Die Großbaustelle der Bahn ist auch in der Kasseler Straße in Bad Vilbel sichtbar, wo das Viadukt verbreitert und verstärkt wird. Parallel wird Am Sportfeld gebaut, ebenso südlich der Kläranlage und unterhalb der B 3-Brücke über die Nidda.
+
Die Großbaustelle der Bahn ist auch in der Kasseler Straße in Bad Vilbel sichtbar, wo das Viadukt verbreitert und verstärkt wird. Parallel wird Am Sportfeld gebaut, ebenso südlich der Kläranlage und unterhalb der B 3-Brücke über die Nidda.

Gleisausbau

Main-Weser-Bahn: Gleisausbau bei Bad Vilbel läuft auf Hochtouren

  • Holger Pegelow
    VonHolger Pegelow
    schließen

Ein neuer Projektleiter der Bahn treibt den Gleisausbau bei Bad Vilbel zügig voran. Er berichtet, wo genau das Projekt steht und wann der erste Abschnitt fertig sein wird.

Mit Logistik kennt er sich aus. Denn Wolf-Dieter Tigges hat bereits mehrere Jahre das Bahn-Projekt »Stuttgart 21« begleitet. Jetzt ist er der neue Leiter des viergleisigen Ausbaus der Main-Weser-Bahn und damit Nachfolger von Julian Fassing, der nun für ein anderes Bahn-Projekt Verantwortung trägt. Und neue Köpfe haben neue Ideen. So auch beispielsweise die, den Großteil des Materials für den Damm- und Streckenausbau nicht per Lkw durch die an die Strecke angrenzenden Orte zu fahren, sondern mit der Bahn. Das liegt bei einem solchen Projekt gar nicht so fern, und dennoch war es nicht vorgesehen.

Mehrere Abschnitte: 13 Kilometer Gleisausbau zwischen Bad Vilbel und Frankfurt West

Nun hat man seitens der Bahn ein großes Lager in Friedberg angelegt. Des nachts fährt ein Güterzug das Material an die Baustellen entlang der Strecke, wo es tagsüber verbaut wird. Nach Angaben von Tigges wurden insgesamt 4000 Tonnen Kies pro Woche eingebracht. »Vom Zwischenlager in Friedberg transportierte der Zug pro Einsatz zirka 1000 Tonnen. Durch diese Art der Anlieferung entfielen in diesem Bereich rund 800 Lkw-Fahrten pro Woche, die ansonsten durch die Stadtteile Frankfurter Berg, Berkersheim und Harheim gefahren wären. Die nördlichen Frankfurter Stadtteile haben zum Teil enge Ortskerne, die Sorge vor Lastwagenlärm und Gefährdung der Fußgänger war dort groß.

»Mittlerweile haben wir 47 Kubikmeter Erde eingebracht, um die Bahndämme aufzuschütten«, sagt der neue Projektleiter. Damit sollen die Dämme höher und auch breiter werden, denn die Bahnstrecke wird zwei weitere Gleise erhalten.

Zwischen Bad Vilbel und Frankfurt-West ist der 13 Kilometer lange Abschnitt in mehrere Teilbaustellen eingeteilt. Und überall dort wird jetzt auch auf Hochtouren gearbeitet. »Corona ist für uns kein Problem«, sagt Tigges. 600 Arbeiter seien aktuell damit beschäftigt, an Wochentagen und an den Wochenenden die Strecke auszubauen.

Fertigstellung 2023: Anschließend Gleisabschnitt zwischen Bad Vilbel und Friedberg geplant

Einen Teil der Verzögerungen, die das Projekt Ende 2019 erfahren hat, will Tigges nun aufholen. Er scheint dafür den nötigen Druck zu machen. »Stichdatum für die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist der Dezember 2023.« Die Jahre 2024 und 2025 will er bei dem Teilabschnitt bis Bad Vilbel »gar nicht erst in Betracht ziehen«, betont er. Denn in den beiden Jahren will er bereits die ersten Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt zwischen Bad Vilbel und Friedberg angefangen haben. Mit zu diesen Arbeiten gehört auch der Bau eines elektronischen Stellwerks in Karben, teilt er mit. »Das Stellwerk wird auf dem Bahngelände entstehen und wie eine Garage aussehen.«

Ein solches Stellwerk existiert bereits in Bad Vilbel. Ursprünglich sahen die Bahn-Ausbaupläne ein weiteres Stellwerk in Nieder-Wöllstadt vor. »Das haben wir gestrichen, das Karbener Stellwerk wird die Funktionen des Wöllstädters mit übernehmen.« Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung, auch bei der Bahn, werde nur noch ein weiteres Werk benötigt.

Gleisausbau Bad Vilbel: Behelfsbrücke über die Nidda

Kräftig gebaut wird auch unterhalb der Nidda-Brücke der B 3 im südlichsten Zipfel von Bad Vilbel. Auch hier geht es zunächst vorrangig um Arbeiten am Damm, wo Stützwände errichtet werden. Aber auch um das Einbringen von Widerlagern am Ufer der Nidda. Denn die Bahn wird eine Behelfsbrücke errichten, über die dann etwa Gerätschaften und Maschinen transportiert werden.

Sichtbar ist die neue Baustellenzufahrt auch auf der B 3 selbst, denn dort wurde eine Behelfsabfahrt errichtet. Die Lastwagen fahren ab April dort ab, fahren dann unterhalb der Brücke auf kurzem Weg über die Nidda-Behelfsbrücke bis zur Baustelle.

Viergleisigen Ausbaus der Main-Weser-Bahn: Zwei Abschnitte bereits in Betrieb

Emsiges Treiben herrscht zudem in der Bad Vilbeler Innenstadt an der Kasseler Straße. Das Viadukt ist verbreitert worden, entlang der Straße Am Sportfeld wurde eine Stützwand errichtet und ein Damm aufgeschüttet. Der reicht mittlerweile bis an die alte Eisenbahnbrücke in Höhe des Freibades. Vor die historische Brücke soll später eine neue Brücke gebaut und der Damm dann bis zum Südbahnhof weitergeführt werden. Im weiteren Verlauf ab der Kläranlage hinter den letzten Kleingärten ist der Freiraum für die beiden zusätzlichen Gleise gleichfalls geschaffen worden. Zwei neue Streckenabschnitte sind mittlerweile in Betrieb genommen worden, bei Eschersheim und bei Bockenheim. In Berkersheim soll der Bahnübergang zurückgebaut werden.

Entlang des Großteils der Strecke sind auch die neuen Masten für die Oberleitungen und etwa in Bad Vilbel auch die neuen Leitungen verlegt worden. »Wenn wir an den Masten und den Leitungen arbeiten, wird die Strecke gesperrt.« Das ist in diesem Monat an den Wochenenden so weit. Und auch in den Osterferien wird es eine sogenannte Sperrpause geben. Statt Bahn fahren heißt es dann Umsteigen in die Sonderbusse. Tigges betont: »Das dient dazu, dass wir schnell vorankommen.« Darauf hoffen sicher viele Berufspendler.

Streckenausbau: Anhörungsverfahren für Bahn-Abschnitt zwischen Bad Vilbel und Friedberg

Während der erste Bauabschnitt des viergleisigen Ausbaus der Main-Weser-Bahn zwischen Frankfurt-West und Bad Vilbel aktuell im Bau ist, läuft noch das Anhörungsverfahren für den zweiten Abschnitt zwischen Bad Vilbel und Friedberg. Aufgrund der Anhörung durch das Regierungspräsidium Darmstadt, die im August 2017 in Dortelweil stattgefunden hat, musste die Bahn ihre aus dem Jahr 2015 stammenden Pläne nachbessern.

So habe man jetzt die Ausweitung des S-Bahn-Angebotes im Nachtzeitraum und die Taktverdichtung in Randlagen der Hauptverkehrszeit berücksichtigt. Den neuen Unterlagen sei zudem ein Gesamtlärmgutachten beigefügt worden. Auch die Maßnahmen zum Artenschutz seien in Abstimmung mit den Naturschutzbehörden ausgeweitet worden, teilt die Bahn weiter mit. Die Ergebnisse ergänzender Kartierungen seien in die Umweltverträglichkeitsstudie, die FFH-Verträglichkeitsprüfung und den artenschutzrechtlichen Fachbeitrag eingeflossen.

Ausbau der Main-Weser-Bahn: Lärmschutz erweitert

Außerdem musste die Bahn aufgrund der Verkehrsprognosen bis 2030 den Lärmschutz erweitern. Laut dem neuen Projektleiter Wolf-Dieter Tigges seien die Lärmschutzwände an einigen Stellen von 3,50 Meter auf 4,50 Meter erhöht worden. »Zudem werden wir andere, stärker schallabsorbierende Materialien verwenden«, kündigt Tigges an. Geändert wurden laut Bahn auch die Pläne für die Bahnhöfe. Bekanntlich werden entlang der Strecke sämtliche Bahnhöfe neu- oder umgebaut, damit überall die Barrierefreiheit gegeben ist. In den beim Regierungspräsidium eingereichten veränderten Plänen ragt vor allem heraus, dass an den Stationen Dortelweil, Okarben und Nieder-Wöllstadt statt der zunächst vorgesehenen Rampen zu den Bahnsteigen Aufzüge gebaut werden sollen.

Tigges rechnet mit dem öffentlichen Anhörungstermin durch das RP im Juni. Voraussichtlich werde die Anhörung erneut in Dortelweil stattfinden. pe

Der Bahndamm ist schon bis in Höhe der alten Eisenbahnbrücke nahe dem Freibad aufgeschüttet und mit Betonplatten gesichert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare