+

Deutliche Mehrheit will den Hessentag

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel(pm). Wie beurteilen die Bad Vilbeler die Entwicklung ihrer Stadt? Was läuft gut, wo muss nachgebessert werden? Das hat die CDU zuletzt in ihrer Beteiligungsaktion "#VilbelFragen" gefragt, diesmal unter dem Motto "Stadt, Land, Nidda". "Rund 240 Menschen haben sich beteiligt, das sind noch einmal deutlich mehr als zuvor", sagt CDU-Stadtverordneter und Sprecher der CDU-Fraktion im Bauausschuss, Andreas Cleve. Die Umfrage sei nicht repräsentativ, liefere dennoch ein spannendes Meinungsbild.

Termin für 2025 reserviert

Zunächst sollten die Teilnehmer die Stadtentwicklung mit eins bis sechs Sternen bewerten. Der Aspekt "Naherholung" habe sehr gute 4,8 Sterne erhalten, die Nahversorgung 4,6 Sterne. Freizeitangebote und Gastronomie bewerteten die Bad Vilbeler mit 4,4 Sternen. 4,2 Sterne erhielt das Radwegenetz, in dessen Ausbau die Stadt zuletzt viel Geld und Energie gesteckt hatte. Die Betreuungs- und Bildungseinrichtungen werden mit 4,1 Sternen bewertet, das ÖPNV-Angebot mit glatten vier Sternen. Das Wohnraum-Angebot erhielte 3,5 Sterne, die Verkehrsinfrastruktur 3,3 und das Parkplatzangebot schließlich 3,2 Sterne.

Auf die Frage, ob sich die Stadt mit neuem Konzept für den Hessentag 2025 bewerben solle, hätten die Befragten eine deutliche Antwort gegeben: 67 Prozent wollten demnach das Landesfest, das in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, in der Quellenstadt erleben. "Das bestärkt uns in unserer Haltung: Der Hessentag sorgt durch die hohen Fördermittel nicht nur für einen finanziellen Schub, sondern ist auch eine große Chance, als Stadtgesellschaft enger zusammenzurücken", sagt Cleve. Die hessische Landesregierung hat den Termin 2025 für Bad Vilbel reserviert, die Entscheidung für oder gegen das Landesfest muss noch in diesem Jahr fallen.

Auf die Frage, wo und wie sich das Stadtbild positiv entwickelt hat, sei eine Antwort besonders oft gefallen: der Niddaplatz und die Bibliotheksbrücke haben sich mit Gastronomie, Einzelhandel und Wochenmarkt zum beliebtesten Treffpunkt der Stadt entwickelt. Ebenfalls häufig genannt: die Nidda-Renaturierung, der Radwegeausbau, die Sanierung des Vorplatzes der Alten Mühle und viele kleine Verschönerungen in den Stadtteilen. Zudem freuten sich viele Bürger auf Therme und neue Stadthalle.

Kritisch würden die vielen Baustellen und die Verkehrssituation beurteilt. "Verständlich, denn unsere Stadt leidet unter dem Durchgangsverkehr aus den Nachbarstädten und -gemeinden", konstatiert Cleve. Aus diesem Grund habe die CDU den ersten Teil ihres neuen Mobilitätskonzeptes veröffentlicht. Das Ziel: neue Wege der Mobilität gehen und damit den Stau entschärfen. Die Parkplatzsituation werde sich in naher Zukunft deutlich entspannen, kündigt Cleve an: "Im kommenden Jahr wird das Parkhaus unter der Stadthalle fertig. Dort stehen dann mehr als 300 Parkplätze zur Verfügung."

Zukünftig werde der Parksuchverkehr an der Frankfurter Straße und den angrenzenden Wohngebieten zurückgehen, meint Cleve: "Autofahrer müssen dann bei der Parkplatzsuche nicht mehrere Runden durch die Innenstadt ziehen. Das wird zu einer Entlastung des Kreisverkehrs am Südbahnhof führen." Durch das Erschließen von Baugebieten ist Bad Vilbel kontinuierlich gewachsen. Die CDU hat sich nun klar dagegen ausgesprochen, weitere große Baugebiete zu entwickeln. 75 Prozent der Befragten fänden, dass das genau die richtige Entscheidung ist. Den Ansatz der CDU, stattdessen nur noch kleine Areale zu bebauen und bei Nachverdichtung auf eine verträgliche Bebauung zu achten, befürworteten ebenfalls 73 Prozent.

Gute Noten für Gastronomie

Mit 4,1 Sternen von sechs Sternen bewerten die Umfrageteilnehmer laut CDU die Einbeziehung des Elementes Wasser in die Stadtgestaltung. Mit 3,9 Sternen erhalte die gastronomische Entwicklung der Altstadt eine gute Note: Bad Vilbeler Gastronomen hatten in diesem Sommer den "Altstadtgarten" rund ums Historische Rathaus eröffnet, die Stadt half mit den dafür nötigen Genehmigungen. "Viele Vilbeler waren von dem Engagement und dem Zusammenhalt unserer Gastronomen begeistert. Damit wird auch die Frankfurter Straße weiter aufgewertet", lobt Cleve.

Die siebte Runde der "#VilbelFragen" steht unter dem Motto "Vereine und Ehrenamt: Wie fit ist Bad Vilbel?". Teilnahme unter www.surveymonkey.de/r/wiefitistvilbel. FOTO: PV

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare