Attraktivierung der Frankfurter Straße geht weiter

Bad Vilbel (pm). Die Ausschreibung für den zweiten Bauabschnitt zur Attraktivierung der Frankfurter Straße ist beendet, derzeit werden die Angebote geprüft und der Zuschlag an die Firma mit dem wirtschaftlichsten Angebot erteilt, teilt die Stadt Bad Vilbel mit. Eine ganze Reihe von Maßnahmen werden das sein.

Der zweite Bauabschnitt ist noch einmal in drei Unterabschnitte aufgeteilt. Beginnen werden soll mit der Wiesengasse sowie der Hasengasse und der Schmiedsgasse. »

Hierfür wird die ausführende Firma mit zwei Kolonnen arbeiten, wovon eine in der Wiesengasse tätig ist und die andere die Hasengasse und die Schmiedsgasse bearbeitet«, erläutert der Fachbereichsleiter Technische Dienste/Bauwesen, Bernd Marquordt. Dieser erste Unterabschnitt solle voraussichtlich Mitte April starten und werde sich bis in die Sommerferien erstrecken. Danach sollen in der Baugasse und dem Grünen Weg die jeweils oberen Bereiche gestaltet werden. »Im ersten Bauabschnitt haben wir hier die Plätze an den Einmündungen zur Frankfurter Straße sowie den direkt anschließenden Straßenbereich gestaltet. Im zweiten Unterabschnitt des zweiten Bauabschnitts werden die beiden Straßen abgeschlossen und ein Teil der Frankfurter Straße, die sich an den Grünen Weg anschließt, ebenfalls bearbeitet«, führt der Fachdienstleiter Infrastruktur Kanal und Straße und Verantwortliche für die Gesamtmaßnahme, Matthias Bremer, aus. Sobald der erste Teilabschnitt fertig ist, werde es an diese Bereiche gehen. Im Laufe der Herbstferien soll demnach dieser Unterabschnitt abgeschlossen sein.

Besonders im ersten Teilabschnitt werde es zu Einschränkungen für Anwohner und Anlieger in den Stichstraßen kommen. »Wir werden versuchen, diese so gering wie möglich zu halten. Da bei der Maßnahme jedoch auch Versorgungsleitungen von den Stadtwerken Bad Vilbel erneuert werden, ist eine Vollsperrung der Stichwege unausweichlich«, sagen Marquordt und Bremer.

Nach den Herbstferien werde der letzte Unterabschnitt begonnen. Dies werde der Bereich am und um den Marktplatz sein. » Wir haben uns entschieden, diesen Bereich erst im Herbst anzugehen, um den Gastronomen und Einzelhändlern am und um den Marktplatz eine möglichst lange Saison im Frühjahr und Sommer zu ermöglichen«, erläutert Erster Stadtrat Sebastian Wysocki.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare