wz_rikscha18_cf_060921_4c_1
+
Schon geht es los zu einer Rundfahrt durch den Burgpark. Gertrud Krüger und Christa Hirtgen lassen sích von Bernd Klockmann fahren.

Neues Projekt der Nachbarschaftshilfe

Ausflüge in der Rikscha genießen

  • VonRedaktion
    schließen

Mit der Fahrrad-Rikscha durch die Quellenstadt fahren lassen können sich Bürger ab sofort dank einer Spende der Erich-Glück-Stiftung. Die Fahrtzeit beträgt eine Stunde und gehört zu den Angeboten des Vereins Nachbarschaftshilfe Bad Vilbel.

Bei uns sitzen Sie in der ersten Reihe«, sagt Bettina Hoffmann. Die Seniorinnen und Senioren, die sich auf der Parkseite der Seniorenresidenz Quellenhof eingefunden haben, bedürfen keiner weiteren Ermunterung. Gut gelaunt nehmen sie abwechselnd zu zweit auf der Sitzbank der gut gefederten E-Bike-Rikscha Platz und legen den Sicherheitsgurt um. Dann tritt der Rikscha-Fahrer in die Pedale und schon geht es los. Runde um Runde drehen nacheinander fünf der acht Rikscha-Fahrer aus dem Team des Vereins für soziales Engagement und Nachbarschaftshilfe Bad Vilbel mit ihren Fahrgästen eine Runde durch den Burgpark. Einmal rund um die Wasserburg, dann auf dem Niddaradweg entlang Richtung Festplatzgelände und wieder zurück vor die Terrasse des Quellenhofes.

»Die Fahrt war wunderschön«, »sehr zu empfehlen« schwärmen Alfiwa Loch und Edith Stern-Schulz. Gertrud Krüger und Christa Hirtgen nicken zustimmend. Auch Anna Silbermann sagt nach ihrer Runde: »Es ist toll, ich werde es wieder machen. Selbst beim Überqueren eines Bordsteins spürt man nichts.« Das hören die Mitglieder des Vereins für soziales Engagement und Nachbarschaftshilfe Bad Vilbel gern. Iris Stockbauer und Hannelore Lotz, die stellvertretende Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe, stellten am Samstag bei schönstem Spätsommerwetter, das neue Angebot, die Ideengeberin, den Sponsor und das Rikscha-Team vor. Zu den Teilnehmern gehörten mit Ricarda Müller-Grimm (SPD), die neue Sozialdezernentin der Stadt, und Ehrenstadtrat Klaus Minkel (CDU), Vorstandsmitglied der Erich-Glück-Stiftung.

Stiftung übernimmt Rikscha-Kauf

Den Anstoß für das neue Projekt der Nachbarschaftshilfe kam von Bettina Hoffmann. Die vielen als Koordinatorin der Burgfestspiel-Hostessen bekannte Vilbelerin hatte sich eine Fahrrad-Rikscha gekauft, um mit ihrer nicht mehr mobilen Mutter Ausflüge machen zu können. Die Idee, Menschen mit eingeschränkter Mobilität mit von Fahrradpiloten gelenkten Rikschas wieder gemeinsame Radausflüge zu ermöglichen, fand im Vorstand der Nachbarschaftshilfe großen Anklang. Probleme bereitete allein der stolze Preis von mehr als 10 000 Euro für die E-Bike-Rikscha. »Ich habe bei Klaus Minkel nachgefragt, an wen ich mich mit der Bitte um eine Spende wenden könnte«, berichtet Hannelore Lotz. Der Ehrenstadtrat empfahl ihr die Erich-Glück-Stiftung. Diese bewilligte den Spendenantrag. »Auf meine Nachfrage, wie hoch denn die Spende sei, erhielt ich die Antwort, dass die Stiftung den kompletten Kaufpreis übernimmt«, strahlt Lotz.

Der Zweck der Stiftung des Ende 2012 verstorbenen Bad Vilbeler Ehrenbürgermeisters Erich Glück (SPD) ist in der Satzung mit »Unterstützung hilfsbedürftiger Personen« festgelegt.

Musikalisch mit Walzermelodien und Tangos umrahmt wurde die Vorstellung von Akkordeonspieler Quido Faludi. Aktuell besteht das Rikscha-Team aus acht Leuten. Es sind Christophe Albig, Marianne Berkenyi, Clemens Breest, Bettina Hoffmann, Bernd Klockmann, Ioan Pop, Dirk Stark und Martin Vierheilig. »Für den Fahrer sind die Fahrten mit der E-Bike-Rikscha ein bisschen Sport, aber durch die Tretunterstützung keine große Anstrengung«, berichtet Hoffmann.

Zwar fährt das Fahrrad für drei Personen mit Elektromotor maximal 25 Kilometer pro Stunde schnell, doch damit die Passagiere ihre Ausfahrt genießen und möglichst viel sehen können, sind die Piloten mit ihnen zwischen zehn bis 15 Kilometer pro Stunde unterwegs.

Fahrten zu Wunschzielen

Die kleinen Spazierfahrten durch Bad Vilbel führen die Passagiere zu ihren Wunschzielen. Das können die Auelandschaften in Gronau, der Niddaradweg, der Dottenfelderhof, das Neubaugebiet Quellenpark, die Neue Mitte, die Streuobstwiesen oder der Wald sein. Die Kosten für eine Ausfahrt betragen 2,50 Euro Verwaltungsgebühr plus fünf Euro pro Fahrt. Anmelden kann man sich bei der Nachbarschaftshilfe telefonisch unter 06101/604890 oder per E-Mail an info@nachbarchaftshilfe-bv.de. Informationen gibt es auf der Website www.nachbarschaftshilfe-bv.de.

Rikschafahrer-Team stellt das neue Angebot zusammen mit Ricarda Müller-Grimm, Hannelore Lotz, Klaus Minkel und Bettina Hoffmann vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare