverordnetenversammlung hat Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) in einem Antrag aller Fraktionen nun den neuen Namen präsentiert: »Vilco - die Stadthalle Bad Vilbel«.

Stöhr sagte: »Der Name ist prägnant und unverwechselbar.« Es habe zwölf Vorschläge gegeben und man habe sich für im interfraktionellen Arbeitskreis für den besten entschieden. »Er ist ehrlich und direkt.« Das »co« stehe für Kommunikation, Konzerte, Konferenz oder Kongress in der englischen Schreibweise. Das unterstreiche die Internationalität der Quellenstadt. »Ich hoffe, dass die Vilbeler, diesen Namen gut annehmen werden.«

Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Christian Kühl, sagte, die Namensgebung einer Stadthalle sei wohl etwas, was man in seinem politischen Leben nur einmal mache. »Es gab viele Bad Vilbeler, die sich ernsthaft Gedanken gemacht haben. Der Input einer professionellen Agentur war ebenfalls wichtig.« Vilco sei eine gute Lösung. »Es spricht sich leicht. Wir freuen uns, wenn die Stadthalle steht.« Dem schloss sich Kathrin Anders (Grüne) an. Wichtig sei, dass die Bürger beteiligt gewesen sind. »Wir freuen uns, dass der Prozess der Namensfindung ein Ende hat.« Wichtig sei jetzt, dass die Stadthalle barrierefrei und für alle zugänglich wird.

Bad Vilbel: 50 000 Euro für die Innenstadt

Lebendige Innenstadt: Die Mittel aus den nicht mehr benötigen Haushaltsmitteln für die Planungskosten für den vierspurigen Ausbau der B 3 zwischen Karben-Kloppenheim und Bad Vilbel werden umgewidmet. Die für 2021 eingestellten 50 000 Euro sollen stattdessen für ein Gesamtprojekt »Lebendige und vielseitige Innenstadt Bad Vilbel« zeitnah zur Verfügung gestellt werden. Da die Stadt Karben die Planung für den B 3-Ausbau federführend übernimmt, reichten CDU, FDP und SPD diesen dringlichen Antrag gestern zu Sitzungsbeginn ein. Nach einer Besprechung des Ältestenrates und einer 30-minütigen Verzögerung stellten die Grünen diesen Antrag ebenfalls mit. Dies führte zu Diskussionen, da die Grünen zuvor über die sozialen Netzwerke veröffentlichten, dass die vier Parteien ein hoffnungsvolles Signal an Einzelhandel und Gastronomie senden und die Umwidmung der 50 000 Euro beantragt und beschlossen haben. »Das zu teilen, bevor der Antrag beschlossen ist, zeigt, dass sie die Themen nur als Wahlkampf missbrauchen«, sagte CDU-Fraktionsvorsitzende Irene Utter. Christian Kühl (SPD) fügte an: »Ob man das so machen muss, muss jeder für sich entscheiden. Wir haben genügend eigene Ideen.«

Clemens Breest (Grüne) sagte, man müsse keine Differenzen herbeireden. »Wir freuen uns über den Antrag. Das ist ein geschlossenes Signal an Bad Vilbel.« Der aktuellen Situation durch die Corona-Pandemie soll mit einem Gesamtpaket »Lebendige und vielseitige Innenstadt Bad Vilbel« zeitnah begegnet werden. Es soll verschiedene Veranstaltungen in der Innenstadt mit geeigneten, der jeweiligen Lockerungsstufe entsprechenden Programmen über das laufende Jahr geben. Außerdem sollen das Digitalprojekt »down-town« umgesetzt und alles professionell begleitet werden.

Neue Behinderten-Beauftragte für Bad Vilbel bestimmt

»›Downtown‹ wird aktuell gemeinsam von Stadt, Stadtmarketing und Gewerbering entwickelt. Gemeinsam möchten sie einen ›Schaufensterbummel 2.0‹ starten«, sagte CDU-Fraktionsvorsitzende Irene Utter. Dies soll eine gemeinsame Shopping- und Informationsplattform für Bad Vilbeler Einzelhändler, Gastronomen und Gewerbetreibende werden. Die einzelnen Betriebe können sich in diesem Portal mit einem einfachen Eintrag vorstellen und einen eigenen Online-Shop eröffnen. Man müsse die Innenstadt lebendig halten. »Darüber hinaus wird es mit dem Zurückfahren des Lockdowns erforderlich werden, Kunden zurück in die Innenstadt zu bringen«, sagte Utter.

Behindertenbeauftragte : Die Stadtverordneten haben Dagmar Schnurpfeil einstimmig zur neuen ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt gewählt. Seit dem Wegzug von Hajo Prassel war diese Stelle vakant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare