wpa_ndw_bv_Stadtkapelle__4c_3
+
48 Musiker der Stadtkapelle präsentieren den rund 130 Besuchern ihr erstes Konzert seit Aufhebung des Lockdowns.

Aus den Solisten wird wieder eine Kapelle

  • VonJürgen W. Niehoff
    schließen

Bad Vilbel (jwn) »Als wir im letzten Jahr, ebenfalls bei der Veranstaltung ›Summer-Emotions‹ im Juni aufgetreten sind, da wussten wir noch nicht, dass ein Jahr Pause vor uns liegen würde«, begrüßt der Leiter der Stadtkapelle Alexander Frey am Montagabend die rund 130 Besucher des Open-Air-Festivals auf dem Dortelweiler Platz direkt vor dem Kultur- und Sportzentrum.

Nicht einmal gemeinsame Proben waren in dieser Zeit zulässig. Und deshalb freuten sich vor allem die 48 Musiker der Stadtkapelle über das Wiedersehen und gemeinsame Proben als es am 31. Mai endlich hieß: Es geht wieder los.

Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein Neuanfang, denn mittlerweile war auch der langjährige Dirigent René Wilhelm abhandengekommen. Er hat in diesem Sommer einen Studienplatz in Lübeck erhalten und musste deshalb den Dirigentenstab abgeben. Eingesprungen für ihn ist der Posaunist Josef Mayr. »Das ist für mich nichts Neues. Das habe ich schon öfters in meinem Heimatort in Bayern machen müssen«, lacht Mayr, als er auf die vermeintlich neue Herausforderung angesprochen wird.

Bunter Mix aus Alt und Neu

Ein Wochenende habe er gebraucht, um die Musikauswahl für das Konzert zusammenzustellen. Denn fast zeitgleich sei die Stadtkapelle von Daniel Schneider, dem Veranstalter des Bad Vilbeler Summer Emotions Open-Air Festivals wegen einer Teilnahme an dem Ereignis angesprochen worden.

Herausgekommen ist ein bunter Strauß altbekannter Stücke zum Mitsummen, aber auch neuere Gassenhauer wie beispielsweise der Hit des Jahres 2021 von Santiano und Nathan Evans »The Wellerman«. Bedenken wegen der Auswahl dieses Musikstückes, das vermutlich eher ein junges Publikum anspricht, räumt Mayr ohne groß überlegen zu müssen mit einer Handbewegung aus. »Das ist doch ein altes Seemannslied und das begeistert Jung und Alt genauso wie Norddeutsche und Bayern.« Vereinsleiter Frey ergänzt: »Wir haben ein kleines Programm zusammengestellt, das keine Langeweile aufkommen lässt.« Dazu beigetragen hat auch die Klarinettistin Christiane Wolff, die an diesem Abend zusätzlich die Moderation übernommen hat und zu jedem Musikstück interessante Details beisteuert.

Der 1883 gegründete Musikverein, der jetzt als Stadtkapelle Bad Vilbel auftritt, zählt heute über 50 aktive Musiker und Musikerinnen. Gemeinschaftliche Unternehmungen und Seminare stärken den Zusammenhalt dieser Gruppe. Das Orchester präsentiert im Frühjahr sein Jahreskonzert, und rund 20 weitere Auftritte verteilen sich über das restliche Jahr. Dabei unterteilt sich das Musikangebot laut Frey in zwei Kategorien: »Im Sommer tendiert unser Angebot eher in Richtung Unterhaltungsmusik und im Winter im Anschluss an das Konzert auf dem Weihnachtsmarkt vor allem in Richtung Klassik.« Trotzdem nehmen immer alle Stadtkapellenmitglieder an allen Auftritten teil.

Wie groß die Freude auf ein Konzert wieder im Freien ist, zeigt der Zuspruch an Besuchern an diesem Abend. Obwohl das Konzert erst um 19.30 Uhr beginnt, bildet sich schon eine erste Schlange Wartender vor dem Kassenhäuschen um 18 Uhr. »Ich bin so froh, dass es wieder losgeht und zumindest ein halbwegs normaler Zustand wieder herrscht. Man kann sich wieder mit Bekannten treffen und gemeinsam etwas unternehmen«, verrät Thomas Heß, der früh gekommen ist, um einen guten Sitzplatz zu ergattern.

Dann pünktlich um 19.30Uhr geht es los, nach wenigen Takten zeigt es sich, dass die sieben Proben seit Ende des Lockdowns Ende Mai ausgereicht haben, um aus Solisten wieder eine Kapelle formen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare