Claus-Günther Kunzmann
+
Claus-Günther Kunzmann

Bad Vilbeler Burgfestspiele

Burgfestspiele Bad Vilbel 2021: Flexible Planung mit großer Tribüne

  • vonPatrick Eickhoff
    schließen

Nachdem sie in diesem Jahr pandemiebedingt kleiner ausfallen mussten: Intendant Claus-Günther Kunzmann blickt vorsichtig optimistisch auf die Bad Vilbeler Burgfestspiele im kommenden Jahr.

Bad Vilbel(wpa). Wie sieht die nahe Zukunft der Burgfestspiele aus? Und welches Fazit zieht Claus-Günther Kunzmann hinter dem diesjährigen Theatersommer? In der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hat der Intendant vom zurückliegenden Sommer berichtet, aber den Blick auch schon in Richtung Zukunft gewagt. Fürs kommende Jahr streben die Verantwortlichen ein flexibleres Modell an.

Doch bevor Kunzmann von den Planungen für die Spielzeit 2021 berichtete, blickte er zurück auf die Anfänge der Pandemie. "Wir sind grundsätzlich tieftraurig, dass die Burgfestspiele nicht in gewohnter Form stattfinden konnten", sagte er. Man habe vor Ausbruch der Pandemie den höchsten Vorverkauf aller Zeiten verzeichnen können. "Es ist schade, dass wir dann nicht in diesem Umfang spielen konnten."

Bad Vilbeler Burgfestspiele 2021: Kein Ansatz einer "Verzwergung"

Die Spielzeit wurde ins Jahr 2021 übertragen. "Wir gehen jedoch von keiner rosigen finanziellen Zukunft aus", sagte Kunzmann. Deshalb befinde man sich in Gesprächen. Diejenigen, die beispielsweise ihren Entwurf fürs Bühnenbild schon abgegeben haben, entsprechend zu bezahlen. "Wir vergüten den Mehraufwand."

Der Intendant fand es besonders wichtig, "dass wir in diesem Jahr nicht völlig die Segel gestrichen haben und Flagge gezeigt haben." Das sei auch aus kulturpolitischer Sicht sehr wichtig gewesen. Was die kommende Spielzeit angeht, könne keiner einschätzen, wie sich die Lage entwickelt. "Wie viele dürfen kommen? Wie darf gespielt werden? Wie sieht es mit der Inszenierung der Oper oder dem Musical Hairspray aus, die unter zu starken Auflagen leiden würden? Das sind alles Fragen, die uns umtreiben." Dennoch sei man flexibel aufgestellt. "Wir haben mehrere Möglichkeiten der Entscheidung." Man werde grundsätzlich mit der größeren Tribüne planen und einer Auslastung von 50 Prozent. "Kleiner werden können wir. Aber das ist besser, als wenn wir von vornherein mit der kleinen Variante planen." Man dürfe nicht den "Ansatz einer Verzwergung" spüren, sagte Kunzmann.

Bad Vilbeler Burgfestspiele 2021: Sponsoren halten Minus so klein wie möglich

Über verschiedene Förderprogramme habe man versucht, das Minus so klein wie möglich zu halten. "Ich möchte mich auch bei unseren Sponsoren bedanken, die uns die Treue gehalten haben und es auch weiterhin tun."

Im kommenden Haushalt (siehe Info-Kasten) werden 2,2 Millionen Euro für die Spiele veranschlagt sein, anstatt 2,9 Millionen. Diesen 2,9 stehen rund eine Millionen Euro Einnahmen gegenüber. "Die Einnahmen brechen weg", sagte Kunzmann. Dennoch sei vieles nicht richtig kalkulierbar, "weil man nicht abschätzen kann, wie es weitergeht". Dennoch sei es richtig, mit der größeren Variante zu planen. "Wenn wir direkt mit der kleinen Tribüne planen, haben wir weniger Spielräume und weniger Flexibilität." Dann müsse man auch wieder über ein alternatives Hygienekonzept nachdenken. "Das ist jedoch alles spekulativ."

Bad Vilbeler Burgfestspiele 2021: Normale Planungen zu 2022

Für 2022 planen die Verantwortlichen "erst mal so, dass alles wieder normal ist", sagte Kunzmann. Die Daten werde er den Stadtverordneten noch aufbereiten. "Wir sind am Rechnen und ich möchte hier keine Zahlen präsentieren, die zu stark vom eigentlichen Ergebnis abweichen." Die Ausschussmitglieder waren dankbar über die Ausführungen. Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) betonte, dass "man mit der flexibleren Variante besser fahre" und mehr Chancen vorhanden seien. "Wir können reagieren."

Heute Abend tagen Bad Vilbels Stadtverordnete im Dortelweiler Sport- und Kulturforum. Es stehen wichtige Themen auf der Agenda. Es wird unter anderem der Doppelhaushalt für 2021/2022 eingebracht. Außerdem geht es um Anwohnerparkplätze in der Quellenstadt, das Betriebskonzept der Stadthalle, die Erreichbarkeit der Bürgerbüros und die Sanierung der 3-Feld-Sporthalle. Los geht es wie immer um 18 Uhr. wpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare