Freuen sich auf den Start von »Vilcar« im neuen Jahr (v.l.) Gregor Emmerich vom Autohaus Jörg, Stadtwerke-Geschäftsführer Ralph Franke und Erster Stadtrat Sebastian Wysocki stellen die Carsharing-Pläne der Stadt Bad Vilbel vor. FOTO: NIKLAS MAG

22 Autos ab Januar

Bad Vilbel erweitert Carsharing-Angebot und startet „Vilcar“

Die Stadt Bad Vilbel wagt ab 2021 einen großen Schritt in Sachen Carsharing. Das Angebot wird aufgestockt.

  • Die Stadt Bad Vilbel weitet 2021 das Carsharing-Angebot aus.
  • Vilcar“ soll das neue Konzept mit 22 Autos heißen.
  • Die Autos der Marke Ford sind allesamt Hybride.

Bad Vilbel - Die Verbesserung innerstädtischer Mobilität ist für viele Kommunen eine Mammut-Aufgabe. Bad Vilbel wagt nun den großen Wurf und präsentierte am Montagvormittag »Vilcar«. Unter diesem Namen sollen ab dem Jahreswechsel 22 Carsharing-Fahrzeuge an 15 Standorten in allen Stadtteilen bereitstehen.

»Carsharing gab es in der Stadt schon vorher, aber ich freue mich, dass wir mit unserem Kooperationspartner, dem Autohaus Jörg, das Konzept auf diese Weise weiterentwickeln konnten«, erklärte der Erste Stadtrat und Verkehrsdezernent Sebastian Wysocki (CDU) bei einem Pressetermin. Die Parkplätze für die Autos würden weiter für diese zur Verfügung stehen und seien in Zukunft mit »Vilcar«-Schildern gekennzeichnet. »Wir erhoffen uns eine gewisse Verkehrsentlastung, weil sich manche durch das Carsharing-Angebot, den eigenen Zweit- oder Drittwagen sparen können.«

Neues Carsharing in Bad Vilbel: Reservierung über App, Website und Telefon

Kurze Wege zum nächsten Carsharing-Stellplatz sollen das Angebot attraktiv machen und auf diese Weise Parkplätze und Straßen entlasten. Für Ralph Franke, Geschäftsführer der Stadtwerke, die als Betreiber fungiert, ist »Vilcar« ist ein weiteres Element für die Stadtwerke, zur städtischen Mobilität beizutragen. Neben den »Vilbussen«, den Radwegen und den Anschlüssen ans Bahnnetz und überregionale Busse bilde »Vilcar« eine zusätzliche Option. Gerade für Personen, die nur wenige tausend Kilometer im Jahr mit dem Auto zurücklegen müssten, sei Carsharing deutlich kostengünstiger als ein eigenes Auto. »Derzeit wird Carsharing in Bad Vilbel noch nicht so stark genutzt, aber das geht auch nicht von heute auf morgen«, sagt Franke. Das Nutzen eines solchen Fahrzeuges sei deutlich unkomplizierter als viele es sich vorstellten.

Gregor Emmerich vom Autohaus Jörg führte das Prozedere vor. Über eine App, die Webseite oder per Telefon können Kunden ein Auto an einem der bald 15 Standorte reservieren. Dann müssen sie nur noch ihre Zugangskarte an einen Scanner an der Windschutzscheibe halten. Das Fahrzeug öffnet sich, der Schlüssel liegt innen.

Neues Carsharing in Bad Vilbel: Auto muss an Standort zurück

»Das Auto muss am selben Platz wieder abgegeben werden. Der Fahrer hält die Karte noch einmal an den Scanner und das System merkt sich die Zeit und wie viele Kilometer zurückgelegt wurden«, erläutert Emmerich. Neben einer einmaligen Gebühr von 49 Euro, die das bereits bestehende Ford-Carsharing-Modell koste, werde für die Schlüsselkarte eine Kaution von knapp 10 Euro fällig. Jeder Kilometer koste 19 Cent, jede Stunde »einen kleinen Eurobetrag«, so Emmerich. Aktuell sind es 2,30 Euro.

Monatliche oder andere regelmäßige Gebühren würden nach der Anmeldung nicht fällig, Kunden der Stadtwerke würden zudem »deutliche Vorteile« erwarten können. Und auch für Gewerbetreibende soll das Carsharing interessant gemacht werden. Informationen darüber und die exakten Kosten für Nutzer würden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

»Meines Wissens nach verfügt keine Stadt von der Größe Bad Vilbels über ein Carsharing-Angebot dieser Größenordnung. Da kann Vilbel Stolz drauf sein«, betonte der Verkaufsberater.

Neues Carsharing in Bad Vilbel: 22 Hybrid-Fahrzeuge zum Start

Offiziell läuft »Vilcar« über das bestehende Carsharing von Ford. Hierfür gibt es eine App, alternativ kann die Flinkster-App der Deutschen Bahn genutzt werden. Sollte es Probleme beim Nutzen der Schlüsselkarte oder mit einem Fahrzeug geben, hilft ein 24-Stunden-Service.

Mit bald 22 Fahrzeugen an später 15 Standorten in allen Stadtteilen habe man eine Flächenabdeckung erreichen wollen - und das sei auch gelungen, fügt Erster Stadtrat Wysocki hinzu. Für jeden Vilbeler solle der nächste Carsharing-Parkplatz problemlos zu Fuß zu erreichen sein, auch Fahrradabstellmöglichkeiten werde es geben. Neben einem Ford-Transporter (Transit) ergänzen zukünftig vier Ford Puma und zehn Ford Focus Turnier das neue »Vilcar«-Angebot. 22 Fahrzeuge stehen bei Start zur Verfügung.

Die Autos sind allesamt Mild-Hybride (MHEV), dass heißt, sie benötigen keine externe Stromquelle wie Plug-In-Hybride oder Elektroautos. Der eingebaute E-Motor nutzt bei der MHEV-Technologie unter anderem Bremsenergie für die Aufladung und unterstützt damit den Benzinmotor, um dessen Effizienz zu verbessern. Das Angebot startet zum 1. Januar 2021. nma

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare