Carsten Treber ist neuer Schulleiter am GBG

  • schließen

Das Georg-Büchner-Gymnasium (GBG) hat einen neuen Schulleiter: Es ist Carsten Treber. Bereits im Januar hatte der ehemalige Konrektor den Posten kommissarisch von seiner Vorgängerin Claudia Kamm übernommen, die in den Ruhestand gegangen war. Am Donnerstag ernannte Anne Zingrosch vom Staatlichen Schulamt Treber nun bei einer kleinen, schulinternen Feier zum neuen GBG-Direx. In der Fachsprache heißt das, Treber wurde mit der "Wahrnehmung der Dienstobliegenheiten eines Oberstudiendirektors als Leiter eines voll ausgebauten Gymnasiums" beauftragt.

Das Georg-Büchner-Gymnasium (GBG) hat einen neuen Schulleiter: Es ist Carsten Treber. Bereits im Januar hatte der ehemalige Konrektor den Posten kommissarisch von seiner Vorgängerin Claudia Kamm übernommen, die in den Ruhestand gegangen war. Am Donnerstag ernannte Anne Zingrosch vom Staatlichen Schulamt Treber nun bei einer kleinen, schulinternen Feier zum neuen GBG-Direx. In der Fachsprache heißt das, Treber wurde mit der "Wahrnehmung der Dienstobliegenheiten eines Oberstudiendirektors als Leiter eines voll ausgebauten Gymnasiums" beauftragt.

In einer Botschaft im Mitteilungsblatt des Vilbeler Gymnasiums wandte sich Treber nun an Schüler und Eltern. "Zusammen in der Schule zu arbeiten, bedeutet für mich mehr als jeweils Unterricht im 45- oder 90-Minuten-Takt. Es gilt, den Zwischenraum zwischen den beiden Eckpfeilern zu füllen, der für mich Schule ausmacht. Auf der einen Seite: Leistungsanforderung und -erfüllung. Auf der anderen Seite Menschlichkeit", schrieb der neue alte GBG-Leiter darin. Er freue sich auf spannende und erfolgreiche Monate und Jahre mit der Schulgemeinschaft.

Carsten Treber hatte bereits im Vorfeld als Favorit auf den Posten gegolten, nachdem sich auch Vorgängerin Kamm explizit für ihn ausgesprochen hatte. Die Stelle des Konrektors muss nun wiederum neu ausgeschrieben werden. Mit etwa 1300 Schülern und 110 Lehrern ist das GBG das größte Gymnasium im Wetteraukreis. (Foto: pv)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare