+
Jetzt steht es fest: "Saturday Night Fever" hat bei den Bad Vilbeler Burgfestspielen alle Rekorde gebrochen. 22000 Menschen haben sich nach Angaben der Veranstalter die Inszenierung des 70er-Jahre-Disco-Klassikers angesehen.

Burgfestspiel-Bilanz

Burgfestspiele Bad Vilbel mit zwei Rekorden

Zwei neue Rekorde und Auslastungszahlen, die kaum zu steigern sind: Die Bilanz der Burgfestspiele 2019 fällt euphorisch aus. Der Dank der Intendanz gilt dabei vor allem dem Team.

K aum ist der letzte Applaus verhallt, schon gilt es Bilanz zu ziehen. 228 Vorstellung liegen hinter Intendant Claus-Günther Kunzmann und seinen versierten Festspiel-Mitarbeitern. Das Fazit ist eindeutig: Die Burgfestspielsaison 2019 war ein voller Erfolg. Zum fünften Mal in Folge konnte die magische Schwelle von 100 000 Besuchern überschritten werden. Genau 108 925 Theatergänger haben sich die Aufführungen in diesem Jahr angesehen, das sind 6000 mehr als im Vorjahr und rund 2000 mehr als im bisherigen Rekordjahr 2016.

Burgfestspiele Bad Vilbel: Ein Stück, 22 000 Besucher

Die Freude über diese Zahlen spiegelt sich auch in den Einnahmen wider: 2,2 Millionen Euro konnten in diesem Jahr über die Eintrittsgelder eingenommen werden, hinzu kämen 300 000 Euro weitere Einnahmen. Angesichts der Saisonkosten von rund 3 Millionen Euro, stellt das Kämmerer und Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) mehr als zufrieden.

Für Intendant Kunzmann ist es dabei eine Frage der Ehre, dass sich die Begeisterung gleichermaßen auf alle Stücke verteilt. Zwei Stücke konnten sich jedoch besonders hervortun. Zum einen "Maria, ihm schmeckt´s nicht", das obwohl es eine Wiederaufnahme war, abermals eine Auslastung von 99 Prozent erreichen konnte.Der Renner im Jahr 2019 war jedoch das Disco-Musical "Saturday Night Fever". Bei einer Auslastung von ebenfalls 99 Prozent sahen sich rund 22 000 Menschen das Stück an: "Das war der absolute Knüller, die höchste Zuschauerzahl, die wir je hatten", schwärmt Kunzmann. Bisher galt diese Ehre dem Stück "Evita" aus dem Jahr 2016 mit knapp über 20 000 Besuchern.

Auch die Vorführungen im Theaterkeller sowie die Kinder- und Jugendstücke konnten in diesem Jahr mit Auslastungen von 86 und 85 Prozent überzeugen. Und es hätte sogar leicht noch besser sein können: "Ich ärgere mich sehr", gibt Kunzmann zu. Lediglich zweimal hatte er eine Abendvorstellung von "1984" angesetzt, beide Male ausverkauft, "da hätten wir mehr Vorstellungen anbieten müssen".

Burgfestspiele Bad Vilbel: Doppeltes Verletzungspech

Immerwieder unterbricht Kunzmann den Vortrag seiner erfreulichen Zahlen, um auf sein Team zu verweisen. Denn ohne dieses hätte so einiges böse enden können. Denn während das Wetter in diesem Jahr den Festspielen wohlgesonnen war, wurde das ein oder andere Ensemble vom Verletzungspech verfolgt.

Dass krankheitsbedingt Künstler ausfallen und ersetzt werden müssen, ist nichts Ungewöhnliches, als sich aber kurz vor der Premiere sowohl ein Darsteller im Erfolgsmusical, als auch dessen Ersatz den Fuß verknacksten, gerieten vor, hinter und auf der Bühne so einige ins Schwitzen. Doch alle zogen an einem Strang und machten möglich, was fast unmöglich schien: Ohne Verzögerung konnten alle Aufführungen über die Bühne gehen: "Dass wir das gnadenlos durchgezogen haben, war schon ein besonderer Moment", blickt Kunzmann zurück. Er weiß, dass dieses Jahr kaum zu toppen sein wird: "Aber es ist auch nicht Sinn der Übung, dass wir uns fragen, wie wir einen Rekord knacken können", erklärt er. Nun beginnen die Planungen bei Null, dabei gäbe es stets viele Details, die man verbessern könnte. In diesem Jahr wurden etwa erstmals Ticketscanner verwendet und nicht nur Regencapes, sondern auch Sonnencreme an die Besucher verteilt. Eine Pause gibt es für Kunzmann und Co. nach dem Saisonende nicht. Schon längst tüfteln sie am Programm für 2020. Tickets können ab dem 28. Oktober gekauft werden.

In den sozialen Netzwerken wächst vereinzelt die Wut gegen neue Baumaßnahmen in den Städten - bald sei nichts mehr als Beton zu sehen, heißt es da. Die überzogene Kritik hat einen wahren Kern: Der enorme Siedlungsdruck im Frankfurter Speckgürtel könnte mittelfristig Dörfer, die einst idyllische Siedlungen waren, schlucken, und eintönige Schlafstätten mit tristen Quartieren zurücklassen. Weder die "Smart City" noch das geplante Erlebnisbad werden bei dieser Entwicklung dafür sorgen können, dass Bad Vilbel im Frankfurter Umland einen relevanten Namen hat. Wo die Natur dem Menschen notgedrungen weichen muss, bleibt die Kultur das Einzige, was einer Stadt einen Charakter verleihen kann. In Bad Vilbel sorgen dafür allen voran die Burgfestspiele!

Diesen besonderen Wert gilt es mit aller Macht zu pflegen. Die dringend benötigten Theaterwerkstätten sollten daher so schnell wie möglich gebaut werden. Denn Bad Vilbel zeigt, wie wichtig eine atmosphärische Spielstätte für eine Stadt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare