Freuen sich über den neuen Generator (v. l.): Erster Stadtrat Sebastian Wysocki, Mario Migdalski Wehrführer der Feuerwehr Kernstadt, Stadtbrandinspektor Karlheinz Moll und der stellvertretende Stadtbrandinspektor, Josef Achmann. FOTO: PRIVAT
+
Freuen sich über den neuen Generator (v. l.): Erster Stadtrat Sebastian Wysocki, Mario Migdalski Wehrführer der Feuerwehr Kernstadt, Stadtbrandinspektor Karlheinz Moll und der stellvertretende Stadtbrandinspektor, Josef Achmann. FOTO: PRIVAT

Auch im Notfall immer unter Strom

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Vilbel(pm). Es gibt immer einmal wieder Situationen, in denen Dinge passieren, die nicht passieren sollten. Dazu gehören beispielsweise Stromausfälle. Ganz vermeiden lassen sich derlei Situationen jedoch nie, sie dann zu beherrschen, ist die Aufgabe. Die Freiwillige Feuerwehr in Bad Vilbel hat dafür nun einen neuen Notstromgenerator erhalten, teilt die Stadt mit. Im Bedarfsfall könne dieser Generator aus dem Stand rund zwölf Stunden Strom unter Vollauslastung liefern. Der neue Generator wird mit Diesel betrieben.

Erster Stadtrat und Brandschutzdezernent Sebastian Wysocki ließ sich gemeinsam mit Stadtbrandinspektor Karlheinz Moll und seinem Stellvertreter Josef Achmann vom Wehrführer der Kernstadtwehr, Mario Migdalski, den neuen Generator erklären. "Der Generator wird mit Diesel betrieben und soll insbesondere unseren Feuerwehrstützpunkt im Bedarfsfall mit Strom versorgen. Man darf nie vergessen, sollte der Strom hier einmal ausfallen, betrifft das nicht nur Licht und Steckdosen, sondern auch die Einsatzleitzentrale oder die Hallentore, die die Feuerwehr für ihre Arbeit benötigt", erklärt der Erste Stadtrat.

Kosten liegen bei 120 000 Euro

Rund 120 000 Euro hat der neue Generator gekostet, der als Anhänger auch mobil ist und somit nicht nur am Stützpunkt zum Einsatz kommen könnte. Auch für die Gerätehäuser in den Stadtteilen stünde dieser zur Verfügung. "Wir können den neuen Generator aber auch bei Einsätzen nutzen, falls die Lage dies erfordert und wir beispielsweise ein Einsatzzentrum an Orten aufbauen müssten, an denen keine geregelte Stromversorgung besteht", erklärt Stadtbrandinspektor Karlheinz Moll

Für Ersten Stadtrat Wysocki sei es wichtig, dass die Feuerwehr stets mit modernem Gerät ausgestattet ist. "Wir dürfen eines nie vergessen, die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr setzen im Zweifel ihr Leben aufs Spiel, um das anderer Menschen zu retten. Es ist für mich daher vorrangige Aufgabe als Brandschutzdezernent, dass unsere Feuerwehr über moderne Geräte und Fahrzeuge verfügt", sagt er und fügt an, dass jede Investition in und für die Feuerwehr eine direkte Investition zum Wohle und Schutz aller Bad Vilbeler Bürger sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare