kgg_WiesnerVerabschiedun_4c_2
+
Der offizielle Abschied fällt nicht nur Maria Wiesner schwer, sondern auch den Kindern.

Kita Zauberwald

Bad Vilbeler Kita-Leiterin Maria Wiesner geht in Ruhestand

  • vonNiklas Mag
    schließen

Schon in den 80er Jahren hat Maria Wiesner auf dem Bad Vilbeler Heilsberg mit dem Betreuen von Kindern begonnen. Bis vor wenigen Tagen leitete sie die Kita Zauberwald, nun geht sie in Rente.

Etwas verwundert ist Maria Wiesner als ihr direkt auf dem Parkplatz der Kita Zauberwald die Augen verbunden werden. Es ist ihr vorletzter Arbeitstag und erwartet hat die Vilbelerin eine solche Aktion gar nicht. Um die Ecke herum geht es in den Garten der Kita, wo rund 20 Kinder zwischen ein und drei Jahren an den Tischen sitzen und angestrengt versuchen, keinen Mucks zu machen. Angekommen im Garten darf sie die Augenbinde abnehmen und bekommt direkt ein Ständchen. So ganz kann es die Kita-Leiterin nicht fassen: »Ich bin total überrascht. Alle haben dicht gehalten«, sagt sie und lacht.

»Hinter jedem glücklichen Kind, steht eine glückliche Erzieherin. Du hast hier einen tollen Platz für unsere Kinder geschaffen«, sagt Melanie Drewello vom Vorstand des Trägervereins Spielen und Lernen Krabbelgruppe Heilsberg. Sogar offizeller Besuch hat sich zu Wiesners Verabschiedung in den Ruhestand angekündigt: Kinder- und Jugend-Fachdienstleiter Jörg Heinz und Corinna Kaltwasser vom Kita-Büro der Stadt übergeben ihr einen Blumenstrauß.

Als Tagesmutter angefangen

Mit Maria Wiesner verlässt nicht einfach nur eine Leiterin ihre Kita. Schon in den 80er Jahren betreute Maria Wiesner Kinder als Tagesmutter in der eigenen Wohung. »Das wurde irgendwann zu eng, dann sind wir umgezogen in das Haus meiner Eltern. Dort war eine ganze Wohnung frei«, erinnert sie sich. Doch auch das wurde mit zwölf Kindern vor der Jahrtausendwende problematisch. »Deshalb wurde dann der Verein gegründet, und 2016 sind wir schließlich hier eingezogen«, erzählt Wiesner.

Die Vilbelerin sei immer ihrer Philosophie gefolgt und habe stets den Eltern das Gefühl geben wollen, dass diese ihre Kinder bedenkenlos bei ihr abgeben können. »Auch wollte ich, dass wir eine familiäre Atmosphäre haben. Alle sollten sich duzen, auch Eltern und Kollegen. Jeder sollte gerne in die Einrichtung kommen.« Das sei ihr gelungen, wie sie vermutet, und stolz ist die Heilsbergerin darauf auch. »Mir haben immer wieder Mitarbeiterinnen versichert, wie gut sie hier arbeiten konnten, und das nehme ich immer mit großer Dankbarkeit an.«

Die familiäre Atmosphäre habe den Zauberwald seit jeher geprägt. Pädagogisch hat sich Wiesner an Maria Montessori und der pädagogischen Philosophie von Rudolf Steiner orientiert, dem die Waldorf-Pädagogik zugeschrieben wird.

2020 verlangt noch einmal alles ab

Doch das vergangene Jahr hat der erfahrenen Leiterin noch einmal alles abverlangt: »Die Bewältigung der Pandemie hier in der Kita war mit wirklich hohen Anforderungen verbunden«, sagt sie. »Die Hygienepläne einhalten, Maßnahmen immer wieder neu treffen und diese dem Team und den Eltern zu kommunzieren - das war wirklich anstrengend.« Sie habe sich zum Glück immer auf helfende Hände verlassen können. Und das gilt nicht nur für die Pandemie-Zeit: »Bei uns übernehmen die Eltern generell hin und wieder Aufgaben. Mal den Rasen mähen oder etwas repapieren. Man unterstützt sich und das gehört hier dazu«, beschreibt Wiesner.

Sie werde die Arbeit in der Kita trotz allem sehr vermissen und regelmäßig an Freitagen das Personal verstärken. Nach Jahren der Arbeit wird es aber auch Zeit für etwas ganz Neues, meint sie: »Ich habe vor einiger Zeit angefangen Spanisch zu lernen, denn ich möchte nach Havanna und dort in sozialen Projekten arbeiten«, kündigt die Vilbelerin an. Die Corona-Krise bremse das zwar derzeit noch aus, doch gibt es bis dahin auch hier genug zu tun: »Ich habe zwei Kinder und mittlerweile vier Enkel. Da bin ich im Homeschooling immer eine gern gesehene Unterstützung«, sagt Wiesner und lacht.

24 Kinder werden in der Kita Zauberwald auf dem Heilsberg betreut. Die Einrichtung ist für die U3-Altersgruppen gedacht und teilt die Kinder in die Eichhörnchen- und die Igel-Gruppe auf. Zehn Mitarbeiter arbeiten in der Kita, sieben davon als Erzieher. Seit dem ersten April ist Maria Wiesner offiziell in Ruhestand, die Leitung der Einrichtung hat Phoudida Knödel übernommen, die den Zauberwald bereits gut kennt, da sie bereits seit einiger Zeit dort angestellt ist. nma

Die Atmosphäre im Team stimmt. Maria Wiesner (4. v. r.) übergibt die Leitung der Kita Zauberwald nun an Phoudida Knödel (2. v. l.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare