Bushaltestelle fällt bis Ende 2019 weg

  • schließen

Ärgerlich für Anwohner des Vogel- und des Blumenviertels am oberen Rand von Dortelweil-West: "Heimlich, still und leise", so sagt Clemens Breest (Grüne) in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats, wurde die Bushaltestelle der Vilbus-Linie 64 an der Margeritenstraße weggenommen. Das wird wohl auch bis Ende 2019 so bleiben, obwohl die Grünen in einem Antrag eine Ersatzhaltestelle gefordert hatten.

Ärgerlich für Anwohner des Vogel- und des Blumenviertels am oberen Rand von Dortelweil-West: "Heimlich, still und leise", so sagt Clemens Breest (Grüne) in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats, wurde die Bushaltestelle der Vilbus-Linie 64 an der Margeritenstraße weggenommen. Das wird wohl auch bis Ende 2019 so bleiben, obwohl die Grünen in einem Antrag eine Ersatzhaltestelle gefordert hatten.

Die hätte man nach Breests Dafürhalten in der Konrad-Adenauer-Allee einrichten können. Doch hier widersprechen die Stadtwerke in einer Stellungnahme, die von Ortsvorsteher Herbert Anders (CDU) verlesen wird. Wegen der hohen Verkehrsbelastung könne die Haltestelle nicht dorthin verlegt werden. Und in die andere Richtung komme man zu nahe an die bestehende Haltestelle Mozartstraße heran, um den Bussen mit einer Länge von bis zu 18 Metern genug Platzz zu geben. Auch müssten dafür zahlreiche Parkplätze wegfallen. Grund für den Wegfall der Haltestelle sei der Bau von 74 städtischen Wohnungen, zum Teil für Gering- und Mittelverdiener (wir berichteten).

Breest ärgert sich nicht nur über die Art und Weise des Wegfalls, sondern auch über die daraus entstandene Situation. Fahrgäste müssten nun entweder 400 Meter mehr zur Mozartstraße zurücklegen oder den Berg aus Richtung Sonnenplatz in Angriff nehmen. "Kein Wunder, wenn dann viele auf das Auto umsteigen", sieht er als Konsequenz. Sein Antrag wird bei Enthaltung der SPD abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare