Alle wollen Mathilda helfen

Als sie von einer dramatischen Krebsdiagnose erfahren, ist es für den Bad Vilbeler Golfhotel-Chef Petar Arsenic und seine Frau Karina Ehrensache, zu helfen: Für Samstag hatten sie zu einem Benefiz-Golfturnier geladen. Für desse n Erfolg haben Dutzende Helfer Hand in Hand gearbeitet.

Von JKÖ

A ls Karina Arsenic von dem Schicksal ihrer Jugendfreundin erfuhr, stand für die Bad Vilbelerin fest: Sie möchte helfen. Denn vor rund zwei Jahren erhielt die befreundete Familie eine Diagnose, die ihr Leben verändern sollte: Ihre Tochter Mathilda, damals gerade einmal vier Jahre alt, hatte Krebs. "Nach einer ersten Chemotherapie ist der Krebs im Januar dieses Jahres zurückgekehrt", erzählt Arsenic, die die Familie während all der Höhen und Tiefen begleitet. Die Eltern der krebskranken Mathilda aus dem Westerwald hoffen nun, dass eine Antikörper-Therapie im Ausland das Leben ihrer Tochter retten kann. Doch die Therapie ist teuer. "An Geld darf solch eine Hoffnung aber nicht scheitern", ist Arsenic überzeugt.

Gemeinsam mit ihrem Mann Petar Arsenic, Geschäftsführer des Bad Vilbeler Golfhotels Lindenhof, überlegte sie also, wie sie helfen könnten – und kam auf die Idee eines Benefiz-Golfturniers. Dabei verteilen sich mehr als 70 Spieler auf dem Grün der Golfanlage in Dortelweil. Viele von ihnen sind regelmäßige Gäste, einige neue Gesichter sind dabei. Dass sie heute in 18 Teams gegeneinander antreten, ist nicht nur der Leidenschaft für den Golfsport geschuldet, sondern auch Ehrensache: Sie golfen für Mathilda.

"Viele der Teilnehmer haben mehr gespendet als die erwartete Mindestsumme von 99 Euro", erzählt Organisatorin Arsenic. Dabei ist das Golfturnier an diesem Tag zwar der gewichtigste, aber nicht der einzige Baustein: Am Abend wartet ein Gala-Buffet, zu dem sich weitere 30 Gäste angemeldet haben. Star-Tänzer Joachim Llambi führt durch die Tombola, bei der Lose verkauft werden, auch dieser Erlös ist für die Mathildas Therapie bestimmt.

Joachim Llambi moderiert

Während ihr Mann Petar gemeinsam mit den anderen Spielern auf dem Grün einlocht, trifft Karina Arsenic dafür noch die letzten Vorbereitungen. Gemeinsam mit ihrer Tochter Emma (8) und ihren Freundinnen bereitet Arsenic die 82 Tombola-Preise – unter anderem Golfsets und bunt blühende Blumenkübel – vor, während weitere Helfer mit dem Golfcaddy unterwegs sind und Verpflegung verteilen und das Service-Personal des Hotels den elegant gedeckten Tischen den letzten Schliff verpasst. "Für unser Team ist eine Veranstaltung mit einem Buffet in der Größenordnung durchaus auch eine Herausforderung", lobt Arsenic. Jeder sei mit Herzblut dabei – auch aufgrund des Engagements des eigenen Chefs. "Wir veranstalten ja öfter Benefizturniere", erklärt Arsenic. "Doch es ist etwas völlig anderes, wenn man die Betroffenen selbst kennt."

Für sie selbst hat das Benefizturnier vier Wochen Vollzeit-Organisation bedeutet – bei dem sie nicht nur Unterstützung von Familien und Freunden, sondern auch aus ganz Bad Vilbel erfahren hat. "Die lokalen Unternehmen haben uns toll unterstützt", betont sie. So hätten viele Kleinunternehmer Tombola-Preise zur Verfügung gestellt, Hassia habe die Getränke für den Gala-Abend gesponsert. Der Vorstand des Golfclubs hat zugestimmt, dass der Platz für das Turnier umsonst zu nutzen ist. So entfällt die eigentlich fällige Gebühr von 70 Euro pro Person.

Während der Abendveranstaltung wartet dann noch eine Überraschung: Einige Gäste versteigern kurzerhand ihre gewonnenen Preise, Stargast Llambi ersteigert seiner Frau so einen Blumenstrauß – den sie spontan Mathildas Mutter Rebecca Schmidt schenkt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Ein Scheck über 25500 Euro plus die spontan ersteigerte Summe von 800 Euro übergeben Petar und Karina Arsenic an diesem Abend dem Team Mathilda. "Ich bin sehr stolz, dass wir diese Summe an nur einem Tag sammeln konnten", sagt Petar Arsenic. Und wirbt für weitere Aufmerksamkeit und Spendenbereitschaft für Mathilda. Denn vor der heute Fünfjährigen liegt wohl noch ein weiter Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare